Skip to content

Party-Reste, oder: Leere Flaschen erhöhen Waldbrandgefahr

Foto: Hans Georg MüllerAuf der " Drosselwiese" im Forstgut auf Ehringhausen ging es hoch her. Feuchtfröhliche Stimmung.  Und jeder Teilnehmer der "Party" hatte seine eigene Flasche dabei. Wohlmeinend rief ich in die Runde: "Dat Leergut nehmt Ihr doch wieder mit, woll!".  - "Ja, datt tun wer", war die prompte Antwort. Beim nächsten Waldspaziergang stieß ich auf eine zerbrochene Flasche. Sonst war alles sauber - auf den ersten Blick! Bei genauerem Hinsehen stellte ich fest: Man hatte mit den leeren Flaschen Zielwerfen geübt in einen alten Bombentrichter wenige Meter neben der Wiese. Heimliche Leergutentsorgung.!  Was dabei anscheinend nicht bedacht wurde: Scherben wirken manchmal wie ein Brennglas. Die Waldbrandgefahr ist z.Zt. sehr hoch. Der Forstwirt ist verständigt. Ich ziehe mir jetzt alte "Brocken" an und berge das Leergut.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hans Georg Müller am :

Resultat: ca. 80 Pfandflaschen barg der Bombentrichter. Diese wurden noch am Samstag vom Forstwirt entsorgt. Die Umwelt dankt es ihm. Und wieder hat Remscheid einen "Müllplatz" weniger.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!