Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Händler der Kölner Straße bekommen Entwicklungschancen

Gemeinsame Sitzung der Bezirksvertretungen Lennep und Lüttringhausen zum neuen Einzelhandelskonzept gestern in der Freiherr-vom-Stein-Realschule in Lennep. Foto: Lothar Kaiser Claus Hussels und Claudia Hussels-Kapitza von der Bergischen Apotheke, Kölner Straße 74,  waren erschrocken, als sie erfuhren, dass das Kerngebiet des Einzelhandels im Bereich Kölner Straße Ecke Rotdornallee/Johannisberg enden sollte. Denn Einzelhandel gebe es seit Jahren „zumindest bis Einmündung Hermannstraße“. In einem Protestbrief an die Stadt Remscheid zählten sie zwölf Einzelhändler auf, denen ein „Bestandsschutz" nicht reiche: „Sie benötigen die Planungssicherheit, dass auch im oberen Teil der Kölner Straße die Ansiedlung von Einzelhändlern in Zukunft möglich ist!“ So äußerte sich auch Thomas Mörch, Inhaber des Bürofachgeschäfts Knipping an der Hermannstraße (auch Postfiliale). Ohne Erweiterung des Zentralen Versorgungsbereichs sah er seinen ganzen Standort in Gefahr. Und auch Klaus Kreutzer, Inhaber der Firmen Sanitätshaus Kreutzer und Unimed GmbH mit Sitz an der Kölner Straße, aber südlich der Rotdornallee, also außerhalb des geplanten Zentralen Versorgungsbereiches in Lennep (DOC, Altstadt und untere Kölner Straße), äußerte sich schriftlich und nicht minder kritisch. Er erinnerte an die Pläne von 1995 zur Ausgestaltung der Kölner Straße zum „Boulevard.“ Mit dem Ziel, den dortigen Einzelhandel zu stärken.

Die Kölner Straße in Lennep. Foto: Lothar KaiserDie Briefe zeigten in dieser Woche Wirkung. Die betroffenen Einzelhändler wurden ins Rathaus eingeladen, sprachen am Dienstagabend mit Stadtplanerin Sigrid Burkhart und Heinrich Ammelt (Zentraldienst Stadtentwicklung und Wirtschaft). Und anschließend bescheinigte Klaus Kreutzer der Stadtplanerin eine „bessere Gesprächskultur als zu Zeiten ihres Vorgängers“. Heraus kam bei diesem Gespräch eine Tischvorlage zur gestrigen gemeinsamen Sitzung der Bezirksvertretungen (BV) Lennep und Lüttringhausen in der Aula der Freiherr-vom-Stein-Schule, die Einzelhändler und Kommunalpolitiker gleichermaßen versöhnlich stimmte. Es wäre übertrieben zu behaupten, dass die Mitglieder der BV Lennep auf Krawall gebürstet waren, bevor sie die Tischvorlage gelesen hatten. Aber sie waren willens, sich ganz energisch für die Belange der Einzelhändler an der Kölner Straße einzusetzen. Das wurde aus einer Wortmeldung des früheren Bezirksbürgermeisters Dr. Heinz Dieter Rohrweck ebenso deutlich wie aus dem schriftlichen Antrag des grünen Bezirksvertreters Rolf Haumann, auch die „obere“ Kölner Straße in den Zentralen Versorgungsbereich zu integrieren, weil die gesamte die Kölner Straße auch künftig ein wichtiger Einzelhandelsstandort sein werde.

Das Einzelhandelskonzept...

... soll der Entwicklung und Steuerung des Einzelhandels in der Stadt Remscheid unter Berücksichtigung der zu erwartenden demografischen Veränderungen und des Strukturwandels ebenso dienen wie einer rechtssicheren kommunalen Bauleitplanung. Die übergeordneten Ziele des Einzelhandelskonzepts:

 

  • Stärkung der Zentren in ihrer jeweiligen Versorgungsfunktion, gleichzeitig schädliche Auswirkungen auf die Nahversorgung vermeiden;
  • Sicherung und Stärkung der Nahversorgung: städtebauliche integrierte Standorte sichern, stärken und ergänzen, gleichzeitig schädliche Auswirkungen auf die Zentren vermeiden, Ortsteilspezifisch angepasste Nahversorgung in kleineren Ortsteilen; Bereitstellung von Ergänzungsstandorten.
  • Abrundung des gesamtstädtischen Angebots mit nicht zentrenrelevantem Einzelhandel, Anpassung an Landesplanung, restriktive Handhabung zentrenrelevanter Sortimente.

 

Davon riet Gutachter Torsten Döring vom Büro Stadt + Handel allerdings ab. Das Kerngebiet dürfe “nicht ausfransen“, es müsse das eines Stadtteilzentrums bleiben; sonst könnte es Einsprüche aus Nachbargemeinden geben. Deshalb auch müsse das Kerngebiet an der Ecke Kölner Straße / Rotdornallee enden. Als Ergebnis des Gesprächs vom Vorabend wurde in der Tischvorlage den Einzelhändlern aber ein großes Entwicklungspotenzial eingeräumt - bis hin zu Verkaufsflächen von bis zu 800 Quadratmetern (Wortlaut siehe unten). Das beruhigte auch Klaus Kreutzer. Ein kleines Nachhaken konnte er sich aber dennoch nicht verkneifen: „Eine neue Teerdecke für die Kölner Straße war in den vergangenen 25 Jahren eindeutig zu wenig!“

Kurz berichtete Torsten Döring noch einmal über die Ergebnisse seiner Studie. Sie zählt für Remscheid 640 Einzelhändler auf mit einer Verkaufsfläche von insgesamt 170.000 Quadratmetern. Das seien 1,5 Quadratmeter pro Einwohner, während ein Mittelzentrum durchschnittlich auf zwei Quadratmeter Verkaufsfläche pro Bürger komme. Nicht der einzige Minuspunkt für Remscheid. Der zweite zeigte sich bei der Kaufkraft: 94 Prozent bleiben in der Stadt, sechs Prozent fließen ins Umland ab. Döring: „Das bedeutet, dass das Mittelzentrum Remscheid das Umland nicht mit bedienen kann!“

Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung zum neuen Einzelhandelskonzept, über das der Rat der Stadt am 25. September endgültig entscheiden soll, gingen von Bürgern rund 50 Anregungen und Bedenken ein. Zu denen, die Erfolg hatten, gehört die Herausnahme des „Rosengartens“ aus dem Zentralen Versorgungsbereich Lennep. Roland Kirchner (W.i.R.) war gestern beruhigt: „Damit ist jetzt der gesamte Hardtpark auch künftig sicher vor Überplanung!“ Nachfolgend die entscheidenden Passagen der Tischvorlage im Wortlaut. Sie wurde in der gestrigen, von den Bezirksbürgermeistern Markus Kötter und Andreas Stuhlmüller geleiteten Sitzung einstimmig beschlossen, anschließend das neue Einzelhandelskonzept als Empfehlung an den Rat bei nur einer Enthaltung von Luigi Valitutto von den Linken.

Aus der Tischvorlage:

„Der derzeitige Einzelhandelsbesatz entlang des Ergänzungsbereichs Kölner Straße zwischen dem Kreuzungsbereich Am Johannisberg/ Rotdornallee im Norden und der Einmündung Hermannstraße im Süden soll in seiner derzeitigen Funktion gesichert werden. Für die Bestandsbetriebo soll jedoch ein gewisses Entwicklungspotential im Rahmen eines erweiterten Bestandsschutzes ermöglicht werden Zur Funktionssicherung des Ergänzungsstandorts Kölner Straße - einer gewachsenen Geschäftslage - ist zu empfehlen, Einzelhandelsentwicklunqen mit zentrenrelevantem oder Zentren- und nahversorqungsrelevantem Hauptsortiment bis zur Grenze der Großflächigkeit positiv zu bewerten. Demnach ergibt sich insbesondere für die kleinteiliqen Einzelhandelsbetriebe entlang der Kölner Straße ein nennenswertes Entwicklungspotential.

Für die aktuell bereits großflächig strukturierten Betriebe am Erqänzungsstandort Kölner Straße soll ein Entwicklungspotenzial im Rahmen eines erweiterten Bestandsschutzes ermöglicht werden.

Die geplante Ansiedlung des DOC erfolgt im Rahmen der besonderen Versorgungsfunktion DOC des ZVB Stadtbezirkszentrum/ DOC Lennep. Ergänzend hierzu sind zentrenrelevante Einzelhandelsentwicklungen am Ergänzungsstandort Kölner Straße bis zur Grenze der Großflächigkeit positiv zu bewerten.

 

Um der Dynamik im Einzelhandel Rechnung zu tragen, soll auch Betrieben außerhalb der über die Grundsätze 1 bis 3 priorisierten Lagen ein Bestandsschutz gewährt werden, welcher eine geringe Ausweitung der Betriebsstätten (plus rd. zehn Prozent der Verkaufsfläche in rd. fünf Jahren) ermöglichen soll. Entsprechende Marktanpassungen sind im jeweiligen Einzelfall hinsichtlich ihrer Verträglichkeit auf die Zentren- und Nahversorgungsstrukturen in Remscheid hin zu überprüfen. Diese Regelungen zum Bestandsschutz gelten auch für die bestehenden großflächigen Einzelhandelsbetriebe am Ergänzungsstandort Kölner Straße.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Fraktion der Linken am :

DIE LINKE freut sich über Erkenntnisgewinn. Bettina Stamm, für DIE LINKE Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss, meint zu den jüngsten „Visionen“ des Lenneper Bezirksbürgermeisters Markus Kötter zum „Boulevard Kölner Straße“: „Es ist schon absurd, dass Herr Kötter von der CDU nun genau das vorschlägt, was seine Fraktion sowie SPD, FDP und Grüne noch im September letzten Jahres einstimmig abgelehnt haben. DIE LINKE Fraktion im Rat der Stadt Remscheid hatte beantragt, die Ergebnisse zur Entwicklung der Lenneper Innenstadt/Altstadt aus der „Zukunftswerkstatt“ weiter zu verfolgen und umzusetzen. Das beinhaltete die Einbeziehung der Ergebnisse früherer Werkstätten wie Boulevard Kölner Straße und Lennep 2000 sowie die Beantragung entsprechender Fördergelder. Wir freuen uns natürlich über den Erkenntnisgewinn des Herrn Kötter und hoffen, dass die zukünftige Entwicklung Lenneps nicht allein von einer möglichen Ansiedlung des DOC abhängig gemacht wird, sondern unabhängig davon ob das DOC realisiert wird oder nicht, auch weiter vorangetrieben wird.“ (Axel Behrend)

Chronist am :

Die Lenneper CDU nahm sich kürzlich einmal wieder der Einzelhändler an der Kölner Straßen an und notierte deren Wünsche und Sorgen. Herausgekommen ist dabei ein Antrag, den die Bezirksvertretung Lennep gestern einstimmig beschloss. Darin werden von der Stadtverwaltung „Sofortmaßnahmen zur Verbesserung von Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit im Bereich der Kölner Straße in Lennep“ gefordert. Es sollen mehr öffentliche Abfallbehälter aufgestellt und ein Reinigungskonzept erstellt werden, „damit auch der optische Eindruck von Sauberkeit erhöht wird“. Durch „geeignete Maßnahmen“ solle die Hotline der TBR stärker als bisher bekannt gemacht werden, damit Verunreinigungen schneller gemeldet und dadurch auch behoben werden könnten. Auch sollen im gesamten Bereich der Kölner Straße verstärkt Streifengänge /-fahrten durch KOD und Polizei stattfinden mit Blick auf „Müllsünder“ und Raser. Auch sollen „grüne Inseln" mehr Urbanität schaffen, so die CDU. Das lässt eine Antwort von TBR und Polizei erwarten...

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!