Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Trotz vieler Aktionen mangelt es an Sauberkeit

Erinnern wir uns: Die Remscheider Wirtschaftsjunioren (Wijus), damals noch sehr aktiv, hatten im Herbst 2003 den Marketing-Experten Christian Klotz als Städtetester nach Remscheid eingeladen. Der damals 59jährige kam, sah - und kritisierte den Schmutz auf der Alleestraße: „Die Kaufleute dekorieren ihre Schaufenster wirklich schön. Aber zwei Meter weiter liegt der Dreck. Sie sollten jeden Morgen die Bäume und Beete sauber machen, dann sieht die Stadt schon ganz anders aus." Erinnern wir uns weiter: „“SOS“ nannte ein Jahr nach der Wijus-Aktion der damalige Remscheider Oberbürgermeister Fred Schulz sein Konzept für Sicherheit, Ordnung, Sauberkeit. Heute spricht auch davon niemand mehr. Doch das Bemühen um eine saubere Stadt geht weiter. Am 28. und 29. April heißt es in Remscheid zum achten Mal: „Eine Stadt räumt auf“.

Zum diesjährigen „Frühjahrsputz“ haben sich bei Gerd Krauskopf vom städtischen Umweltamt bisher 3300 Jungen und Mädchen aus Kindergärten und Schulen mit ihren Erzieherinnen und Lehrerin sowie (zum Teil) auch mit ihren Eltern angemeldet. Mitglieder von Vereinen und Verbänden sowie Einzelpersonen sind ebenfalls willkommen; auch sie können beim Pförtner der Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB) an der Nordstraße Handschuhe und Müllsäcke kostenlos in Empfang nehmen. Wo und wann genau der jeweilige „Frühjahrsputz“ stattfinden soll, möchte die Stadt gerne frühzeitig unter der Telefonnummer 16-2452 erfahren, damit die gefüllten Müllsäcke auch abgeholt werden können. Im vergangenen Jahr kamen so mehr als 36 Tonnen Kleinabfälle zusammen.

Ein Befürworter der SOS-Aktion von OB Fred Schulz war Georg-Eike Dalchow, Geschäftsführer des Bergischen Einzelhandels- und Dienstleisterverbandes. In der „Bergischen Wirtschaft“, Ausgabe 6/2004, wurde er wie folgt zitiert: „Gerade weil wir etwa beim Warenangebot Großstädten wie Düsseldorf keine Konkurrenz machen können, müssen wir in punkto Sicherheit und Sauberkeit wirklich top sein“. Denn durch ihre Einkaufsatmosphäre könnten sich die bergischen Städte von anderen Großstädten abheben. Und wenn Remscheid sein SOS-Konzept wie geplant umsetze, stehe die Stadt in Sachen Sicherheit und Sauberkeit an erster Stelle.  Dalchow versprach sich damals von der Aktion auch deshalb sehr viel, weil der Oberbürgermeister sie zur Chefsache erklärt habe.

Doch auch eine Chefsache kann ein Flop werden. Schon zwei Monate nach dem Dalchow-Interview, Ende August 2004, acht Monate nach dem Beginn seiner SOS-Aktion, berichtete Fred Schulz von 500 „Gelben Karten für Schmutzfinken", allerdings nur von drei "Roten Karten" für Kippen schnippende Raucher, die ein Verwarngeld von 15 Euro hatten „berappen“ müssen. Hinzu kamen drei Bußgelder über 50 bzw. 80 Euro wegen Urinierens. Im April 2005 stellte die Verwaltung im Umweltausschuss fest, vieles sei am mangelnden Geld und Personal gescheitert, zum Beispiel die Beseitigung von Schmierereien. Und auf die Frage, ob die Politessen auf Umweltsünder achten könnten, meinte Stadtkämmerer Jürgen Müller: "Wir können nicht jedem nachlaufen, der eine Kippe wegschmeißt." Bis Februar 2005 hatten lediglich 20 Kippen schnipsende Raucher ein Verwarngeld zahlen müssen. Und die Zahl der Verwarnungen wegen Urinierens in der Öffentlichkeit war auf vier „gestiegen“. An einigen der insgesamt 53 Containerstandorten in Remscheid hatte 2004 ein Detektiv mehr als 75 Stunden lang Abfallsündern auf frischer Tat ertappen wollen – und hatte nur vier erwischt. Auch das stand "in keinem Verhältnis zum Erfolg", erfuhr der Umweltausschuss damals von Beschwerdemanager Arnd Zimmermann.

Früher hieß es in Remscheid oft "Hölpend met, datt Remsched propper blitt". Wer eerinnert sich noch daran?

Trackbacks

waterboelles.de am : http://waterboelles.de/index.php?/archives/1482-unknown.html

Vorschau anzeigen
Die Müllbehälter in Remscheid seien – mal abgesehen von denen auf der Alleestraße – zu klein,  und es gebe zu wenige. Das beklagte im Februar Christel Hermann (Grüne) in einer Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid, bei der sich ein Anwohner der Mari

waterboelles.de am : Aktion „Eine Stadt räumt auf“ wartet auf einen Neustart

Vorschau anzeigen
In einem Brief an Oberbürgermeisterin Beate Wilding und den Rat der Stadt hat Ex-OB Reinhard Ulbrich die Diskussion im „Presseclub“ der Denkerschmette vom 4. April zusammengefasst, die dem Thema“Hölpend met, dat Remsched propper blitt“ gewidmet war. Daran

waterboelles.de am : Neue Aktion „Eine Stadt räumt auf“ für 2008 angepeilt

Vorschau anzeigen
Der städtische Umweltausschuss und der Betriebsausschuss der Remscheider Entsorgungsbetriebe (REB) unterstützten in dieser Woche den Antrag der Grünen, die REB möge im kommenden Jahr die Aktion „Eine Stadt räumt auf“ fortsetzen und dafür 20.000 bis 25.000

waterboelles.de am : Kreiskauf: Die einen machen Dreck, die anderen räumen auf

Vorschau anzeigen
Müll, wo er nicht hingehört: Die Betonkübel auf dem Hohenhagen - Pflanztröge, keine Abfallkörbe – thematisierte der Waterbölles als Aprilscherz. Das Foto passt zum 53. Remscheider Presseclub am vergangenen Mittwoch in der Denkerschmette. Dabei hieß es (zu

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Mit der Abwahl von Oberbürgermeister Fred Schulz verschwand auch das SOS-Konzept in der Versenkung. Alle mit dem SOS-Konzept beschlossenen Maßnahmen und Visionen haben inzwischen ihre Nachhaltigkeit verloren. Unabhängig davon, dass wir weiterhin unsere Aktion „Augen auf" durchführen, führt es nicht zu mehr Glaubwürdigkeit von Politik und Verwaltung, wenn das Thema immer nur ein Halbjahr vor den Kommunalwahlen aufgegriffen wird.“ (Die W.I.R. auf einer ihrer Internetseiten)

Chronist am :

Ohne "Moos" (Sponsoren) nix los: In der heutigen Sitzung regte Alexa Schmitz im Namen der CDU an, auf der "Trasse des "Werkzeugs" und im Bereich der Freizeitanlage "Sonnenbad" auf dem Honsberg Tütenboxen für Hundekot aufzustellen. Doch die Verwaltung machte klar: Das gehe nur per Ratsbeschluß. Und der sei angesichts der Finanzmisere der Stadt nicht in Sicht. Sponsoren, wie die einstmals Oberbürgermneister Fred Schulz im Rahmen seiner "SOS-Aktion" gewonnen hatte, damit die Hundedbesitzer die "Tretminen" ihrer Vierbeiner in Plastik eingehüllt entsorgen konnten, gebe inzwischen nicht mehr.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!