Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Schulkulturatlas im Internet ist noch immer eine "Baustelle"

Die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal wollen ein gemeinsames Internet-Bildungsportal einrichten. Unter http://www.schulkulturatlas.de/ sollen zahlreiche Internetseiten Schülerinnen und Schüler aber auch Lehrerinnen und Lehrer darüber informieren,  wie sie „“(wo)anders lernen“ können. Gemeinsam der Öffentlichkeit vorgestellt wurde das Projekt allerdings nicht. Am 17. März gab der Remscheider Beigeordnete Christian Henkelmann eine Pressekonferenz, auf der er verkündete: „Schon vor dem Start des Internetportals sind 600 CD des neuen ‚Ersatzwerkzeugkasten Schule’“ an Schüler in Remscheid, Solingen und Wuppertal verteilt worden. Wir denken auch daran, den neuen Wegweiser drucken zu lassen, müssen aber erst noch die Finanzierung klären“. Und zwei Wochen später (nicht gerade eine „konzertierte Aktion“) zog die Wuppertaler Kulturdezernentin Marlis Drevermann nach. Etwas voreilig waren beide. Denn der angekündigte Internetauftritt des Schulkulturatlasses ist bis heute eine karge „Baustelle“.

Auch einen Monat nach der Vorstellung des Projektes durch Christian Henkelmann steht auf der Internetseite lediglich „Unter dieser Web-Adresse finden Sie demnächst Wissenswertes zu diversen außerschulischen Lernstationen bzw. Einrichtungen“. Seine Amtskollegin Drewermann hatte, nachzulesen bei der Stadt Wuppertal, im März so für das Projekt geworben: „In Kürze wird es das Angebot auch online geben“.

Was heißt da „in Kürze“? Derzeit gibt der Schulkulturatlas ausschließlich in Form von Compact-Discs einen Überblick über Museen, Bibliotheken, Theater, Sportanlagen und bekannte Bauwerke -  alles in allem kulturpädagogische, naturwissenschaftliche, historische und praktische Orte (zum Teil mit pädagogischen Fachkräften, Unterrichtsmaterialien und Arbeitsräumen), die für außerschulische Lernaktivitäten von Interesse sein können.

Das elektronisches Nachschlagewerk auf CD (und hoffentlich bald auch im Internet) enthält die Adressen, Beschreibungen, Internet-Verweise, Preise, Öffnungszeiten, Fotos und Kontaktdaten zu fast einhundert Einrichtungen, sortiert nach den Städten bzw. Themen und tritt damit dem weitverbreiteten Vorurteil entgegen, kulturell ginge „nur in Düsseldorf oder Köln was ab“. Motto „Raus aus dem Klassenzimmer und das Bergische Städtedreieck erkunden“

In einem Vortrag im Rahmen der Reihe „Wuppertal trifft Wissenschaft“ war das Projekt bereits im Januar 2005 in der Nachbarstadt vorgestellt worden: „In einem ersten Schritt werden die Daten erhoben und strukturiert, anschließend für die Veröffentlichung im Internet aufbereitet. In der Folge sollen diese Daten in eine geeignete, im Projektverlauf zu erstellende Datenbank eingepflegt werden. Hierzu sollen entsprechende Kooperationen zwischen verschiedenen Schulen, den Schulverwaltungen, Medienzentren und der Bergischen Universität Wuppertal aufgebaut werden.“

Seitdem sind fünfzehn Monate vergangen. Was wir schon ahnten: So einen ehrgeizigen Internetauftritt zu programmieren, ist keine leichte Sache. Zumal Behörden verpflichtet sind, ihre Internetangebote barrierefrei zu gestalten. Das heißt, auch Menschen mit Behinderungen müssen diese Seiten nutzen können.

Sollte der Schulkulturatlas demnächst auch online einzusehen sein - und dann natürlich barrierefrei -, ist das Projekt aber noch lange nicht abgeschlossen, sondern soll, siehe die Ankündigung einer Datenbank im Januar 2005, dynamisch weitergestaltet werden. Die Stadt Wuppertal im März: „In der nächsten Ausbaustufe wird der Schulkulturatlas den Bildungsserver als Plattform nutzen, auf dem er eines von vielen Informationsangeboten darstellt. Ein so genanntes Content Management System (CMS) wird es noch zu benennenden „Redakteuren“ auf einfache Weise ermöglichen, Aktualisierungen in den Daten der außerschulischen Lernstationen vorzunehmen.“ Man darf also gespannt sein. Denn auch Content Management Systeme haben so ihre Tücken. Vielleicht hätten die Dezernenten Henkelmann und Drevermann mit ihren Vorstellungen des Schulkulturatlasses doch besser noch etwas gewartet ...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!