Skip to content

Der Wanderpokal der OB ging diesmal an Werner Stiller

OB Wilding bei den Pöhlsches'schietern. Foto: privat

 

Pressemitteilung der SPD

Der Remscheider Stadtpark und das Pöhlsches‘ schieten – das gehört seit vielen, vielen Jahren in den Sommermonaten einfach zusammen. Auch in diesem Jahr lädt die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Alt-Remscheid mittwochs zu diesem historischen, aber nicht angestaubten Spiel ein. „Ich freue mich, dass uns das Wetter in diesem Jahr ein so guter Begleiter ist. Und ich freue mich, dass unsere Oberbürgermeisterin Beate Wilding auch in diesem Jahr wieder zu uns gekommen ist, um den von ihr gestifteten Wanderpokal zu überreichen!“, begrüßte Bezirksbürgermeister Ernst-Otto Mähler jüngst „seine“ Mitspieler. Nicht nur das Wetter sorgte in diesem Jahr für heiße Wettkämpfe. Es lag die Vermutung nahe, dass die Mitspieler zuvor fleißig geübt hatten, um die begehrte Trophäe für ein Jahr in Empfang nehmen zu können. „Der Sieger konnte erst im Stechen ermittelt werden, wo sich Werner Stiller schließlich gegen Jürgen Werth durchsetzte. Dass der Unterlegene seine Niederlage sportlich gelassen wegsteckte, ist für uns Pöhlsches‘ schieter aber normal!“ so Otto Mähler. Noch bis September wird regelmäßig weiter gespielt.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!