Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Hallimasch drängt jetzt massiv ans Tageslicht

Hallimasch. Fotos: Hans Georg Müller

Über eine Fläche, die 1.200 Fußballfeldern entspricht, ist ein Verwandter unseres Hallimaschpilzes im US Bundesstaat Oregon verbreitet und gilt deshalb als größte Lebensform auf unserem Planeten (Wikipedia). Vom Waldbesitzer ist er nicht gerne gesehen, da er nicht nur Totholz mit seinen Sporen befällt. Sein Myzel kriecht auch bei uns großflächig im Erdboden. In diesem Jahr kommen wieder die Fruchtkörper in mannigfaltigen Formen ans Tageslicht und werden auch von Pilzsuchern geerntet. Man sagt, daß er eßbar ist. Es soll aber auch schon zu Unverträglichkeiten gekommen sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Hans Gerd Göbert am :

Sehr geehrter Herr Müller, ich freue mich, dass Sie die Leser auf den Hallimasch aufmerksam gemacht haben. Schon in meiner Jugendzeit haben wir diesen Pilz säckeweise gefunden und gesammelt. Und ob der essbar ist! So einen würzigen und schmackhaften Pilz findet man kein zweites Mal. Dagegen schmecken Steinpilze und Pfifferlinge wie stilles Wasser. Eine große Pfanne Hallimaschen mit viel Zwiebel und Bratkartoffeln, darüber geht bei mir nur noch Grünkohl mit Mettwurst. Man sollte ihn aber vor dem Braten kurz heiß überbrühen und abgießen, dann nimmt man ihm gewisse Unverdaulichkeiten. Zu denen es aber früher in der Familie doch sehr häufig gekommen ist, weil wir nämlich viel zu viel davon gegessen hatten, und das mag nun einmal kein Magen. Wir kannten also die Folgen und nahmen sie dennoch immer bewusst in Kauf. Man kann nach diesem Pilz sozusagen süchtig werden. Nun kommt aber die Kehrseite der Medaille. Wenn ich in diesem Jahr bisher ein Handvoll gefunden habe, ist das viel. Zuerst war es Wochen lang zu trocken. Jetzt, wo sich der Pilz blicken ließ, war es ein paar Tage naß und kühl, und schon waren die Delikatessen zu groß und matschig. Ich hoffe noch bis Anfang November, da habe ich in manchen Jahren auch noch große Portionen gefunden. Falls nun jemand denkt, ich würde auf der Suche nach Hallimaschen unentwegt durch die Wälder kriechen- Irrtum - manchmal schreibe ich auch etwas.

Andrea Aust am :

Ich habe am Freitag im Lenneper Stadtrand drei kg halimasch gesammelt, und an der gleichen Stelle standen noch ca. 20 kg. Die standen auf Totholz ca 50 cm vom wegrand entfernt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!