Skip to content

Kein Personal für die Suche nach Umweltsündern

Die Abfallsatzung der Stadt  droht Geschäftsleuten mit Bußgeldern, die ihre gewerblichen (Kartonagen) heimlich in einem Altpapiercontainer entsorgen, der nur für kleineren Mengen von Altpapier von Privatleuten vorgesehen ist. Wenn Augenzeugen der Stadtverwaltung einen solchen Umweltsünder benennen könnten, würden Strafen verhängt, berichtete im Betriebsausschuss der Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB) kürzlich Wolfgang Putz, der Leiter des städtischen Umweltamtes. Doch für gezielte Kontrollfahrten, um an den meist neben den Containern abgestellten Kartons eventuelle Lieferadressen zu suchen, habe er kein Personal; zwei Planstellen seien derzeit vakant. Hilmar Somborn bat daraufhin für die nächste Sitzung des Ausschusses um einen kurzen Bericht, zu wie vielen Bußgeldverfahren bzw. Verwarnungen es bisher gekommen sei, wie viel Arbeitszeit dafür in der Verwaltung aufgebracht werden musste und in welcher Höhe Strafgebühren in die Stadtkasse geflossen seien. Das nennt man dann wohl eine Kosten-Nutzen-Analyse.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!