Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Neue Koordinierungsstelle für „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Mitglieder des Lenkungskreises
Übergang Schule – Beruf/Studium

Stadt Remscheid, Vorsitz Oberbürgermeisterin bzw. Vertretung im Amt
Agentur für Arbeit Solingen - Wuppertal
Arbeitgeberverband von Remscheid und Umgebung e.V.
Bergische Universität
Deutscher Gewerkschaftsbund
Stadt Remscheid, Gleichstellungsbeauftragte
Industrie- und Handelskammer
Jobcenter Remscheid
Sprecher der AG Jugendsozialarbeit
Stadt Remscheid, Kommunale Koordinierungsstelle
Kreishandwerkerschaft
Regionalagentur Bergisches Städtedreieck
Schulamt für die Stadt Remscheid
Zentraldienst Integration und Migration
Alle Remscheider Schulleitungen der Sek I

Seit November 2011 ist in NRW ein flächendeckendes Übergangssystems von der Schule in den Beruf beschlossene Sache. Es soll kommunal gesteuert werden. In drei Handlungsfeldern (Studien- und Berufsorientierung, Übergangssystem, Attraktivitätssteigerung des Dualen Systems) wird seitdem parallel daran gearbeitet, allen Jugendlichen eine verbindliche Ausbildungsperspektive zu eröffnen. Das Ziel der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ ist ein flächendeckendes und präventives Vorgehen in der Berufsorientierung der Schulen der Sekundarstufe I, in den Maßnahmen des Übergangsystems bis hin zur Ausbildung, um sowohl der Orientierungslosigkeit mancher Schüler als auch dem drohenden Fachkräftemangel der Wirtschaft zu begegnen.

Im Bereich Studien- und Berufsorientierung erfolgt von der 8. Klasse an in allen Schulformen eine curricular verankerte Auseinandersetzung mit den möglichen Berufsperspektiven, die durch verschiedene Standardelemente (Potenzialanalyse, praktische Berufsfelderkundung, Dokumentation des Prozesses durch ein Portfolioinstrument) strukturiert ist. Auf diese Weise wird für alle Schülerinnen und Schüler eine Anschlussvereinbarung erarbeitet, die durch eine reflektierte Berufswahl den Weg in den Beruf ebnet. Die Verantwortung in diesem Bereich liegt bei den Schulen, die diese Aufgabe unter Einbeziehung der Eltern in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren (Bundes-agentur für Arbeit, Wirtschaft) schultern.

Die Jugendlichen, die nach dem Verlassen der Schule noch nicht ausbildungsreif sind, noch keine Entscheidung für einen Beruf treffen konnten oder keine passende Ausbildung beginnen konnten, werden im Übergangssystem weiter gefördert. Derzeit ist dieses Hilfesystem sehr vielfältig, aber auch sehr undurchsichtig. Hier ist es die Aufgabe, Transparenz für Jugendliche, Eltern und Beratende herzustellen und durch die Erhebung von Daten Bedarf und Angebote miteinander zu koordinieren, auch um eine Planungsgrundlage für die Anbieter herzustellen. Eine kluge Kombination von Praxiserprobung und Bildung ist sinnvoll, damit Potenziale und Fähigkeiten von Jugendlichen in geeigneten Ausbildungsgängen fruchtbar gemacht werden. Wichtige Akteure sind hier die Träger der Jugendberufshilfe, die Bundesagentur für Arbeit, die Wirtschaft und die Berufskollegs.

Als dritten Bereich nennt der Ausbildungskonsens die Verdeutlichung der Attraktivität des dualen Ausbildungssystems. Denn es lässt sich die Tendenz feststellen, dass immer mehr Jugendliche sehr lange Zeit in den Schulen verbringen und erst sehr spät ins Berufsleben eintreten, ohne dass sie für ihre Zukunft profitieren würden. Darum soll das bewährte duale System mit seinen Chancen für sehr unterschiedliche Talente stärker herausgestellt werden. Um das zu erreichen, müssen alle Akteure intensiver zusammenarbeiten.

Wichtig ist dem Landesvorhaben die Koordinierung aller Ansätze auf der Ebene der Kommune. Der Prozess der Koordinierung in Remscheid erfordert einen regelmäßigen Austausch aller Akteure auf Augenhöhe und die verbindliche Verabredung von Verfahren untereinander. Diesen Prozess unterstützt die kommunale Koordinierungsstelle.

Mit Ratsbeschluss vom 26. Juni 2013 wurde in Remscheid eine Kommunale Koordinierungsstelle eingerichtet. Diese hat nach dem positiven Förderbescheid der Bezirksregierung Düsseldorf in Höhe von 173.862,39 € (bis 31.12.2014) am 1. August 2013 die Arbeit aufgenommen. Sie befindet sich seit dem 12. September 2013 im Hause Elberfelder Str. 32 (in den ehemaligen Räumen der VHS), Tür an Tür mit dem Kommunalen Integrationszentrum. Die aus drei Personen bestehende kommunale Koordinierungsstelle arbeitet eng zusammen mit dem Regionalen Bildungsbüro. Organisatorisch zeigt sich das an der gemeinsamen Leitung und der für beide Aufgabenfelder tätigen Geschäftsführung.

Am 23. Januar 2014 konstituierte sich der Lenkungskreis Übergang Schule–Beruf/Studium, der aus dem Beirat Schule–Beruf erwachsen ist. Er trifft die erforderlichen strategischen Entscheidungen, steuert die Vernetzung der Akteure und sichert die Netzwerkarbeit im Sinne einer kommunalen Verantwortungsgemeinschaft, trägt zur Schaffung von Transparenz im System bei und beschließt die in Facharbeitsgruppen vorbereiteten Handlungsempfehlungen und Vereinbarungen. Das Gremium ist dem Konsensprinzip verpflichtet; alle Beteiligten bleiben autonom in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen. Details regelt eine Geschäftsordnung. Auf der operativen Ebene sind drei Facharbeitsgruppen vorgesehen, die den drei Handlungsfeldern zugeordnet sind. Es ist möglich, dass sich zur ersten Arbeitsgruppe (Studien- und Berufsorientierung) noch Untergruppen bilden werden, weil das Arbeitsfeld sehr umfangreich ist.

Für Ende März plant die Bezirksregierung Düsseldorf eine Startveranstaltung für alle Remscheider Schulen. Dann sollen die Arbeitsbereiche näher erläutert werden. Da Remscheid eine sog. „Kommune der 3. Förderwelle“ ist, können die Fördermittel für die Schulen zum Schuljahr 2014/15 beantragt werden. Derzeit erfolgt die Unterstützung noch über das Bundesinstitut für Berufsbildung auf Antrag des Berufsbildungszentrums der Remscheider Metall- und Elektroindustrie GmbH (BZI). Dort liegt eine Förderzusage für einen Großteil der Remscheider Schulen bis August 2015 vor. Bis Ende des Förderzeitraums sollen folgende Arbeitsschwerpunkte bearbeitet werden:

  • Einrichtung der Arbeitsgruppen
  • Software-gestützte Bestandsaufnahme zur Berufsorientierung an Schulen
  • Software-gestützte Bestandsaufnahme zum Übergangssystem und Erstellung einer Übersicht
  • Abschluss einer detaillierten Planungsvereinbarung zwischen der Stadt Remscheid und dem Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales
  • Erarbeitung der Grundlagen für den Start von Schulen in „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (Qualitätskriterien von Potenzialanalysen, Benennung von Trägern, Konzept für die Berufsfelderkundung, …)

(aus Mitteilungsvorlage der Stadtverwaltung für Sozialausschuss, Jugendhilfeausschuss, Schulausschuss und Integrationsausschuss)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Zur Sitzung des Ausschusses für Schule am 19. November hat die Ratsgruppe der W.i.R. die Verwaltung um einen Bericht über die bisherige Arbeit der kommunalen Koordinierungsstelle (neues Übergangssystem Schule/Beruf in NRW) gebeten. Begründung: „Die kommunale Koordinierungsstelle hat seit dem 1.7.2013 ihre Arbeit in Remscheid aufgenommen. Nach einem Jahr sollte der Ausschuss für Schule mit einem Sachstandsbericht über Maßnahmen und Fortentwicklungen informiert werden.“

Chronist am :

Den richtigen Beruf zu finden, ist für Jugendliche oft eine schwierige Entscheidung. Deshalb unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bundesweit Berufsorientierungsmaßnahmen. Über 125.000 Euro kann sich das Berufsbildungszentrum Remscheid freuen. In einer kleinen Feierstunde übergab der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel den Bewilligungsbescheid. Der Bund fördert das nordrhein-westfälische Übergangssystem „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) im Schuljahr 2015/2016 in NRW mit insgesamt elf Millionen Euro. „Jeder hat Talent, jeder kann etwas! Mit dem Berufsorientierungsprogramm der Bundesregierung und dem Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ wollen wir jungen Menschen eine Idee davon geben, welche Talente und Stärken in ihnen stecken und wie sie diese später beruflich nutzen könnten. So steigen ihre Chancen, den passenden Beruf zu finden und die Motivation, einen Schulabschluss zu erreichen“, betonte Thomas Rachel. Das BZI in Remscheid betreut derzeit 500 Schülerinnen und Schüler. Die Achtklässler des Schuljahres 2015/2016 absolvieren zuerst eine Potenzialanalyse. Dabei bekommen sie eine realistische Einschätzung der eigenen Fähigkeiten. Daran schließt sich eine praktische Berufsfelderkundung in mindestens drei verschiedenen Berufen an. Den Schülerinnen und Schülern werden die Berufsfelder der Metall- und Elektroberufe, des Hotel- und Gaststättengewerbes sowie der Bereiche Kosmetik, Farbe und Gestaltung, Lager, Waren und Verkauf angeboten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!