Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Verlagerung der Katholischen Grundschule: 1.310.000 €

Aus den Vorlagen der Verwaltung zu den Sondersitzungen der Bezirksvertretungen am kommenden Donnerstag ab 17 Uhr in Lennep, Aula der Freiherr-vom-Stein-Realschule an der Hardtstraße (BV Lennep) und im Großen Sitzungssaal des Remscheider Rathauses, BV Süd, Alt- Remscheid und Lüttringhausen).

"Für die bei Verwirklichung des Designer-Outlet-Centers zu verlagernde Katholische Grundschule, Am Stadion, konnte ein Ersatzstandort in dem im Jahre 2014 freiwerdenden Gebäude der Pestalozzischule, Leverkuser Straße, gefunden werden. In den Jahren 2006/2007 erhielt der Schulträger zweckgebundene Bundesmittel (OGS und KP II) in Höhe von insgesamt 180.000 € (davon 20.000 € für das Außengelände) am aktuellen Standort Am Stadion 2  für die Schaffung außerunterrichtlicher Betreuungsangebote im Primarbereich (im Rahmen der so genannten 3. Welle des IZBB-Programmes). Mit der 2007 / 2008 nachfolgenden 4. Welle des IZBB wurden weitere 18.560 € als Zuwendung für Baumaßnahmen an der OGS der KGS Am Stadion gewährt. Die Zweckbindung beträgt jeweils 20 Jahre. Mit der Bezirksregierung ist noch zu klären, ob und wenn ja wie viel von den 198.560 € rückzuzahlen wäre. Da bereits rd. zehn Jahre bis zur Aufgabe des Schulstandortes Am Stadion vergangen wären, ist nur eine anteilige Erstattung zu erwarten. Ggfs. kann auf eine Rückzahlung auch verzichtet werden, wenn eine Ausgleichsinvestition in mindestens gleicher Höhe für die OGS der KGS Am Stadion an neuer Wirkungsstätte geleistet wird. Zusammen mit den KP II- Mitteln, die vom Gebäudemanagement mit 240.000 € angegeben werden, ergibt sich eine Summe von rd. 440.000 € (bislang angegeben 450.000 €), wobei noch nicht abschließend geklärt ist, welcher Anteil hiervon tatsächlich zurückgefordert wird.

In den vergangenen Jahren hat sich die KGS Am Stadion einen gewissen Standard erarbeitet. Diesen möchten die Lehrer, die Schüler und auch die Eltern an dem eventuellen neuen Standort Pestalozzischule beibehalten. Aus diesem Grundsatz ergeben sich verschiedene Anforderungen, um das vorh. Gebäude Pestalozzischule baulich und technisch auf die Standards anzupassen. Hierzu gehört die Nutzungsänderung der ehemaligen Hausmeisterwohnung im Untergeschoss, welche für die Offene Ganztagsschule genutzt werden soll. Der dazugehörige Flurbereich muss erneuert werden sowie die Errichtung der Lagerräume im Untergeschoss. Die vorhandenen naturwissenschaftlichen Räume müssten zurückgebaut werden, da diese in ihrer Ausstattung und Einrichtung für Grundschulunterricht nicht geeignet sind, jedoch für die Nutzung als Klassenräume dringend benötigt werden. Des Weiteren sind der Eingangsbereich und der Laubengang energetisch zu sanieren, dessen Fassade besteht aus einer Einscheibenverglasung mit maroden Holzrahmen.

An der KGS Am Stadion ist der Schulverein sehr stark vertreten und hat auch in den letzten Jahren einige Gelder in die Verschönerung und Gestaltung der Schulhoffläche bzw. Spielfläche investiert. Die bisher angeschafften Spielgeräte sollen an dem neuen Standort wieder aufgestellt werden. Die Aufstellung enthält keine Aussagen zur Brandschutzsanierung, da die hier künftig anfallenden Kosten bei einer Fortführung des Schulbetriebes, egal in welcher Schulform, im Rahmen der anstehenden Brandschutzsanierungen aufgebracht werden müssen. (...) Die Verlagerungskosten für investive Maßnahmen am Schulstandort Leverkuser Straße 19 zur Schaffung der erforderlichen Infrastruktur für die KGS Am Stadion (Unterricht, OGS-Betreuung, Außengelände) betragen ca. 870.000 Euro (Nutzungsänderung der Hausmeisterwohnung 90.000 €, Rückbau naturwissenschaftliche Räume 30.000 €, Sanierung Laubengang 500.000 €, Schulhof bzw. Spielfläche 50.000 €, Heizung, Lüftung, Sanitär 150.000 €, Elektroarbeiten 50.000 €). Zusammen mit der geschätzten Rückzahlungsverpflichtung aus Fördermitteln in Höhe von 440.000 € ergeben sich Gesamtkosten von 1.310.000 €“.

Trackbacks

Waterbölles am : Sachliche Diskussion zwischen Tannenbaum und Krippe

Vorschau anzeigen
Auf der einen Seite ein geschmückter Weihnachtsbaum, auf der anderen eine große Krippe (nicht im Bild). Das mag die Bürgerinnen und Bürger versöhnlich gestimmt waren, die gestern Abend bei der Sondersitzung der Bezirksvertretung Lennep die Aul

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!