Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

WDR2 am 6.9. in RS - eine logistische Mammutaufgabe

Am 4. April hatte Remscheid auf dem Rathausplatz den diesjährigen Wettbewerb „WDR2 für eine Stadt“ quasi in letzter Minute gegen Gladbeck gewonnen. Die Belohnung: Ein Reigen öffentlicher Veranstaltungen des WDR in Remscheid am 6. September, allen voran ein großes „Sommer Open Air Konzert“ mit der schwedischen Band „Mando Diao“, Echo-Gewinnerin Christina Stürmer und den deutschen Bands „Element of Crime“ und „Jupiter Jones“. Dass für diesen Top-Acts einzig und allein der Schützenplatz infrage kam, hatte sich nach mehreren intensiven Besichtigungs- und Prüfungsrunden herausgestellt. Inzwischen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, wie heute auf einer Pressekonferenz im Rathaus Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz, Jürgen Beckmann, der Leiter des Fachdienstes Bürger, Sicherheit und Ordnung, Projektgruppenmitglied Daniel Pfordt (Fachdienst Bürger, Sicherheit und Ordnung), Projektgruppenmitglied Sascha Hilverkus (Stadtmarketing) und Sebastian Wagner, stellvertretender Leiter der Remscheider Berufsfeuerwehr, deutlich machten.

Für das Finale von „WDR2 für eine Stadt“ hatte der OB einen Koordinierungsstab eingerichtet, der wöchentlich tagt und – im Schulterschluss mit dem WDR - verschiedene Aufgaben wie beispielsweise das Verkehrs- und Beschilderungskonzept, baurechtliche Genehmigungen, das Parkplatzkonzept oder die Öffentlichkeitsarbeit abarbeitet. Denn für diese Mammut-Veranstaltung, von der man sich im Rathaus einen enormen Imagegewinn für unsere Stadt verspricht, ist vielerlei zu erledigen. Deshalb gehören zu dem Koordinierungsstab auch Vertreter des OB-Büros, der Bauordnung, der Technischen Betriebe Remscheid, der Stadtwerke Remscheid und der Polizei.

Grafik: Stadt Remscheid

Mit Auftritten von Stars, Live-Sendungen und dem großen Open Air-Konzert wird Remscheid am 6. September mit Hilfe des WDR zum optischen und akustischen Mittelpunkt von NRW werden. Und die Remscheider Bürger/innen sowie die zahlreich erwarteten auswärtigen Besucher können sich auf auf viele Veranstaltungen mit freiem Eintritt freuen.

  • WDR2 Montalk“ (14 bis 16 Uhr) sowie „WDR2 Zugabe“ (22.30 bis 24 Uhr) im Teo-Otto-Theater: Beim WDR2-MonTalk spricht WDR2-Moderatorin Gisela Steinhauer mit einem prominenten Gast zwei Stunden lang live vor Publikum. Der MonTalk wird vom WDR aufgezeichnet und am folgenden Montag gesendet.
  • WDR2 Tooor für Deutschland“ (14 bis 15.30 Uhr) aus der Aula der Albert-Einstein-Gesamtschule: Wenn etwas am Samstagnachmittag gesetzt ist, dann Fußball. Und das auch in Remscheid. WDR2-Sportchefin Sabine Töpperwien, der frühere Sportschau-Moderator Heribert Fassbender, WDR2-Liga-Moderator Sven Pistor und Comedian René Steinberg laden zu einer außergewöhnlichen Fußballshow ein: Wenn im Radio die Reporter aus den verschiedenen Stadien zusammengeschaltet werden, entsteht die legendäre Bundesliga-Schlusskonferenz. Seit inzwischen 51 Jahren gibt es die Fußball-Bundesliga und genauso lange die fesselnden Hörfunk-Reportagen. Sabine Töpperwien, Heribert Fassbender - er war Reporter bei der allerersten Konferenzschaltung - und Sven Pistor erzählen auf der Bühne der Albert-Einstein-Gesamtschule, wie es hinter den Kulissen der Radio-Konferenzschaltung zugeht und wie sich das Reporterleben in den fünf Jahrzehnten verändert hat. Dazu liest WDR2-Comedian René Steinberg immer wieder Ausschnitte aus dem Buch "Tooor in Deutschland! - Die dramatischsten Schlusskonferenzen aus 50 Jahren Bundesliga", das in Zusammenarbeit mit WDR2 entstanden ist.
  • WDR2 Einfach Gote Show“ (16 bis 17.15 Uhr) aus der Aula des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums: Einfach aber lecker - das verspricht WDR2-Küchenchef Helmut Gote. In seiner Kochshow zeigt er viele kleine Küchentricks und gibt zahlreiche Tipps, wie jedes Essen garantiert gelingt.
  • WDR2 für eine Stadt – Live aus Remscheid“ (aktuelles Magazin mit Bühne, „Robokeeper“ und „Fotobox“ in der Zeit von 11 bis15 Uhr) auf dem Theodor-Heuss-Platz: Ab 11 Uhr sendet WDR2-Moderator Uwe Schulz aus Remscheid. Vier Stunden können die Zuschauer live erleben, wie Radio gemacht wird. Stars auf der Bühne, Service und Schalten zu den WDR2-Korrespondenten weltweit. Vor dem Remscheider Rathaus präsentiert sich die WDR2-Lehrstellenaktion. Der WDR2-Torwart-Roboter „Robokeeper“ wartet auf Herausforderer. WDR2-Chefreporter Horst Kläuser berichtet aus dem Korrespondenten-Alltag. Volles Programm für alle Gäste auf und neben der Radiobühne.
  • WDR2 für Remscheid – Das Konzert“ (15 bis 22.30 Uhr) auf dem Schützenplatz: Das eintrittsfreie Live-Konzert mit Mando Diao, Christina Stürmer, Element of Crime, Jupiter Jones und Madeline Juno ist der Höhepunkt dieses Tages. „Godswill“ aus Hürth eröffnen das WDR2- Open Air. Für die jungen, aber bühnenerfahrene Musiker wird es der größte Auftritt in der bisherigen Bandgeschichte. 
  • Zu demOpen-Air-Konzert auf dem Schützenplatz werden 20.000 bis 25.000 Besucher erwartet. Um ihnen auf dem Gelände maximale Sicherheit zu gewährleisten, wird – neben den bereits vorhandenen Rettungswegen – in der nördlich gelegenen Ecke des Schützenplatzes der alte schmale Weg hinunter zum Elsa-Brandström-Weg ertüchtigt und verbreitert, so dass der Platz im Notfall nach allen vier Richtungen verlassen werden kann. Die komplette Betreuung des Veranstaltungsgeländes obliegt dem WDR als Veranstalter.

Das "Sperrgebiet" am 6. September. Skizze: Stadt Remscheid.Folgende Straßen sind aus Sicherheitsgründen ab 6. September, ab 9 Uhr voll gesperrt (In den mit * gekennzeichneten Straßen können Anwohner ihre Fahrzeuge abstellen – hier gilt das absolute Halteverbot nicht. Allerdings können die Fahrzeuge ab 6. September, 9 Uhr, nicht mehr bewegt werden):

  • Schützenplatz
  • Parkstraße, von der Einmündung Königstraße bis zum Übergang in die
  • Hindenburgstraße
  • Hindenburgstraße, vom Schützenplatz bis zur Einmündung Lessingstraße
  • Martin-Luther-Straße, vom Schützenplatz bis zur Einmündung Lessingstraße
  • Wilhelmstraße, von der Einmündung Schützenstraße bis zum Übergang in die
  • Hindenburgstraße
  • Neumeyerstraße*
  • Beethovenstraße*
  • Johann-Sebastian-Bach-Straße*
  • Mozartstraße (von der Einmündung Carl-Friedrichs-Straße bis zur
  • Hindenburgstraße)*
  • Pickertstraße*
  • Mauerstraße.

Alle betroffenen Anwohner werden in einem gesonderten Anschreiben gezielt über die Einzelheiten informiert. Auch wird die Stadt Vorkehrungen treffen, dass mobile Pflegedienste und andere Versorger ihre Patienten in diesem „Sperrgebiet“ erreichen können.

Derzeit arbeitet die Verwaltung daran, zusätzlich zu den in der Innenstadt zur Verfügung stehenden Parkmöglichkeiten weiteren Parkraum für die Veranstaltungsbesucher zu schaffen. Hierzu steht sie in engem Kontakt zu diversen Remscheider Firmen, auf deren Flächen gegebenenfalls geparkt werden kann. Diese Flächen werden für den Veranstaltungstag entsprechend ausgeschildert und durch einen Pendelbusverkehr mit dem Schützenplatz verbunden. (Näheres, sobald alle Details geklärt sind.) Auf dem Innenhof der Polizeiwache Quimperplatz werden 30 Parkplätze für Menschen mit Behinderung (blauer Ausweis) ausgewiesen. Der WDR wird in seinen Programmen am 6. September kontinuierlich über die aktuelle Situation auf den ausgewiesenen Parkflächen informieren, um die Parkplatzsuche zu erleichtern. Bei allen Bemühungen, zusätzlich Parkfläche zu schaffen, steht jedoch die Bitte der Stadt an alle Veranstaltungsbesucher oben an, möglichst statt des eigenen Pkw öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen.

Das Organisationsteam erarbeitet zur Zeit einen mehrseitigen Flyer (Auflage 50.000) mit allen Informationen über sämtliche Programmpunkte, einen Stadtplan mit Parkplätzen, Infos zum Shuttleservice usw.. Die Broschüre soll über die städtischen Dienststellen, in Bussen, im Einzelhandel, bei den beteiligten Firmen (Sponsoren) und bei den Migrantenorganisationen verteilt werden, ferner am Veranstaltungstag auf den Parkplätzen und an einem Infostand auf dem Rathausplatz. Parallel wird die Veranstaltung auf Plakaten beworben, die rund 14 Tage vorher in den Bussen der Stadtwerke, dem örtlichen Einzelhandel und an öffentlich frequentierten Stellen ausgehängt werden. Alle Infos zum Veranstaltungstag werden auch über www.remscheid.de und die Internet-Sonderseite von WDR2  verfügbar sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Er habe einen tollen Sommer erlebt – in den Ferien und auch in Remscheid -, sagte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz heute vor der Presse. In Remscheid nicht zuletzt, weil er „eine gute Stimmung in der Stadt“ gespürt habe, etwa beim musikalischen „Löwenfestival“ auf dem Rathausplatz. Und das werde gewiss beim Festival „Remscheid live§“ an gleicher Stelle ab 20. August nicht anders werden, später dann getoppt von der „Löwenparade“ (30. August) und dem „WDR 2-Tag“ am 6. September. Hierzu rechnet der OB mit 40.000 Gästen in der Stadt, sofern das Wetter mitspiele.

Chronist am :

„Am besten kaufen die Remscheider fürs Wochenende nicht erst am Samstag ein, dem WDR2-Tag, sondern einen Tag vorher“, empfahl Sascha Hilverkus (Stadtmarketing) heutein der Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!