Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Kandidaten der Ratsfraktionen im Wahlbezirk 23 Lüttringhausen-Zentrum

CDU: Jens-Peter Nettekoven

ens-Peter Nettekoven

Mein Name ist Jens Nettekoven. Ich wurde vor 36 Jahren in Bonn geboren, bin verheiratet, habe eine Tochter und bin von Beruf Soldat. 2004 bin ich der Liebe wegen nach Remscheid gezogen (erst kam die Liebe zu meiner Frau, dann die zu meiner neuen Heimatstadt Remscheid). Seit 2010 bin ich Kreisvorsitzender der CDU Remscheid und gehöre seit dem 17. Oktober 2013 dem Düsseldorfer Landtag an und vertrete dort die Interessen meiner Heimatstadt. In dieser Wahlperiode habe ich mich als Sachkundiger Bürger im Ausschuss für Bauen und Denkmalpflege betätigt.

Meine politischen Ziele: Meine politischen Überzeugungen sind maßgeblich in das Kommunalwahlprogramm der CDU Remscheid eingeflossen, das wir schon im vergangenen Jahr sehr frühzeitig der Öffentlichkeit vorgestellt haben und zuvor sehr intensiv mit unseren Mitgliedern diskutiert haben. Erstens möchte ich die Wirtschaft in unserer Heimatstadt stärken, damit gute Arbeitsplätze geschaffen werden und unser Wohlstand gesichert ist. Zweitens arbeiten wir schon jetzt daran, unser Lebensumfeld noch besser zu gestalten. Dazu gehört nach meiner Überzeugung ein Kino. Außerdem engagiere ich mich dafür, Remscheid zu einer echten Marke zu machen. Ganz wichtig ist mir, dass Remscheid eigenständig bleibt. Wir wollen Großstadt bleiben!

In Lüttringhausen mache ich mich dafür stark, dass wir den Ortskern stärken und demnächst ein tolles Stadtteilfest rund um unser schönes Rathaus organisieren. Generell müssen wir mit unseren Pfunden noch mehr wuchern. Mit vielen „kleinen“ Ideen wie zum Beispiel einem Remscheid-Shop, in dem man Dinge kaufen kann, die für unsere Heimatstadt und Region typisch sind, möchte ich den Tourismus stärken. 

SPD:  Heinz Jürgen Heuser

Ich heiße Jürgen Heuser, bin 64 Jahre alt und verheiratet. Beruflich war ich als Personalwirt tätig.Seit 2004 bin ich Mitglied der Bezirksvertretung Lüttringhausen, erst als stellv. Bezirksbürgermeister, dann ab 2009 als Bezirksbürgermeister. Als Ratskandidat möchte ich mich für Folgendes einsetzen: Zukunftsperspektiven für die Jugend, Familienfreundliches Wohnen und Ansiedlung innovativer Unternehmen, Seniorinnen und Senioren am gemeinschaftlichen Leben teilhaben lassen, Konsolidierung des Haushalts, Erhalt der Kulturszene, Förderung des Breitensports, Umbau von Ampel-Kreuzungen in Kreisverkehre und S-Bahn-Anbindung nach Düsseldorf und Köln.

GRÜNE: Stephan Jasper

Mein Name ist Stephan Jasper, ich bin 56 Jahre alt, in Remscheid geboren und lebe Zeit meines Lebens in Lüttringhausen. Ich bin freischaffender Philosoph und Pädagoge. Meine liebsten Freizeitbeschäftigungen sind das Lesen und Schreiben, die wissenschaftliche Recherche und das Wandern und Spazieren durch unsere wunderbare bergische Natur. Mitglied bei Bündnis 90/ Die Grünen wurde ich 2004 im gemeinsamen Kampf gegen das Gewerbegebiet „Blume“. Seit 2004 bin ich Ratsmitglied und Bezirksvertreter in Lüttringhausen, dies seit 2009 als Fraktionssprecher.

Meine politische Leidenschaft gilt nach wie vor der Arbeit für meinen Heimatstadtteil Lüttringhausen, einer Stadtentwicklungspolitik, die das Wohlbefinden der Einwohnerinnen und Einwohner ins Zentrum stellt, dem Einsatz für den Natur- und Umweltschutz sowie dem Kampf gegen den Klimawandel. Ich werde mich dafür einsetzen, die durch den Heimatbund erarbeiteten Vorschläge für die Aufwertung des Bereiches um das Lüttringhauser Rathaus wirklich zu realisieren. Dazu gehört es für mich auch die bereits im Bau befindliche Zufahrt des von mir ungeliebten Aldis auf die Kreuzbergstraße doch noch zu verhindern.

Ich werde mich darüber hinaus weiterhin aktiv gegen die Versiegelung und den Verbrauch unserer Landschaft einbringen und daran mitarbeiten die Energiewende im Bergischen Land voranzutreiben. Die Gewinnung erneuerbarer Energie auf dem Gelände der Deponie, die Förderung von Photovoltaik und Solarthermie auf unseren Dächern und die punktuelle Nutzung von Wasser und Windkraft stellen große Potentiale für den Klimaschutz, aber auch für die Wertschöpfung in unserer Stadt und dem Bergischen Land dar.

FDP: Simon Sagik

Mein Name ist Simon Sagik. Ich bin 40 Jahre alt, geboren in Idil (Türkei) und ledig. Von Beruf bin ich selbständiger Computer-Techniker. Meine Hobbies: Computer, Sport und Tiere. In der FDP, deren Mitglied ich seit 2011 bin, engagiere ich mich im Landesfachausschuss „Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk“ der FDP NRW. Seit Dezember 2013 arbeite ich in der Ratsfraktion als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Bauen und Denkmalpflege mit. Außerdem bin ich seit März 2014 Mitglied des FDP-Kreisvorstands Remscheid.

Meine politischen Ziele für die nächsten Jahre sind unter anderem die Stärkung des Mittelstands und der Tierschutz. Wichtig ist es mir auch, Familien zu entlasten, damit die Eltern mehr Zeit für ihre Kinder haben. 

W.i.R.: Waltraud Bodenstedt

Mein Name ist Waltraud Bodenstedt. Ich bin 69 Jahre alt, verwitwet und habe einen Sohn. Bis zum Eintritt in die Rente war ich beruflich als Diplomfinanzwirtin tätig. Neben meinen politischen Aktivitäten, zuletzt war ich seit 2009 die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der W.i.R. und für die Wählergemeinschaft in Remscheid als Ratsmitglied im Stadtrat und verschiedenen Ausschüssen aktiv wie zum Beispiel als stellv. Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss und im Jugendhilfeausschuss, Mitglied im Ausschuss für Schule und Sport und im Integrationsausschuss, Mitglied im Aufsichtsrat GEWAG und Stadtwerke. Außerdem  bin ich noch in folgenden Vereinen tätig: Aktives Mitglied im Förderverein des Gertrud-Bäumer-Gymnasiums und dem Partnerschaftsverein Quimper /Remscheid, Mitglied bei der Pro Arte zur Kulturunterstützung im Remscheid, Mitglied im Freundschaftsverein Kirsehir - Remscheid. Mein Hobbys ist das Reisen (soweit noch Zeit bleibt).

An der Kommunalpolitik reizt mich die Möglichkeit der direkten Einflussnahme auf das Geschehen in meiner Heimatstadt, d.h. die Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Aus diesem Grund bin ich 1999 als Gründungsmitglied der Wählergemeinschaft beigetreten, denn mein Motto lautet: „Nicht nur kritisieren, sondern durch aktive Mitarbeit Veränderungen in Remscheid herbeiführen“. Ich setze mich für die Interessen aller Bürger, soweit diese ein Sprachrohr benötigen. Meine konkreten politischen Ziele sind im Schulbereich die laufende Gebäudesanierung, Erweiterung des Ganztagsangebotes, Verbesserung der Sprachkompetenz (auch von Migranten), Vertiefung des berufsbezogenen Unterrichts in den weiterführenden Schulen und enge Kooperation mit den Remscheider Betrieben. Im Sozialbereich bezahlbare Wohnbebauung für junge Familien, Zusammenarbeit in den Stadtteilen, z.B. was Sauberkeit und Veränderung angeht. Aktivierung der Migrantenfamilien zur Teilnahme am sozialen Leben in unserer Stadt und in ihren Wohnquartieren, und schließlich im wirtschaftlichen Bereich Veränderung der Gemeindefinanzausstattung, Geschlossenheit der bergischen Region, Auffangen der Veränderungen des Industriestandortes durch Tourismusangebote (z.B. Bahntrassen, Brückenpark, Umsetzung des DOC-Projektes).

Linke: Jürgen Wolfgang Koball

Ich bin 60 Jahre alt und wurde in Berlin-Lichtenberg geboren. Seit 1960 lebe ich in Remscheid. Meine Kinder- und Jugendzeit verlebte ich auf dem Kremenholl. Seit 2001 wohne ich in Lüttringhausen, habe zwei Kinder (Mädchen 18 Jahre, Junge 15 Jahre). Ich finde das "Dorp" liebens- und lebenswert. Deshalb möchte ich für die Interessen der Lüttringhauser Bürgerinnen und Bürger eintreten. Im Erstberuf bin ich gelernter Schriftsetzer. 1978 wechselte ich in den öffentlichen Dienst und bin seit 36 Jahren bei der Justizvollzugsanstalt in Lüttringhausen beschäftigt. Ich komme aus der Gewerkschaftsbewegung. Ich war 25 Jahre Mitglied im Personalrat meiner Dienststelle, die letzten acht Jahre als stellvertretener Personalratsvorsitzender. Mitglied bin ich bei ver.di, im Heimatbund Lüttringhausen, im Förderverein des Lüttringhauser Turnvereins, und beim 1.FC Union Berlin. Meine Hobbies: Ich besuche gerne die Fußballspiele des FC Remscheid (bei dem mein Sohn seit gut 10 Jahren) im Tor spielt, und fahre gerne zu den Auswärtsspielen des 1. FC Union Berlin. Da ist mir fast kein Weg zu weit. Oft bin ich auch bei den Spielen der LTV-Handballerinnen anzutreffen

Wofür ich in Lüttringhausen eintrete: Für eine "Lüttringhauser  Mitte", die nicht nur aus einem Discounter besteht. Für die Vorschläge des Heimatbundes, das Umfeld des Lüttringhauser Rathauses neu zu gestalten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Auf dem 41. Landesparteitag der CDU NRW am vergangenen Samstag in Bielefeld der Remscheider CDU-Kreis- und Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Jens Peter Nettekoven zum vierten Mal als Beisitzer in den Landesvorstand gewählt.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!