Skip to content

Verkehrsexperte im "Forum": "Die Probleme sind gelöst!"

Entwurf des ausgebauten Verkehrsknotenpunktes Ring-/Rader Straße.Wer gestern im „Forum Hackenberg“ als Fragesteller nicht zum Zuge kam oder seine Frage nur unzureichend beantwortet sah, hatte die Möglichkeit, die auf einer Klarte niederzuschreiben und nach der Veranstaltung beim Moderator David R. Froessler abgeben. Sie sollen den betreffenden Gutachtern vorgelegt werden, damit sie Gelegenheit bekommen, auf diese Fragen in ihren noch zu schreibenden Gutachten einzugehen. Denn, so Froessler: „Bislang gibt es lediglich Zwischenergebnisse. Vieles steht noch aus bzw. muss noch präzisiert werden!“ Das gilt für alle Fragen zu den möglichen Lärm- und Feinstaubbelastungen durch das geplante Designer Outlet Center in Lennep und auch für Teilbereiche des Verkehrsgutachtens.

Dafür wird Dr. Frank Weiser vom Büro „Brilon, Bondzio und Weiser“ verantwortlich zeichnen. Fragen zu dem einen oder anderen der von ihm untersuchten 22 Verkehrspunkte im Halbkreis um Lennep von der Autobahnanschlussstelle „Blume“ bis zur Anschlussstelle Remscheid hätte er gestern zwar beantworten können, doch dafür reichte die Zeit einfach nicht. Weiser: „Die vielen  Fragen rufen nach einer Abendveranstaltung nur zum Verkehrskonzept. Ich wäre dazu bereit!“

Der Verkehrsexperte geht davon aus, dass zwei Drittel der Besucher das neue DOC von Norden und ein Drittel von Süden ansteuern werden. Seine Botschaft an alle, die die Verkehrsprobleme für unlösbar halten: „Wir haben eine Lösung für die Probleme gefunden. Das aber wird einen fünfspurigen Ausbau der Autobahnanschlussstelle ‚Blume‘ (Gelächter aus dem Publikum) sowie einen erheblichen Ausbau der Kreuzungen ‚Trecknase‘ und Ring-/Raderstraße erfordern!“ Positive Nebenwirkung: „Dadurch werdenden dann viele der gegenwärtigen verkehrlichen Missstände beseitigt werden! Auch für Fußgänger, speziell Schulkinder, werden die Verkehrsknotenpunkte leistungsfähiger und damit sicherer!“ Entwurf des ausgebauten Verkehrsknotenpunktes 'Trecknase' an der Ringstraße. Und auf die Frage von Klaus Lellek von den Grünen: Heute sei auf der untersuchten Straße zwischen den Autobahnanschlussstellen die Verkehrsqualität teilweise mangelhaft bis ungenügend; künftig werde sie überall mindestens ausreichend sein.

Und wer soll das bezahlen? Für Oberbürgermeisterin Wilding, die gestern Rechtsanwalt Dr. Thomas Lüttgau von der Rechtsanwaltskanzlei Lenz und Johlen an ihrer Seite hatte - er und seine Mitarbeiter begleiten das Projekt für die Stadt Remscheid seit Anbeginn als Rechtsberater -  scheint es da keine Zweifel zu geben: „Diese Kosten muss der Investor übernehmen!“ Und das habe nichts zu tun mit dem Erlös aus dem Verkauf des Geländes, den die Stadt für Ersatzmaßnahmen, z. B. neue Sportanlagen in Hackenberg, verwenden werde.Entwurf des ausgebauten Verkehrsknotenpunktes 'Blume' an der Autobahn. „Und was passiert, wenn der Erlös nicht ausreichend, um alle Ersatzmaßnahmen zu verwirklichen?“, wollte ein Zuhörer wissen. „Werden die dann gestrichen?“ Das, so die OB, werde denn „der Rat entscheiden, dem wir alle Daten und Fakten vorlegen werden!“ Ein kleines Hintertürchen für den Fall, dass das Füllhorn des Investors kleine ausfallen sollte, als von Rat und Verwaltung erwartet?

Und damit zu einigen Kernpunkten aus der Verkehrsuntersuchung von Dr. Frank Weiser, von Froessler als „einer der qualifiziertesten Verkehrsexperten in Deutschland“ vorgestellt:

  • Um das neue DOC soll der Verkehr auf Einbahnstraßen geführt werden, auf der Mühlenstraße Richtung Altstadt, auf der Straße „Am Stadion“ Richtung Ringstraße. Die Röntgenstraße wird zur Sackgasse und erhält kurz vor der Ringstraße einen Wendehammer.
  • Die Parkpalette auf dem Schützenplatz soll im vorderen Bereich fünf und im hinteren drei Parkdecks erhalten, insgesamt aber nicht so hoch werden, dass sie die umstehenden Bäume überragt.

  • Parkgebühren für die geplante Tiefgarage und das Parkhaus mit insgesamt 2.500 Plätzen, die auch in Spitzenzeiten ausreichend seien, seien zunächst nicht geplant. Solle sich eine missbräuchliche Benutzung durch Verkehrsteilnehmer herausstellen, die keine DOC-Kunden seien, ließe sich dafür „sicher auch ohne Parkgebühren eine Lösung finden“.
  • An einem normalen Werktag rechnet der Verkehrsexperte mit 6.000 Kunden gleich 5.500 An- und Abfahrten bzw. 224 Fahrzeugen pro Stunde. An Samstagen seien 18.000 Kunden gleich 12.000 An- und Abfahrten zu erwarten mit Spitzenwerten pro Stunde von 782 Fahrzeugen in der An- bzw. 670 in der Abreise.
  • Ein „Parksuchverkehr“ in den umliegenden Wohnstraßen des DOC erwartet Weiser nicht. Notfalls könne dem Einhalt geboten werden. Hierzu der Vorschlag eines Zuhörers: Anliegerstraßen und Parkausweise für Anwohner.

Wie viel der Ausbau der Verkehrsknotenpunkte denn kosten werde, wollte Klaus Kreutzer wissen, Vorsitzender des Verkehrs- und Förderverein Lennep e.V. Doch da musste Weiser passen: „Das ist zwar Teil der Planung und gehört zu meinen Aufgaben. Noch sind wir aber nicht soweit. Bislang ging es erst einmal um die Machbarkeit!“ Das aber irritierte viele Zuhörer: „Keine Gutachten, keine klaren Angaben zu den Kosten des Straßenausbaus, und doch soll im Oktober der Kaufvertrag unterschrieben werden!??“ Die Oberbürgermeisterin und ihr Rechtberater sahen darin keinen Widerspruch: „Der Investor hat sich verpflichtet, in erheblichem Umfang Kosten zu übernehmen. Im Übrigen wird der Kaufvertrag erst rechtswirksam, wenn baurechtlich alles in trockenen Tüchern ist!“ Vorstellbar sei zum jetzigen Zeitpunkt auch, „dass es nicht klappt und wir die Bücher wieder zumachen müssen!“

 

Trackbacks

Waterbölles am : Klaus Kreutzer: „Wir werden uns weiter einmischen!“

Vorschau anzeigen
„DOC Lennep: Was ist? Was wird? Was kommt?“, stand gestern unter Punkt 10 auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung, zu der der Verkehrs- und Förderverein Lennep e.V. in die Klosterkirche eingeladen hatte. Fragen, die sich an Henning Balzer richtete

Waterbölles am : Was das „so transparent und verständlich wie möglich“?

Vorschau anzeigen
Waterbölles-Kommentar Gut, dass die Rechtsanwaltskanzlei Lenz & Johlen in Köln ihren Sitz hat und nicht in München. Denn für die wenigen Minuten, die Rechtsanwalt Dr. Thomas Lüttgau gestern im Haupt- und Finanzausschuss zu Wort kam, wäre die Fahrt

Waterbölles am : Verkehr in einigen Fällen nur ausreichend, aber "machbar"

Vorschau anzeigen
„Verkehrsexperte im ‚Forum‘: ‚Die Probleme sind gelöst!‘", titelte der Waterbölles am 19. Juli nach der Bürgeranhörung im „Forum Hackenberg“. Und mit dem Verkehrsexperten war Dr. Frank Weiser vom Büro „Brilon, Bondzio und Weiser“ gemeint, der damals

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Felix Staratschek am :

Wenn ich mich richtig erinnere soll das DOC in Lennep 7.000 zusätzliche PKW auf die Straße bringen, was 14.000 tägliche Fahrten auf der Ringstraße bedeutet. Es geht aber auch anders. Am DOC werden überhaupt keine Parkplätze gebaut, sondern die entstehen direkt an der A 1. Und von dort fährt dann alle 5 Minuten ein Pendelbus zum DOC. Bei einem 5 - Minutentakt von 7 Uhr bis 14 Uhr sind das pro Richtung 204 Busfahrten. Also 408 zusätzliche Busfahrten auf der Ringstraße statt 14.000 Pkw- Fahrten. Ich denke, so kann man das DOC verträglich für den Verkehr in Remscheid machen. Besonders attraktiv wäre eine Linie vom Bahnhof Lüttringhausen zum Bahnhof Lennep, die zum Nulltarif verkehrt und alle Haltestellen am Wegesrand bedient. Dann könnten die Stadtwerke Remscheid die Buslinie Lennep-Lüttringhausen einsparen und stattdessen einen Schnellbus einführen, der Lüttringhausen über die A 1 mit dem Zentrum von Remscheid verbindet. Pro Bus wären das im Durchschnitt 34 Fahrgäste. Zu den Hauptverkehrszeiten könnte mit Busanhängern für den Personenverkehr, die es auch in Deutschland immer öfter gibt, die Kapazität ausgeweitet werden. Remscheid ist nicht Roermond und wir haben hier nicht die großen vielspurigen Straßen. Aber mit einem Busverkehr, der das DOC an den ÖPNV und die Parkplätze an der Autobahn anbindet, können die Probleme gelöst werden. Und alle Anlieger dieser Linie könnten von dem guten Fahrtenangebot profitieren, so dass es sogar zu einer Abnahme von PKW- Fahrten innerhalb Remscheids kommen könnte. Wenn das DOC eine Buslinie zum Nulltarif schafft, wäre es ein Gewinn für Remscheid.

Hans Gerd Göbert am :

Guten Tag, Herr Staratschek, so sehr ich Ihre Vorschläge und Ihren Einsatz für unsere Umwelt schätze. Ich glaube aber, mit dem Vorschlag der Parkplätze an der A1 sind Sie doch etwas zukurz gesprungen, weil: An der Anschlußstelle Remscheid Richtung Dortmund rechts ein großer Dauerparkplatz für Wohnmobile ist. Platz -Fehlanzeige! Links Richtung Köln ist Gewerbefläche mit einem Gefahrgutbetrieb. Platz-Fehlanzeige! An der Anschlußstelle Lennep/Lüttringhausen ist rechts von Köln kommend - ein langer Streifen Landschaftsschutzgebiet. Außerdem dreißig Meter weiter eine große Kreuzung und noch fünfzig Meter weiter das Dauerspektakel mit dem Gartencenter Kremer. Platz - Fehlanzeige! Links Richtung Köln ist die legendäre Blume! Darüber müssen wir doch bestimmt nicht mehr sprechen? Selbst wenn, was glauben Sie,was der Landesbetrieb Straßen NRW zu solch einem Vorhaben sagen würde. (Quelle: Flächennutzungsplan im Geoportal der Stadt RS.) Oder haben Sie mit direkt an der A 1 vielleicht Flächen in Wermelskirchen oder Ronsdorf gemeint?

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!