Skip to content

Kommunales Integrationszentrum jetzt im Ämterhaus

Mit Beginn des neuen Schuljahres startet das Kommunale Integrationszentrum Remscheid (ehemals RAA) im Dienstleistungszentrum am Friedrich-Ebert-Platz (Ämterhaus), teilte die Stadtverwaltung mit. „Die Kommunalen Integrationszentren werden in einem Entwicklungsprozess zwei bewährte und erprobte Ansätze zu einer neuen, landesweiten Struktur bündeln: Die seit mehr als 30 Jahren bestehenden "Regionalen Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA)" mit ihrem Fokus auf Bildung werden zeitgemäß weiterentwickelt und mit den Ansätzen und Erkenntnissen aus dem Landesprogramm "Innovation in der kommunalen Integrationsarbeit - KOMM-IN NRW" verknüpft. Sie haben die Aufgabe, durch Koordinierungs-, Beratungs- und Unterstützungsleistungen die zuständigen Akteure der Integrations-, Bildungs-, Familien- und Jugendarbeit sowie aus Kultur und Sport im Hinblick auf die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu sensibilisieren und zu qualifizieren, um mit ihnen gemeinsam passgenaue Angebote und Dienstleistungen zu entwickeln und zu erproben.“

Die Arbeit der Kommunalen Integrationszentren beschränkt sich aber nicht nur auf die Schule. „Entlang der biografiebegleitenden Bildungskette von der frühen und elementaren Bildung bis zum Übergang in die Hochschule oder die berufliche Ausbildung werden die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Menschen mit Migrationshintergrund begleiten und unterstützen“, heißt es in der Pressewmitteilung der StadtRemscheid Im Juli hatte ein Arbeitskreis die Stadt aufgefordert, nach den Sommerferien zu neuen Arbeitsgruppen einzuladen, die sich an Themen- bzw. Handlungsfeldern orientieren und an denen die Migrantenorganisationen beteiligt sein sollen. In der Verwaltungsspitze sah der Arbeitskreis auch eine neue „Steuerungs-oder Lenkungsgruppe“ mit der Oberbürgermeisterin oder mindestens einem Dezernenten als Mitglied neben den Fraktionssprechern sowie den Sprechern der neuen Arbeitsgruppen (nach Handlungsfeldern) und der Migrantenorganisationen.

Die Mitarbeiterinnen des Kommunale Integrationszentrums sind in den ehemaligen Räumlichkeiten der VHS untergekommen und wie folgt erreichbar:

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!