Skip to content

Dank und Anerkennung für Hochwassereinsatz an der Elbe

Foto: Lothar Kaiser
Ein Klick auf das Foto oben, und Sie sehen es in einem neuen Fenster in voller Größe. (Tipp, falls nicht: Im neuen Fenster Ansicht+Zoom anklicken!)

„Dank und Anerkennung für die vorbildliche und pflichtbewusste Erfüllung Ihres Auftrages“ sagte Oberbürgermeisterin Beate Wilding gestern Nachmittag im Großen Sitzungssaal des Rathauses den 48 Männern und Frauen der Remscheider Feuerwehr und des Technischen Hilfswerkes, die im Juni in Sachsen-Anhalt Hochwasserhilfe geleistet hatten, und überreichte ihnen neben einer Urkunde auch ein Präsent, das die Stadtsparkasse beigesteuert hatte. „Ihr Einsatz im Hochwassergebiet der Elbe war außergewöhnlich. Gemeinsam mit Hilfskräften aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Einheiten der Bundeswehr haben Sie unter besonderer Kraftanstrengung dazu beigetragen, die Lage zu beruhigen und damit Schlimmeres zu verhindern“, fuhr die OB fort und zitierte aus einem Schreiben ihres Magdeburger Amtskollegen, Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD), der sich darin „ganz herzlich bei allen bedanken, die in den zurückliegenden Wochen hier in Magdeburg Großes geleistet haben, um sich der anbahnenden Hochwasserkatastrophe entgegenzustellen und auch jetzt noch im Einsatz sind, um Schäden zu bekämpfen. Magdeburg war über Tage eine Stadt im Ausnahmezustand, und nur Dank tausender Helfer ist es gelungen, das Schlimmste zu verhindern.“

Mehr als 8.000 professionelle Helfer der Bundeswehr, Feuerwehren, Technischen Hilfswerk, Polizei und Hilfsorganisationen hatten sich damals an der Katastrophenabwehr beteiligt und die dafür notwendige Technik mitgebracht. „Viele tausend Männer und Frauen haben rund um die Uhr bis zur Erschöpfung geschuftet, um Magdeburg vor dem schlimmsten Hochwasser zu retten, das jemals in unserer Stadt gewütet hat. Nicht überall konnten wir die Fluten erfolgreich abwehren, die Schäden sind enorm. Aber ohne Ihre Unterstützung wären sie um ein Vielfaches größer. Jetzt geht es ans Aufräumen und Wiederaufbauen“, schrieb Tümper vor wenigen Tagen Beate Wilding. „Es ist gut zu wissen, dass es in der Stunde der Not viele Menschen gibt, die bereits sind uneigennützig zu helfen.“

Nachdem die Bezirksregierung Düsseldorf der Bereitschaft 5 unter Remscheider Führung den Einsatzbefehl erteilt hatte, gegen 22 Uhr, waren die Männer und Frauen drei Stunden später auf der Remscheider Hauptfeuerwache versammelt und zum Abmarsch bereit. Die Oberbürgermeisterin: „Das zeigt die Leistungsfähigkeit von Berufsfeuerwehr und Freiwilliger Feuerwehr. Auch im Namen der Bezirksregierung Düsseldorf und der Regierungspräsidentin Anne Lütkes spreche ich allen beteiligten Kräften deshalb ein Lob für ihre hervorragende Arbeit aus. Ihr Engagement, ihre Einsatzfreude, ist nicht selbstverständlich!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt hat die bei der Hochwasserkatastrophe 2013 eingesetzten Helferinnen und Helfer aus Remscheid, Solingen und Wuppertal mit der Fluthelfer-Nadel ausgezeichnet. Für Dienstag, 17. März, haben die bergischen Oberbürgermeister in den Rittersaal von Schloss Burg, eingeladen, um den Helferinnen und Helfern für ihr beispielhaftes Engagement zu danken und die Urkunden und Bandschnallen des Landes Sachsen-Anhalt auszuhändigen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!