Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

„Earth Hour 2014“, oder: "Deine Stunde für unseren Planeten!"

Pressemitteilung der Klima-Allianz Remscheid

Am Samstag, 29. März, von 20.30 – 21.30 Uhr ist die „Earth Hour“. Dann sollen auch in Remscheid die Lichter ausgehen – als Zeichen für den Klimaschutz! Alle Menschen in Remscheid sind aufgerufen, sich zu beteiligen und 60 Minuten die Beleuchtung zu löschen. Die Beleuchtung von bekannten Gebäuden und Sehenswürdigkeiten wird am Aktionstag ausgeschaltet. Bürgerinnen und Bürger, Gewerbe, Handel, Dienstleistung, Handwerk sind ebenfalls aufgerufen, eine Stunde auf Beleuchtung – bei Büro- und Geschäftsgebäuden und privat zu Hause – zu verzichten. Diese Aktionsstunde setzt ein globales Zeichen für den Klimaschutz, soll aber keine einmalige Aktion sein, sondern Ziel ist es, sich täglich um Klimaschutz und Energiesparen zu bemühen.

Jede und Jeder kann einen Beitrag leisten – Informationen darüber, was man tun kann, findet man auf der Homepage der Klima-Allianz Remscheid (www.klima-allianz-remscheid.de). Die Allianz möchte gemeinsam mit allen anderen Klimaschutzinteressierten unter dem Motto „Deine Stunden für unseren Planeten“ ein starkes Zeichen setzen und deutlich machen, dass es für einen erfolgreichen Klimaschutz auf den Beitrag jedes Einzelnen ankommt. Und nicht nur in der Aktionsstunde sondern dauerhaft! Die ev. Luthergemeinde lädt Interessierte herzlich ein zum meditativen Gottesdienst für den 29. März von 18 bis 19 Uhr bei Kerzenlicht ein. Auch bei der musikalischen Ausgestaltung wird auf Strom verzichtet, die Orgel schweigt und der Organist begleitet die Gottesdienstteilnehmer am Klavier.

Die Klima-Allianz Remscheid lobt einen Klimaschutz-Preis für Schülerinnen und Schüler aus. Mit dem Preis sollen Dokumentationen zu vorbildlichen Aktivitäten zur Energieeinsparung, zur effizienten Nutzung von Energie und zur Nutzung erneuerbarer Energien gewürdigt werden. Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, bei ihren Eltern oder im Bekanntenkreis zu erfragen und in den Betrieben in Remscheid oder im Umland zu erforschen, wie dort (z.B. in der Produktion, in der Verwaltung, im Lager/in der Logistik oder in allen anderen Bereichen) sparsam mit Energie umgegangen wird und Ressourcen gespart werden. Jüngere Schülerinnen und Schüler können auch ihre Aktivitäten zum Klima- und Ressourcenschutz innerhalb der Schule darstellen. Die Erkenntnisse sollen in einer Dokumentation festgehalten werden in Papierform (als gebundenes Exemplar oder als pdf-Dokument oder als Power- Point-Präsentation), als Film/Video oder in einer Kombination aus Papier und Film. Die Dokumentation kann bebildert sein. Es dürfen nicht mehr als 30 Seiten Dokumentation bzw. Filme mit drei bis maximal fünf Minuten Länge abgegeben werden. Elektronische Daten sind auf einem Datenträger (z.B. USB-Stick) bereitzustellen.

Eine Jury aus Vertretern der Klima-Allianz entscheidet in einem einstufigen Verfahren über die Gewinner. Die Preisgelder für die Klassen- oder Teamkasse in Höhe von 3.600 Euro werden wie folgt verteilt: 1. Preis: 600 Euro 2. Preis: 500 Euro 3. Preis: 400 Euro 4. bis 10. Preis: 300 Euro Die Preisgelder werden mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Remscheid-Solingen eG und der Stadtsparkasse Remscheid zur Verfügung gestellt. Am 30. Mai 2014 ist Einsendeschluss für die Einreichung der Dokumentationen. Mitte Juni erfolgt die Sichtung und Entscheidung durch die Jury. Vor den Schulferien finden die Bekanntgabe der Gewinnerinnen und Gewinner sowie die Übergabe des Preisgeldes statt. Die Wettbewerbsarbeiten sind in einem verschlossenen Umschlag einzureichen bei: Klima-Allianz Remscheid, c/o Stadt Remscheid, Fachdienst Umwelt, Elberfelder Str. 36, 42853 Remscheid Monika Meves, Telefon RS 163313, E-Mail info@klima-allianz-remscheid.de

Trackbacks

Waterbölles am : Rat der Stadt soll Aktion „Earth Hour 2015“ bewerben

Vorschau anzeigen
Zur gestrigen Sitzung des Ausschusses für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung stand der Antrag der CDU auf der Tagesordnung, die Stadt möge sich an der WWF-Aktion „Earth Hour 2015“ beteiligen. Hierbei gehe es darum, „,

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stadt Remscheid am :

Viele Menschen und Firmen in Remscheid haben sich an der Earth Hour beteiligt und in der Aktionsstunde am Samstag auf Strom verzichtet. Auf der Karte der Earth Hour (www.earthhour.wwf.de) haben sich 15 Personen eingetragen. Es ist aber davon auszugehen, dass viel mehr Menschen in Remscheid mitgemacht haben, sich aber nicht in die Karte eingetragen haben, so dass sie jetzt nicht als Unterstützer mitgezählt werden können (deutschlandweit waren insgesamt 8.277 Unterstützer in 160 Städten eingetragen). Die Beleuchtung von vielen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten war ausgeschaltet. Auch die Stadt Remscheid hat damit ein Zeichen für den Klimaschutz gesetzt. (Pressemitteilung)

Martina Pohl am :

Offen gestanden frage ich mich schon seit geraumer Zeit, wer mit der Earth Hour eigentlich ver...äppelt werden soll. Die Idee ist ja ganz hübsch, hat aber allenfalls Symbolkraft wenn man bedenkt, daß schon einen Tag später in Remscheid zum verkaufsoffenen Sonntag geblasen wurde an dem stundenlang und völlig unnötigerweise fossile und sonstige Brennstoffe verpulvert wurden. Ich habe nicht an der Earth Hour teilgenommen, ich bin berufstätig, die Lichter meiner Wohnung sind ohnehin mindestens zehn Stunden pro Tag gelöscht, und Elektrogeräte laufen in dieser Zeit auch nicht. Am Samstag während der Earth Hour habe ich "Ladykillers" gesehen. Mit Licht. Und Strom. Aber ich habe dafür ein paar ganz tolle Ideen wie man in unserer Stadt jeden Tag Energie sparen kann: - Leuchtreklame nach 22 Uhr ab- und im Sommer am besten gar nicht erst anschalten. Jeder weiß, wo sich der ADAC, die GEWAG und das Alleecenter befinden. Wir brauchen keine Lichter die uns den Weg weisen wie weiland der Stern zu Bethlehem - Das unsägliche Kaufhausmusikgedudel abschaffen. Wir brauchen keine Musikberieselung um Jeans oder Spaghettisauce zu kaufen. Im Übrigen ist die Musik zu leise um sie richtig zu hören, aber laut genug um richtig zu nerven. Also: weg damit. - In diversen Restaurants und Gaststätten laufen während der Öffnungszeiten Fernseher. Ohne Ton. Und oft mehrere gleichzeitig. Das ist Blödsinn den wir ebenfalls nicht brauchen. - Laßt! Die! Verkaufsoffenen! Sonntage! Sein!!! Das sind nur ein paar Ideen die mir ganz spontan eingefallen sind, als ich zum ersten mal von der Earth Hour gehört habe. Ich bin sicher, wenn ich mit dem Nachdenken erstmal richtig anfange fällt mir noch mehr ein. Wenn wir Musikberieselung, unnütze Fernsehgeräte und nächtliche Lichtverschmutzung abgeschafft haben, lasse ich mit mir reden und knipse von mir aus auch mal am Samstagabend die Lampe aus obwohl ich eigentlich Sir Alec Guiness beim nicht morden können zusehen wollte.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!