Skip to content

Kleine Einblicke in eine jugendliche Subkultur gefällig?

Ihr Hobby sei „Saufen und Partymachen“, sagt eine junge Remscheider Zahnarzthelferin (mit Adressenangabe) auf der von Jugendlichen und jungen Erwachsenen seit etwa fünf Jahren produzierten Homepage www.kellapage.de (verantwortlich: Christoph Imber), auf der es an anderer Stelle heißt, sie sei „die größte Internet-Community Remscheids“. Und Babsy (Geburtstag 8.8.1988) sagt dort von sich selbst, sie sei „die hardcoregeilste Braut ever xD“, was auch immer das heißen mag; vielleicht heißt es auch gar nichts. Ein Teil der Seiten ist nur für registrierte Besucher zugänglich (z.B. die „Single-Börse“), andere Seiten sind öffentlich, zum Beispiel die Seite „Videos“. Dort findet sich ein von der jungen Internetcrew aufgenommenes und unter der Überschrift „Saufen oder Strippen?“ bei You-Tube ins weltweite Netz gestellte Video, das zeigt, wie es bei Kellerparties mit Bier, Apfelkorn etc. „abgeht“. Für viele Jugendliche, die das längst wissen, ist der Film eher langweilig, gewiss keine Erleuchtung. Vielleicht aber für die Erwachsenen, die erst kürzlich in der Remscheider Lokalpresse etwas über eine Party gelesen haben, die für einen Jugendlichen mit einer Alkoholvergiftung endete und die von der Polizei aufgelöst wurde. Ein aufschlussreicher Film auch für Eltern, die nicht wissen, was viele Jugendliche heute unter einer „sinnvollen Freizeitgestaltung“ verstehen. Ich bin gespannt, wie lange der Link zu diesem Film noch bestehen bleibt. Vielleicht kommen die "Akteure" ja doch noch zu der Einsicht, dass er eher peinlich als lustig ist.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Christoph Imber am :

Die Remscheider Jugend und auch vor allem meine Internetseite in die Verbindung mit sich totsaufenden Jugendlichen zu bringen ist eher eine Frechheit als Realität. Da würde ich mir doch einen tieferen Blick hinter die Kulissen wünschen. Von oben herab lässt sich leicht urteilen und vor allem schnell verurteilen. Die Jugendlichen der heutigen Zeit stehen vor großen Zukunftsproblemen, die Anonymität und Gewaltbereitschaft wachsen täglich. Kellapage.de kämpft genau dagegen an. Es soll sich aus der Remscheider Jugend eine Gemeinschaft bilden, die sich gegenseitig unterstützt und zusammen gegen alltägliche und auch weiterführende Probleme ankämpft. Dass dieser Zusammenhalt in Parties und Veranstaltungen endet, auf denen zusammen geredet, getanzt, getrunken und gefeiert wird, ist doch kein neues Problem der heutigen Zeit. Was haben die jungen Menschen und Junggebliebenen nach dem zweiten Weltkrieg gemacht? Ausgelassen gefeiert ... Durch Medienberichte und Artikel dieser Art reißen sie Kluft zwischen den Generationen bedrohlich weit auf. Dann heißt es irgendwann nicht mehr, dass die Jugendlichen die alten Rentner nicht mehr finanzieren können, sondern dann heißt es, dass sie das garnicht mehr wollen. Sie schreiben hier anonym über eine Gruppe von Jugendlichen, aber sie haben wohl leider nicht verstanden, dass sich hinter dieser Gruppe von Studenten, Auszubildenden und Schülern die Elite befindet, die dieses Land anscheinend wieder nach vorne bringen muss. ..

Lothar Kaiser am :

Kleine Richtigstellung: Ich habe nicht "anonym über eine Gruppe von Jugendlichen" geschrieben, sondern über eine im Übrigen auch nur teilweise anonyme Gruppe. Dass es sich dabei um die künftige Elite unseres Landes handeln soll, beruhigt mich keineswegs. Aber nicht wegen der Rente...

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!