Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

3. Klangfest mit drei Konzerten in drei Tagen

Pressemitteilung des KulturStadt Remscheid e.V.

„Ich bin davon überzeugt, dass man dem Publikum etwas anbieten muss, was es auch verstehen kann. Etwas, das die fundamentalen Musikerfahrungen der Leute respektiert, aber in einer zeitgenössischen Sprache kommuniziert wird. Musik ist doch Kommunikation!“, sagte der italienische Komponist und Dirigent Ennio Morricone 2007 in einem Interview. Allein der Begriff „Neue Musik“ wird vielfältig interpretiert. Dabei steht er eigentlich nur für das in jeder Hinsicht vielfältige Musikschaffen des 20. und 21. Jahrhunderts. Er steht auch in Zusammenhang mit der Entwicklung unserer Gesellschaft in dieser Zeit: Individualismus, Pluralismus, Globalisierung sollen hier nur als Stichworte genannt werden. Wer Kunst auch als Spiegel der Gesellschaft und gleichzeitig als ihren „Wegweiser“ versteht, muss sich mit dem zeitgenössischen Kunstschaffen auseinandersetzen. Und zum zeitgenössischen Kunstschaffen gehört auch die „Neue Musik“. In diesem Sinne laden die evangelische Stadtkirchengemeinde Remscheid und der Verein KulturStadt Remscheid e.V. vom 31. Oktober bis zum 2. November zu drei Konzerten der „Neuen Musik“ ein. „Das neue klangfest“ bietet eine gute Gelegenheit, sich mit der Musik unserer Zeit auseinanderzusetzen und gleichzeitig jungen Komponisten und Musikern ein Forum zu bieten“ meint Ruth Forsbach, die das Programm zusammengestellt und die Gesamtleitung übernommen hat.

Ein besonderes Anliegen dieses Festivals ist die Förderung junger Komponisten. Der „Vaillant Kompositionspreis für junge Komponisten“ wird bereits zum dritten Mal im Rahmen dieses Festivals vergeben. Er geht in diesem Jahr an den 1999 in Düsseldorf geborenen Leander Ruprecht. Seit seinem sechsten Lebensjahr spielt er Klavier und interessierte sich bald für das Komponieren. Wie die beiden Preisträger aus den Jahren 2012 und 2013, Paul Weinhold und der Remscheider Valentin Ruckebier, besucht Leander Ruprecht die Kompositionsklasse von David Graham an der Clara-Schumann-Musikschule Düsseldorf. Das Preisträgerkonzert am Samstag, 1. November, 18 Uhr, im Ambrosius-Vaßbender-Saal am Remscheider Markt steht im Mittelpunkt des Festivals.

Die Eröffnungsveranstaltung am Freitag, 31. Oktober, 19 Uhr, in der evangelischen Stadtkirche Remscheid verbindet die Ausstellungseröffnung „Farb-Klänge“ mit Werken der Wuppertaler Künstlerin Ines Pröve-Hesse mit einem Orgelkonzert, das um 20 Uhr beginnt. „Widmungen“ ist es überschrieben. Es enthält ausschließlich Werke, die für Ruth Forsbach und die Beckerath-Orgel der Stadtkirche geschrieben und von der Organistin uraufgeführt wurden. Auch der Gottesdienst am 2. November, 10.30 Uhr, in der Pauluskirche wird durch das Festival geprägt. Ein „Gottesdienst mit neuen Gongklängen“. Dabei verbindet sich auch hier die „Neue Musik“ mit der bildenden Kunst. Eine Ausstellung im Kirchenraum zeigt Werke der beiden niederrheinischen Künstler Anatol Herzfeld und Frank Merks. Das Abschlusskonzert am Sonntag, 2. November, 18 Uhr, in der evangelischen Stadtkirche Remscheid trägt den Titel „Anrufungen“. Zu hören sind Kompositionen von Oskar Blarr (*1944), Henning Frederichs (1936-2003), Peter Eötvös (*1944) und Stefan Heucke (*1959). Mitwirkende: Marina Sandel, Alt; Klavierduo Andreas Grau und Götz Schumacher; Heidi Luosjärvi, Akkordeon, Salome Amend, .Schlagzeug, NN, Horn, Franz Pembaur, Orgel. Chor der Evangelischen Stadtkirche mit Sprechersensemble und Gästen; Kinderchor Voices der Musik-und Kunstschule Remscheid (Leitung Astrid Ruckebier); Leitung und Orgel: KMD Ruth Forsbach. Das Programm des Festivals liegt an vielen öffentlichen Stellen aus. Es kann auch im Internet eingesehen werden: www.bergische-kirchenmusik.de und www.kulturstadt-remscheid.de.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!