Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Stand der Vermarktung des Lenneper Bahnhofsgeländes?

Pressemitteilung der SPD-Fraktion


Die SPD-Fraktion hat die Verwaltung gebeten, ihre Mitteilung vom 30. Oktober 2013 (vgl. Drucksache 14/3815) zum Sachstand der Vermarktung des Geländes am Bahnhof Remscheid-Lennep zur Sitzung des Rates am 25. September zu aktualisieren:

  • Wie ist der derzeitige Sachstand bzgl. Vermarktung des Geländes am Bahnhof Remscheid-Lennep?
  • Welche Flächen sind noch frei?
  • Welche Branchen haben sich angesiedelt?
  • Gibt es eine Übersicht über die Anzahl der Arbeitsplätze -falls ja, wie viele Arbeitsplätze konnten dort angesiedelt werden?
  • Wann ist mit einem Abschluss der Arbeiten des zweiten Bauabschnitts (u. a. Tieferlegung der Schlachthofstraße) zu rechnen?

 

Begründung: Der Rat hat in seiner letzten Wahlperiode im November 2012 den Beschluss über die Durchführung der rund zwei Mio. teuren Infrastrukturmaßnahmen u. a. zum Ausbau der Karlstraße und Schalchthofstraße gefasst. Das Gewerbegebiet am Bahnhof Lennep war mit rund 4ha eines der ersten Gewerbegebiete, das die Stadt Remscheid nach dem Industriegebiet Jägerwald wieder selbst erschlossen hat. Die Baumaßnahmen des ersten Abschnitts (u.a. Ausbau der Karlstraße) sind bereits abgeschlossen, wie die Verwaltung mit Sachstand vom 30.10.2013 mitteilte. In einem Pressebericht in der Bergischen Morgenpost vom 7. Mai 2014 heißt es, aus Sicht der Wirtschaftsförderung sei die Vermarktung des Geländes „ein Selbstläufer“ und viele Flächen seien schon verkauft worden. Die SPD-Fraktion bittet daher nunmehr um einen aktualisierten Sachstandsbericht über diese Maßnahme zur Erschließung und Vermarktung der neuen Gewerbeflächen am Bahnhof Lennep. ( Sven Wolf)

Kurzkommentar des Waterbölles: Es wäre schön, wenn Anfragen dieser Art künftig entbehrlich wären, weil die Stadtverwaltung ab sofort solche Mitteilungen als Teil ihrer regelmäßigen Öffentlichkeitsarbeit versteht. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wählergemeinschaft W.i.R. am :

W.i.R. bitten die Verwaltung um Aktualisierung der Vorlage 15/0196 zum Sachstand der Vermarktung des Geländes am Bahnhof Remscheid-Lennep. Bereits zum Zeitpunkt der Vorlage am 14. August 2014 wurde uns von der Verwaltung mitgeteilt, dass die Vermarktung des Geländes fast abgeschlossen ist und fast alle Flächen verkauft sind bzw. man mit Firmen in Verhandlungen steht. Im Zuge der geplanten Baumaßnahmen zum DOC und der damit verbundenen Suche nach Ersatzstandorten für die Lenneper Brauchtumsfeste möchten W.i.R. uns einen Überblick über offene Flächen im Stadtgebiet Remscheid-Lennep verschaffen, und dazu gehört auch das Gelände am Bahnhof Remscheid-Lennep. Daher bitten W.i.R. um eine detaillierte Aufstellung der bereits verkauften und der noch freien Flächen. Damit die Vorlage im öffentlichen Teil der Sitzung der Bezitrksvertretung Lennep am 17. Februar und des Rates am 25.Februar beraten werden kann, bitten W.i.R. die Verwaltung, die Namen der Grundstückskäufer und die Grundstückspreise nicht zu nennen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!