Skip to content

Sinnliches, vitales und anregendes Theater in 2013/2014

Verehrtes Publikum!

Das Teo Otto Theater Remscheid wird eine großzügige Sanierung der Bühnenmaschinerie erleben dürfen. Die Möglichkeiten der Bühnentechnik in allen Bereichen werden erweitert und auf den neuesten Stand gebracht. Und so, wie in diesem Hause Altes bewahrt und Neues gestaltet wird, wollen wir die modernisierte Bühne mit Leben füllen, mit einem Spielplan, der sich an Tradition und Bedeutung des Hauses orientiert und gleichzeitig einen Weg in die Zukunft des Theaters weist.

Nach einer ersten Sichtung der noch nicht ganz abgeschlossenen Besucherbefragung haben Sie, hochverehrtes Publikum, mit Ihren Wünschen und Anregungen uns wichtige Hinweise für den Weg gegeben: gewünscht ist ein vielfältiges Musiktheater, gewünscht sind hochwertige Komödien, gewünscht ist eine unterhaltsame Vielfalt des Programms für Jung und Alt. Wir suchen diesen Wünschen mit dem Spielplan 2013/14 zu entsprechen. Wir machen den Auftakt am 20. September 2013 mit Götz Alsmann und seinem Band-Programm „Paris!" und beenden die Theater-Spielzeit am 27. Juni 2014 mit einer ABBA-Nacht. Dazwischen liegen „My Fair Lady" und „West Side Story" (beide mit den Bergischen Symphonikern), eine „Zarah-Leander-Revue" sowie Musikshows über Buddy Holly, Peter Alexander und Mireille Mathieu und auch eine Hommage an Falco. Wir bieten zwei der besten A-Capella-Gesangsgruppen aus Deutschland: die international mit Preisen überhäuften SLIXS und in der Vorweihnachtszeit die Berliner Comedian Harmonists mit „Morgen Kinder -wird's was geben..."

Es gibt klamaukige Komödien wie „Der Mustergatte" mit Roberto Blanco oder „Beamte sind auch nur Menschen" und zarte, zauberhafte Komödien wie „Zusammen ist man weniger allein" (nach dem gleichnamigen Roman von Anna Gavalda), „Die Muschelsucher" (Rosamunde Pilcher) oder „Verzauberter April" (nach der 1922 erschienenen Novelle der britischen Autorin Elizabeth von Arnim). Der Schauspieler Gerd Silberbauer begegnet uns wieder in „Der blaue Engel". Beifallsstürme in Orkanstärke gibt es für die Schauspielerin Laia Sanmartin, die in „Licht im Dunkel" berührt und begeistert in der immens schwierigen Rolle eines taubblinden Mädchens. Shakespeare erwartet uns mit  „Was ihr wollt" in der gefeierten Spitzen-Inszenierung von Karin Neuhäuser (siehe auch unser Titelbild!). An Schillers „Kabale und Liebe" führt selbst im Zentralabitur kein Weg vorbei. Und Marina Matthias erleben wir in einer eindrucksvollen One-Woman-Show über Ruth Berlau, die ebenso hingebungsvolle wie intellektuell ausgebeutete, langjährige Geliebte von Bertolt Brecht.

Ergänzt wird unser Spielplan durch ein vielseitiges, bis in die Moderne reichendes Sinfoniekonzertprogramm der Bergischen Symphoniker, das GMD Peter Kuhn zusammengestellt hat. Ein besonderer Höhepunkt ist im Wagnerjahr 2013 natürlich der „Meistersinger-Gala-Abend" unter der musikalischen Leitung von Peter Kuhn. Ebenso werden die Bergischen Symphoniker mit „Coppelia" einen großen klassischen Ballettabend der Staatsoper Kasan begleiten. Für die ganze Familie gibt's am 22. Dezember 2013 ein wunderbares weiteres klassisches Märchenballett, nämlich „Dornröschen". Auch das Musical „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" dürfte den Kindern und der ganzen Familie in der Vorweihnachtszeit (15.12.) sehr gefallen. Wer es weihnachtlich eher lustig-deftig mag, dem sei die Comedy „Weihnachtsfieber" (13.12.) empfohlen. Das Jahr 2013 wird am 31.12. theatralisch beschlossen mit einer traumhaft schönen „Revue Paradis".

Unsere hochklassigen modernen Tanzabende orientieren sich teilweise an klassisch gewordener Popmusik: Aus Salt Lake City kommt das Odyssey Dance Theatre mit einem Ballett zu der Musik der Bee Gees („Dance Fever"). Aus Salzburg das Ballett des berühmten Choreographen Peter Breuer zu Stücken der Beatles. Beide Ballette dürften auch Kinder und Jugendliche sehr ansprechen. Ebenso wie der Stepptanz aus Irland: „Mystical Dance of Ireland".

Im Mai 2014 dürfen wir einen Gala-Abend des Bundesjugend-balletts aus Hamburg, also die absolut besten Nachwuchstänzer in Deutschland erleben unter der Intendanz des legendären John Neumeier. International zur Elite des modernen Tanzes gehören das Malandain Ballett Biarritz und die Limön Dance Company New York. Eher opulent-barock und wüst geht es zu bei der Schweizer Compagnie deRothfils aus Bern mit ihrem „Graatzug", die ebenso zur Avantgarde zählt wie Nicole Beutler | NBprojects Amsterdam mit ihrer Tanzperformance „SHIROKURO". Die Tanzreihe wird eröffnet am 18. Oktober 2013 mit der sensationellen Compagnie „Cas Public" aus dem kanadischen Quebec, die im Frühjahr 2013 mit einem einwöchigen Gastspiel an der Pariser Oper die anspruchsvollen Pariser Tanzanhänger zu Beifallsstürmen hinriss.

Internationale Spitzenleistungen und Bodenständiges aus Heimat und Bergischer Region - das ist die Remscheider Mischung, die wir Ihnen anbieten mögen. Das ist „Tosca" mit den Stars der Arena von Verona und der Mailänder Scala ebenso wie die Lüttringhauser Volksbühne, Ballettmeisterin Michele Bialon mit ihrer Tanzwerkstatt, Les Searle und Christoph Dr. Christian Henkelmann.Spengler mit Jazz und Musical oder auch Remscheids WDR-Chefreporter Horst Kläuser mit seinem aufs Neue bewährten „Kall nit - Talk!" Daneben haben wir natürlich auch wieder spezielle Angebote für Sie: etwa das Zirkus-Theater „Doble Mandoble", die Heinz-Erhardt-Show, den Liederabend „Männer auf Touren" oder auch die szenische Lesung mit Erol Sander über Dorian Gray.

In allen Sparten wollen wir uns weiterhin für Sie engagieren und Ihnen sinnliches, vitales und anregendes Theater bieten.
Ich wünsche Ihnen unterhaltsame Theaterabende,
Ihr
Dr. Christian Henkelmann

(Vorwort des Remscheider Kulturdezernent in dem gestern vorgestellten Almanach zur Theatersaison 2013/2014)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Aus dem Ergebnisbericht zur Besucherbefragung, der am 24. September im Kulturausschuss auf der Tagesordnung steht: „Die Personen- und Adresseintragungen ... ergaben erstmals konkrete Hinweise auf das Einzugsgebiet des Teo Otto Theaters, das von Wermelskirchen, Wipperfürth, Radevormwald, Hückeswagen, Engelskirchen über Bergisch Gladbach („tolles Programm"), Solingen („mir gefallen Tanzprogramm und Atmosphäre") und Wuppertal („dieses Haus ist immer freundlich und zuvorkommend, Preise sehr angemessen, hohes Niveau!") bis nach Halver (PLZ 58553), Köln („mir gefällt besonders das Tanzprogramm"), Bonn („Atmosphäre" und „Programm") und Siegen reicht. Der am weitesten angereiste Besucher kam aus Rotterdam (er war über DIE ZEIT auf das Tanzprogramm in Remscheid aufmerksam geworden).“

Uwe von Lonski am :

die Veranstaltung „La Bohème“ mussten wir aus dispositorischen Gründen vom 19.11.2013 auf Mittwoch, 20. November 2013, 19.30 Uhr, verschieben.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!