Skip to content

Gelbe Flechten jucken den Löwen in luftiger Höhe nicht

Foto: Lothar Kaiser

Aus luftiger Höhe blickt der (bergische?) Löwe seit seiner Einweihung am 28. Juni 1937 auf das mehr oder weniger lebhafte Treiben auf dem Rathausplatz. Nach “Löwenparade“ und „WDR2-Tag für eine Stadt“ ist es dort wieder ruhiger geworden. Und auch der Wochenmarkt zählt nicht mehr so viele Händler wie vor ein paar Jahren. 
Dass der steinerne Löwe in die Jahre gekommen ist – und einen Teil seines linken Ohres verloren zu haben scheint – erschließt sich dem neugierigen Betrachter erst beim Blick durch ein Teleobjektiv. Auch gelbe Flechten haben sich auf dem Stein angesiedelt; sie "jucken den Löwen nicht. Flechten sind übrigens ein Zeichen dafür, dass der bergische Regen gar nicht so sauer ist ...

 


Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Martin Gerhardts am :

Kleiner Fehler: Die Einweihung bzw. Enthüllung war am 1. Mai zwei Jahre später. Das angegebene Datum ist die Bekanntgabe des Plans des zu dem Zeitpunkt noch aktiven Bürgermeisters Hartmann. :-)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!