Skip to content

Dreharbeiten gestern in Lennep mit Mariele Millowitsch

Dreharbeiten gestern in Lennep mit Mariele Millowitsch zu dem ZDF-Film 'zwei mitten im Leben', der eigentlich in Hückeswagen spielt. Fotos: Jochen Wende.

Für die Schauspieler Mariele Millowitsch, Johanna Gastdorf, Ingo Naujoks und Christoph Marius Ohrt, Produktionsleiterin Jutta Bürsgens, Kameraleute, Techniker, Requisiteure und Komparsen ist Lennep zu „Hückeskirchen“ geworden. Noch bis kommenden Freitag. Bis dahin heißt die Gaststätte „Bei Josef“ (und nicht der „Berliner Hof“, wie der RGA heute schreibt) ausweislich des neuen Schilds über dem Eingang „Hücker Hof“. Das „Tortenatelier“ wurde zum „Kaffeehaus Hückeskirchen“, ein einstiges Schuhgeschäft zu „Oskar’s Gemüsekiste“. Und für diese fünf Tage bekam Lennep sogar wieder ein eigenes Rathaus. Im Auftrag des ZDF dreht die Produktionsgesellschaft „Eyeworks Germany“, Tochterunternehmen der international operierenden Fernsehproduktionsfirma Eyeworks International mit Niederlassungen in 17 Ländern, auf dem Alter Markt in Lennep Szenen für die Komödie „Zwei mitten im Leben“ (Sendetermin noch unbekannt). Und diese Außenaufnahmen verlangen von den Autofahrern (nicht von den Fußgängern), in dieser Zeit einen Bogen um die Altstadt zu machen. Das hat das städtische Ordnungsamt auf Antrag des Filmteams so angeordnet. Schließlich soll durch die Filmszene kein Auto lärmend fahren, das nicht auch im Drehbuch steht.

Fahren darf auf jeden Fall ein alter Citroen DS. Doch als er gestern fahren sollte, sprang zunächst der Motor nicht an. Und als dann alles für den Dreh bereit war, schob sich eine Wolke vor die Sonne. Das bedeutete erneutes Warten. Kurze Zeit später: „Bitte Ruhe.  Wir drehen jetzt!“

In der Hauptrolle der neuen ZDF-Komödie: Mariele Millowitsch - so frisch und flott, wie man sie aus vielen Filmen kennen und schätzen gelernt hat. Sie spielt die umweltbewusste „Anna“, die, nach dem Tode ihres Vaters in ihr Heimatstädtchen Hückeskirchen zurückgekehrt, die Bürger gegen den Bau eines neuen Einkaufszentrums mobilisiert. Und die sich dadurch ihre Jugendfreundin, die Bürgermeisterin „Bea“ (gespielt von Johanna Gastdorf), zunächst zur Gegnerin macht. Christoph Maria Ohrt spielt Beas Ehemann, dessen Freund verkörpert Ingo Naujoks. Alle vier stellten sich gestern den Fotografen der Lokalpresse. Den Anwohnern des Alter Markts waren die bekannten Schauspieler bereits Tage zuvor durch Flyer in den Briefkästen angekündigt worden. Schließlich sind auch die Anwohner während der Drehstunden gehalten, alles etwas „gedämpfter“ angehen zu lassen – bei den gegenwärtigen Temperaturen von mehr als 30 Grad allerdings keine schwierige Aufgabe.

Unter rund 20 möglichen Drehorten, die sogenannte „Locations Scouts“ der Produktionsfirma vorgeschlagen hatten, waren Lennep und Gräfrath (Solingen) in die engere Wahl gekommen. Lennep hatte letztlich das Rennen gemacht. Weil die Altstadt aus Sicht des Filmteams lebendiger und weniger museal wirkte, wie es andeutungsweise am Rande hieß. (Fotos: Jochen Wende)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Das war vergangenen Juli. Heute lief die Komödie "Zwei mitten im Leben" im ZDF. Meine Fernsehzeitschrift hatte sie mit „Daumen geradeaus" angekündigt - und hatte wieder mal Recht. Nett, aber flach. Schade, dass so wenig von Lennep zu sehen war. Nur ein paar kurze Einstellungen vom Alter Markt und der Ecke unterhalb des Röntgen-Museums. Wo sind bloß die Landschaftsaufnahmen (das Dorf im Tal) entstanden? Wenn es Hückeswagen war, müsste ich es eigentlich wissen (fünf Jahre dort gelebt). Aber ich bin mir nicht sicher. Wer ist es?

Udo Hellmann am :

Ich bin im Internet fündig geworden. Die Szenen stammen aus Much. Hier ein Link zum dortigen Stadt-Anzeiger: http://www.ksta.de/berggemeinden/azurit-seniorenzentrum-mariele-millowitsch-dreht-in-much,15189216,23868366.html.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!