Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

An Geldautomaten hat Sicherheit die höchste Priorität

Pressemitteilung der Stadtsparkasse Remscheid

1,8 Mio. Verfügungen mit einer Auszahlungssumme von 250 Millionen Euro zählte die Stadtsparkasse Remscheid im vergangenen Jahr an ihren 34 Geldautomaten. Auch wenn viele Menschen in Geschäften und an der Tankstelle mit Karte bezahlen – ganz ohne Bargeld geht es nicht. Zu einem Fünftel werden die Sparkassenautomaten in Remscheid von Kunden anderer Banken genutzt. Den Vorstandsvorsitzenden der Stadtsparkasse, Frank Dehnke, freut die große Zahl von Fremdkunden an seinen Automaten: "Die Kunden anderer Banken kommen offensichtlich nicht ohne Sparkasse aus.“ Das enge Automatennetz wird laufend modernisiert. 17 Geldautomaten werden demnächst durch neue Geräte ersetzt. „Dadurch erhöhen wir die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit der Automaten für unsere Kunden“, erklärt Dehnke die große Investition. Höchste Priorität für die Sparkasse hat die Sicherheit bei Bargeldverfügungen. Zum 1. Oktober 2013 hat sie das zusätzliche Sicherheitsmerkmal „Geoblocking“ für alle von ihr ausgegebenen SparkassenCards eingeführt. Allein im 4. Quartal 2013 konnten dadurch bereits 300 illegale Verfügungen in Asien verhindert werden. Bis Ende Februar baut die Stadtsparkasse Remscheid die Zutrittskontrollen zu ihren SB-Bereichen ab. Sparkassendirektor Dehnke: „Es ist nicht ausgeschlossen, dass die Türkartenleser in der Vergangenheit für Datenabgriffe genutzt wurden. Das wollen wir künftig verhindern.“ Die Zutrittskontrolle hätte ohnehin nur eingeschränkt gewirkt. Auch mit einer Payback-Karte kam man bisher in die SB-Bereiche. Wer unbedingt ins Foyer wollte, konnte ebenso direkt hinter einem Kunden durch die Tür schlüpfen. Immer mehr Menschen nutzen die Möglichkeit, mittels Smartphone von jedem beliebigen Ort aus ihre Bankgeschäfte zu tätigen. Jährliche Zuwachsraten von über 50 Prozent im Mobile-Banking verkündete die Stadtsparkasse Remscheid bei ihrer Jahrespressekonferenz. Ende 2013 nutzten bereits 5.400 ihrer Kunden die Sparkassen-App (im Juni 2011 waren es 1209). Vorstandsvorsitzender Frank Dehnke: "Für eine umfassende Beratung schätzen unsere Kunden weiterhin den persönlichen Kontakt zu unseren Mitarbeitern." Die Zahl der ganzheitlichen Beratungsgespräche sei im letzten Jahr sogar deutlich gestiegen. "Komplexere Finanzprodukte und die wachsende Notwendigkeit zur privaten Vorsorge machen eine persönliche Beratung unerlässlich."

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Gute Berater und schnelle Entscheidungswege seien ein Vorzug der Stadtsparkasse, hieß es auf der Pressekonferenz. Es gebe keine Vertriebsziele als Vorgaben für die Mitarbeiter und auch keine Vertriebsprovisionen. Sondern die einzige Vorgabe sei die Beratungsqualität. Probleme mit (allzu) hohen Überziehungskrediten hat die Stadtsparkasse nicht. Frank Dehnke: „Mit diesen Krediten tun sich Kunden ohnehin keinen Gefallen! Wenn uns da was auffällt, reagieren wir und verweisen auf andere Kreditformen!“ (Umschuldung).

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!