Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im Februar

Freitag, 22. März, 19.30 Uhr
Die Klassik-Stars von morgen
Die Bergische Symphoniker mit Bundespreisträger von " Jugend musiziert" als Solisten

Die Klassik-Stars von morgen haben ihre Leidenschaft und ihr Können schon in jungen Jahren bei „ Jugend musiziert“ unter Beweis gestellt. Erleben Sie Hingabe und Ausdruck der besonderen Art, wenn diese jungen Künstler ihr Debüt als Solisten mit den Bergischen Symphonikern geben!
Die Bergischen Symphoniker unter Leitung von Valentin Egel, Moderation Eva-Susanne Rohlfing.
18 €; Jugendticket 6,50 €; Familienticket; Konzertabos; Wahlabo

Dienstag, 26. März, 19.30 Uhr
Odyssey Dance Theatre
Chicago Nights

Künstlerische Leitung: Derryl Yeager
„Chicago Nights“ ist eines einzigartiges Tanzmeisterwerk, produ- ziert und umgesetzt vom Gründer des Odyssey Dance Theatres, Derryl Yeager. Diese Tanzproduktion entführt in die Geschichte des Chicago der 1920iger Jahre, einer Zeit, die sich mit dem Schlagwort der Prohibition, dem illegalen Alkoholausschank in sogenannten Flüsterkneipen, umschreiben lässt und in der die Musikrichtung des Jazz eine seiner großen Blütezeiten erlebte.
Tauchen Sie mit dem Odyssey Dance Theatre ab in diese Zeit, hin zum Schreckgespenst der Prohibition, zu den Mafia-Bossen, dem berühmt-berüchtigten Al Capone; hin zu den Schlagzeilen der Zeit über Mord, Korruption und Schutzgelderpressung und schließlich zum „St. Valentine´s Day Massacre“, als sieben Gang- mitglieder auf offener Straße hingerichtet wurden. Die Tänzer und Tänzerinnen präsentieren eine einzigartige Tanz-performance, herausragend in der Vielzahl der Tanzstile und Tanztechniken und einzigartig in ihrer Leidenschaft, Leichtigkeit und Ungezwungenheit.
Das Odyssey Dance Theatre begeistert seit 1995 weltweit mit einzigartigen Tanzproduktionen. Das umfangreiche Repertoire und der Formenreichtum an unterschiedlichen Tanzstilen, seine Auswahl verschiedenster Musikrichtungen, Kreativität und Diszi- plin, technische Virtuosität und eine unvergleichliche Ausstrahlung der Tänzer und Tänzerinnen werden auch „Chicago Nights“ zu einem mitreißenden Erlebnis machen.

Kat. V ab 34 €; Wahlabo; Sonderveranstaltung: keine Ermäßigung

Donnerstag, 28. März, 19.30 Uhr
Die Hochzeit des Figaro
Oper von Wolfgang Amadeus Mozart


Inszenierung und Ausstattung: Martin Otava
Kammeroper Prag · Bergische Symphoniker
In italienischer Sprache mit Übertiteln
Graf Almaviva begehrt Susanna, die Braut seines Kammerdieners Figaro. Figaro versucht mit List und Intrigen das Ansinnen des Grafen zu verhindern. Als Figaros Versuche, die Hochzeit mit der Braut so schnell wie möglich zu inszenieren, scheitern, übernehmen die Frauen das Regiment: Susanna und die Gräfin planen, den Pagen Cherubino anstelle von Susanna zum nächtlichen Stelldichein zu schicken. Als auch dies scheitert, beschließt die Gräfin, als Susanna verkleidet, zum nächtlichen Rendezvous zu gehen.
Am Ende steht – nach einem großen „perdonne“ – allgemeine Harmonie: Die Ehe zwischen dem Grafen und der Gräfin ist gerettet. Die Hochzeit von Susanna und Figaro sowie die Eheschließung der gerade aufgetauchten Eltern des Findelkindes Figaro finden statt. Martin Otava, Regisseur und Intendant der Kammeroper Prag, gelang eine Inszenierung mit Augenmaß und Ironie, einer wunderbar klaren und einfallsreichen Personenführung, bei der „einige ungewöhnliche Zutaten nicht als aufgesetzte Gags, sondern als Überraschungen und Schmuckstücke wirken“, wie die Presse konstatierte.
Kat. IV S ab 31 €; Jugendticket 6,50 €; Abo M; ewr-card; Wahlabo

Sonntag, 31. März, 16 Uhr
Wenn mein Mond deine Sonne wäre
Eine musikalische Erzählung von Andreas Steinhöfel zum Thema Alter, Demenz, Großeltern und Enkel
mit Musik von Sergej Prokofjew und Georges Bizet
Für Menschen ab 8 Jahre.
Max’ Großvater lebt im Altenheim und wird langsam dement. Max vermisst ihn sehr und beschließt, seinen Opa zu entführen. Auch Fräulein Schneider, eine ehemalige Tanzlehrerin, gesellt sich zu den Ausreißern. Nun ist Max mit den zwei Alten auf der Flucht. Er lernt unterwegs, dass sein Großvater ihn trotz seiner Demenz weiter lieb hat und dass diese Liebe immer da sein wird, auch wenn es manchmal nicht danach aussieht.
Die Bergischen Symphoniker unter Leitung von Peter Kuhn in Zusammenarbeit mit dem Demenz-Servicezentrum Region Bergisches Land.
12 €; Jugendticket 6,50 €; Familienticket.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am Mittwoch, 22. Juni, um 10.45 Uhr wird Klarinettist Sebastian Manz im Rahmen des bundesweiten, vom Pianisten Lars Vogt gegründeten Projekts „Rhapsody in School“ und in enger Kooperation mit den Bergischen Symphonikern das Leibniz-Gymnasium besuchen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe freuen sich auf den Künstler, der nicht nur Stücke aus seinem Repertoire spielen, sondern auch auf ihre Fragen eingehen wird.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!