Skip to content

Ohne Sponsoren ist "Parkour" nicht zu verwirklichen

Künftig Trendsportart „Parkour“ am Hauptbahnhof?“ Die Frage, im Juni erstmals vom Jugendrat gestellt, konnte auch in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Alt-Remscheid noch nicht eindeutig beantwortet werden. Denn um 300 Quadratmeter Grünfläche an Zufahrt zum P&R-Parkhaus an der Presover Straße so ausstatten zu können, dass dort wagemutige und gelenkige Jugendliche die Trendsportart „Parkour“ (französische Aussprache: [paku]) ausüben können - eine Mischung aus Hindernislauf, Akrobatik und Kraftsport -, fehlen noch 20.000 Euro. Das Angebot einer Firma, das dem Jugendrat vorliegt, geht von 50.000 Euro aus. Doch für ein Kletterwand am P&R-Parkhaus am Hauptbahnhof hatte der Investor des Brückencenters, nicht mehr als 30.000 € zur Verfügung gestellt. 2009 wurde aus der Kletterwand ein Multifunktionsplatz. Auch nur auf dem Papier. Denn ein Streetsoccerfeld hätte gar 100.000 Euro gekostet. Daraufhin suchte der Jugendrat gemeinsam mit Vertretern der Sportjugend, des TV Goldenberg und mehrere städtischer Fachdienste nach einer anderen Lösung. Aber, so Mehmet Murat, der Vorsitzende des Jugendrates, gestern in der Sitzung der BV, „unter 50.000 Euro macht alles keinen Sinn!“ Die Schlussfolgerung von Bezirksbürgermeister Otto Mähler: „Das heißt, wir brauchen für Sponsoren!“

Trackbacks

Waterbölles am : Zu den Rennern beim GTV gehört auch "Parkour"

Vorschau anzeigen
    Frühere Berichte zum Thema „Parkour“ Stiftung gibt fehlende 20.000 Euro für „Parkour“-Anlage Ohne Sponsoren ist "Parkour" nicht zu verwirklichen Künftig Trendsportart „Parkour“ am Hauptbahnhof? Im Sport

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Anfrage der SPD zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt Remscheid am 7. Januar: "Die SPD Fraktion bittet um einen mündlichen Bericht zum aktuellen Sachstand der Sportanlage am Hauptbahnhof. Durch eine Spende in Höhe von 20.00,00 € könnte die angedachte Anlage finanziert werden zuzüglich der 30.00,00 € von ehemals HBB. Auch der Jugendrat steht hinter dieser Maßnahme."

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!