Skip to content

Für Sanierung der Alleestraße zehn Millionen Euro veranschlagt

Foto: Lothar Kaiser

Fotos: Lothar Kaiser

„Die Alleestraße hat in den vergangenen Jahren zunehmend mit Attraktivitätseinbußen zu kämpfen. Insbesondere in der unteren Alleestraße gaben in den letzten beiden Jahrzehnten inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte und Fachgeschäfte auf. Das Nachrücken von Filialbetrieben und einigen Billiganbietern sowie wiederkehrende Leerstände sind Ausdruck anhaltender Trading-Down-Prozesse, die durch die Schließung von Magnetbetrieben in den letzten Jahren beschleunigt wurden.“ So begründete die Verwaltung in der letzten Ratssitzung vor der Kommunalwahl ihren Plan, beim Land NRW bis zum 30. September einen Antrag auf Städtebauförderungsmittel aus dem Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ für 2015 zu stellen. Dem stimmte der Rat der Stadt am Donnerstag einstimmig zu. Für die Bauverwaltung bedeutet das viel Arbeit in den Sommermonaten. Denn der Förderantrag muss auf eine „schlüssigen Entwicklungskonzept für die Remscheider Innenstadt“ und einem „mit Kosten hinterlegtes Maßnahmenkonzept“ basieren. Bisher liegt erst ein Rohkonzept vor. Das soll bis September unter Beteiligung der Öffentlichkeit weiterentwickelt werden.

Die untere Alleestraße mit Markt und Stadtkirche. Archivfoto: Lothar Kaiser

Dass sich die Verwaltung der sanierungsbedürftigen Fußgängerzone und ihres Umfeldes annehmen werde, hatte Stadtplanerin Birgit Burkhart am 18. März in der Sitzung des Ausschusses für Bauen und Denkmalpflege angekündigt. Da hatte die Bezirksregierung längst grünes Licht gegeben. Ein erstes Abstimmungsgespräch zwischen Vertretern der Stadt und der Bezirksregierung Düsseldorf fand am 23. Mai vergangenen Jahres statt, ein zweites am 13. März. „Die Bezirksregierung erkennt die Problemlage in der Remscheider Innenstadt an“, heißt es dazu in der jüngsten Vorlage der Verwaltung. Zugleich schlug die Kommunalaufsicht vor, bei der integrierten Planung folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • Herausarbeitung bestehender Qualitäten und Mängel; Entwicklung eines integrierten Handlungskonzeptes mit sinnvoller Gebietsabgrenzung
  • Aufzeigen der künftigen Funktion der Alleestraße auf der Grundlage einer sachliche Untersuchung
  • Gestalterische Verbesserung der Zugänge zur Fußgängerzone
  • Qualitätsverbesserung der Alten Bismarckstraße als Bindeglied zwischen Bahnhof und Fußgängerzone
  • Qualitative und gestalterische Anbindung der Stadtumbaugebiete südlich der Innenstadt
  • Untersuchung der Parkraumsituation
  • Abbau gestalterischer Missstände durch großmaßstäbliche Leerstände
  • Berücksichtigung der Bedürfnisse älterer und behinderter Menschen und der Bewohner der Alleestraße.

Voraussichtlicher Aufwand für all diese Maßnahmen: Rund zehn Millionen Mark. Zur Verfügung stehen bislang lediglich 2.500.000 Euro. Sie waren bisher für den „Stadtumbau West“ bestimmt und sollen nun „auf die Alleestraße umgeswitscht werden“, wie es in der Ratssitzung salopp hieß – zum Nachteil der Freiheitstraße.

Vom Rat ließ sich die Verwaltung am Donnerstag den Auftrag erteilen, die einzelnen Themen- und Arbeitsfelder der vorgesehenen Sanierung der Alleestraße im Rahmen einer Öffentlichkeits-beteiligung vorzustellen, zu diskutieren und unter Beteiligung der ISG Alleestraße e.V. weiterzuentwickeln. Dabei geht die Verwaltung von einer Aufteilung des Fördergebietes in vier Quartiere aus, für die unterschiedliche Ziele formuliert werden:

  • Quartier obere Alleestraße / Alleecenter: Stärkung des Einzelhandels sowie anderen Zentren typischen Nutzungen, sowie der Erhöhung der Aufenthaltsqualitäten.
  • Quartier untere Alleestraße / Markt: Erhöhung der Gestaltungs- und Aufenthaltsqualitäten, Entwicklung von Lösungsansätzen zum Umgang mit leerstehenden Immobilien und Untersuchung und ggf. Anpassung vorhandener Nutzungsstrukturen an dessen Ende die Auseinandersetzung der verkehrlichen Entwicklung der Alleestraße steht.
  • Quartier zwischen Markt und Hauptbahnhof: Stärkung als Bindeglied zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt
  • Quartier südlich der Alleestraße: Stärkung als innerstädtisches Wohnquartier und Bindeglied zwischen der Innenstadt und den Stadtteilen des Stadtumbaugebietes.

Von der Bezirksregierung kam die Anregung, an der Erarbeitung und Umsetzung von Einzelmaßnahmen einen Quartiersmanager (dieser kann vom Land kann gefördert werden), aber auch Private zu beteiligen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Kay Voigt (via Facebook) am :

Die Alleestraße muss nicht renoviert werden, sehr wohl aber die Mentalität. Für zehn Mio. Euro wird hier nur ein neuer Sattel für ein totes Pferd gekauft. Konnten wir nicht unlängst noch lesen, daß das nächste Geschäft auf der Alleestraße schließt? Die Bäckerei Dahlmann schließt trotz bester Geschäfte und "immer vollem Laden" seine Filiale, weil durch die Mietkosten "nichts hängen geblieben ist". Jahrzehntelang war ein Haus auf der Alleestraße wie eine Lizenz zum Gelddrucken, wie beim Monopoly das Hotel auf der Schloßallee. Heute sind jedoch viele Fassaden renovierungsbedürftig, wie es dahinter aussieht, kann man sich nur denken. Wenn das einhergeht mit hohen Pachten, ist es nur logisch, dass es sich für viele Geschäftsleute nicht mehr lohnt. Die Geschäftsleute können die Last kaum noch tragen, und als Immobilienbesitzer hingegen kann man mit dem Leerstand auch noch günstig die Grundsteuer drücken. Politik und Verwaltung der Stadt Remscheid müssen überprüfen, wie man diese Leerstände drakonisch sanktioniert, ersatzweise muss man wohl diese Einkaufsstraße ganz aufgeben und ihrem Schicksal überlassen. Die Angst vor einem immer sauberen und adretten DOC ist da nicht ganz unbegründet.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!