Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Freie Träger bekommen städtische Finanzmisere zu spüren

Viele freie Kulturträger, die sich auch in diesem Jahr wieder eine finanzielle Unterstützung durch die Stadt Remscheid erhofft hatte, gucken in die Röhre. 18 Institutionen hatten für dieses Jahr Zuschüsse in Höhe von 107.658 Euro beantragt, verteilt wurden aber nur 20.900 Euro. Und das auch nur an sechs Antragsteller. Welche Pläne der zu kurz gekommenen Institutionen müssen jetzt fallen gelassen werden?

Die glücklichen Zuschussempfänger sind: Die Welle e.V./“Galerie Bahnhof Lennep“ (2000 Euro), das Rotationstheater in Lennep (5500 Euro), das Jugendorchester/Chr. Spengler (2000 Euro), die Klosterkirche e.V. (10.000 Euro), die Initiative Kremenholl (1000 Euro) und die Werkstatt Galerie Friege (400 Euro). Die Vergabekommission für den „Kultureuro“ –  sie besteht aus Ratsmitgliedern und Vertretern der Stadt -, hatte lediglich 30.000 Euro „im Topf“, und davon gehen ca. 9100 Euro „als Beitrag der Kultur in die Haushaltskonsolidierung“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Karl Heinz Humpert. Will sagen: Die Stadt muss sparen.

Damit gingen „The Jazzbrothers“, die Kraftstation, die GHS Klausen, die Denkerschmette, die Lenneper Karnevalsgesellschaft, die „Folkinitiative Remscheid“ (die auch in diesem Jahr wieder gene ein Folk-Fest veranstalten würde) und einige kleinere Gruppen leer aus. Hat das Konsequenzen? Bisher haben die betroffenen Antragsteller auf die Entscheidung der Vergabekommission nicht reagiert. Wie gedenken sie die ausbleibenden Zuschüsse auszugleichen? Durch Reduzierung ihres Kulturangebotes?

Trackbacks

waterboelles.de am : Zuschüsse an freie Träger zwischen 200 und 9.500 Euro

Vorschau anzeigen
Bereits im vorigen Jahr bekamen die freien Träger die städtische Finanzmisere zu spüren. Und in diesem Jahr wird es nicht anders sein. Über insgesamt zwanzig Zuschussanträge hatte der städtische Kulturausschuss heute zu entscheiden. Und er tat es ohne Dis

Waterbölles am : Diesmal 25.125 Euro aus dem Sonderfonds 'Kultureuro'

Vorschau anzeigen
Es ist wie im vorigen Jahr: „Freie Träger bekommen städtische Finanzmisere zu spüren“. Von den 107.658 Euro, die 18 freie Kulturträger beantragt hatten, bewilligte der Kulturausschuss im April 2008 nur 20.900 Euro. Für dieses Jahr wurden zwölf Anträge übe

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Gunther Brockmann am :

Als betroffener Antragsteller der Lenneper Karnevalsgesellschaft hoffe ich doch, dass uns die Stadt Remscheid das Ergebnis der Beratung offiziell noch mitteilen wird. Bisher habe ich nur aus der Presse entnehmen können, dass wir keinen Zuschuss aus dem Kultureuro-Fond bekommen sollen. Sollte dies so sein, müssen wir die Stadt bitten, uns in anderer Form zu unterstützen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!