Skip to content

Lebensgefahr: Das Springen von Staumauern ist verboten

Pressemitteilung des Wupperverbandes

Die Sommerferien sind da, und das Wetter lädt zum Baden an den bergischen Talsperren ein. Leider lassen sich immer wieder wagemutige Badegäste dazu verleiten, von Brücken oder sogar von Staumauern in die Talsperren zu springen. Der Wupperverband warnt ausdrücklich davor, denn das Springen von den Staumauern oder auch von Brücken ist mit Lebensgefahr verbunden und daher verboten. Zum einen ist der Wasserstand in den Brauchwassertalsperren nicht konstant. Aus den Talsperren wird kontinuierlich Wasser an die Wupper bzw. die unterhalb liegenden Bäche abgegeben. Es besteht also die Gefahr, dass das Wasser für Sprünge aus mehreren Metern Höhe nicht tief genug ist. Zum anderen können nahe den Staumauern auch Anlagenteile unter der Wasseroberfläche liegen, die von oben nicht erkennbar sind. Generell ist das Baden an vier Brauchwasser-Talsperren des Wupperverbandes gestattet, erfolgt aber auf eigene Gefahr: an der Wupper-Talsperre, der Bever-Talsperre, der Brucher-Talsperre und an der Lingese-Talsperre. An diesen Talsperren wurden Badestellen eingerichtet. Nur an diesen Badestellen ist das Baden erlaubt, und die Wasserqualität wird regelmäßig untersucht. Informationen zu den vier Badegewässern und deren Badestellen gibt aus unter www.wupperverband.de in der Rubrik Service / Freizeit / Baden. Die übrigen Brauchwasser-Talsperren des Wupperverbandes, z. B. die Ronsdorfer Talsperre in Wuppertal-Ronsdorf, sind keine Badegewässer. An diesen Talsperren ist das Baden nicht erlaubt, ebenso nicht an der Trinkwassertalsperre Große Dhünn.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!