Skip to content

Remscheid, oder: „Meine Stadt schreibt ein Buch“

Haben Sie schon mal eine nette Geschichte erlebt in Remscheid? Im Bus etwa oder in der Bahn? Dann sollten Sie sie jetzt aufschreiben. Denn danach wird zwischen dem 1. September und 31. März gesucht werden - von den nordrhein-westfälischen Volkshochschulen, dem „Bussen & Bahnen NRW“, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und WDR 5. Und mit dabei ist auch die Volkshochschule Remscheid. Nicole Hauser-Grüdl, Leiterin des Kommunalen Bildungszentrums: „Wer mitmachen möchte, kann sich jetzt im Internet unter www.meine-stadt-schreibt-ein-buch.de registrieren und seine Texte – aber auch Bilder- einsenden, die dann eine Jury - u.a. aus Mitarbeitern der VHS Remscheid - sichten wird. Sie werden sehen, in regelmäßigen Abständen kommen immer mehr Beiträge hinzu. Am Ende des Projektes ‚Meine Stadt schreibt ein Buch‘, im Mai 2014, werden alle Beiträge veröffentlicht.“ - VHS-Bereichsleiter Alfons Ströter: „Viele persönlichen Erfahrungen mit und Erlebnisse in Remscheid möchten wir in dem Online-Buch zusammentragen - einem Buch von Remscheidern für Remscheider mit einem bunten Mix an Geschichten, Erinnerungen und Visionen - kurz mit allem, was Sie mit Remscheid verbindet!“ Dabei seien der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Gedichte, Geschichten, Fantasy - was immer dem Verfasser / der Verfasserin am Herzen liege. „Gerne können Sie anstelle eines Textes auch einen eigenen Comic einreichen oder ein Bild, sofern es selbstgemacht ist und eine Geschichte erzählt. Wir freuen uns auf lustige, spannende oder auch nachdenkliche Geschichten rund um Remscheid!“

Per Handzettel macht die VHS Remscheider dieser Tage auf das Projekt aufmerksam: „Tagtäglich kommen Menschen mit Menschen zusammen, tagtäglich geschieht etwas mit uns oder um uns herum, erfüllen sich Träume, erleben wir Niederlagen, erahnen wir, was Glück ist, durchleiden wir Stunden der Trauer, treffen uns mit Freunden, machen wir Sport, essen wir, träumen wir, setzen uns Ziele, fühlen wir Einsamkeit, ärgern uns, verlieben wir uns und wissen genau, auch der nächste Tag wird wieder reich mit Gefühlen und Erfahrungen sein. Wir verbinden unsere Erfahrungen dabei oft mit konkreten Orten: An dieser Haltestelle stehe ich täglich, dort kaufe ich täglich ein, zu jenem Bäcker gehe ich am liebsten, gegenüber diesem Platz arbeite ich, dort bin ich geboren, meinen ersten Kuss habe ich unter dieser Linde bekommen, hierhin ziehe ich mich gerne zurück, aus dieser Schule bin ich geflogen, in diesem Stadion sah ich mein bestes Spiel: Wir füllen banale Orte mit unseren Erinnerungen und geben ihnen dadurch Bedeutung. In einer Welt, die überwiegend durch Rationalität, Zweckorientierung und Globalität geprägt ist, eröffnet das Projekt ‚Meine Stadt schreibt ein Buch‘ die Möglichkeit, sich auf das Besondere des eigenen Lebens zu besinnen und diesem einen Ausdruck zu verleihen. Schreiben, Fotografieren und Malen bereichert!“ Und deshalb bieten die Initiatoren nun im Internet unter www.meine-stadt-schreibt-ein-buch.de die Möglichkeit, zusammen mit anderen Menschen ein Werk zu entwickeln, welches das konkrete Leben in nordrhein-westfälischen Kommunen in diesem Jahr abbildet.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!