Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im Dezember

Dienstag, 18. Februar, 10.30 Uhr
Löcher – Das Geheimnis von Green Lake
Kinder- und Jugendtheater (ab zwölf Jahren)
Jugendstück nach dem Roman von Louis Sachar

Junges Theater Bonn, Inszenierung Moritz Seibert.
„Das hier nennt sich zwar Camp Green Lake, aber einen See gibt es gar nicht.“ Der vierzehnjährige Stanley kennt es nicht anders: Sein Leben lang war er immer zur falschen Zeit am falschen Ort. Dieses Problem kennen auch sein Vater, sein Großvater und dessen Vater. Nach einer Aneinanderreihung von ungünstigen Ereignissen landet Stanley letztendlich vor Gericht. Der Richter lässt ihm die Wahl: Jugendgefängnis oder 18 Monate Camp Green Lake. Stanley entscheidet sich für das Camp und stellt zu spät fest, dass es sich dabei um ein Erziehungslager in der texanischen Wüste (irgendwo im nirgendwo) handelt, und von einem „Grünen See“ weit und breit nichts zu sehen ist. Doch er spürt, dass er endlich am richtigen Ort ist, denn über Green Lake liegen Schatten aus der Vergangenheit, die auf seltsame Weise mit Stanleys Familiengeschichte verknüpft sind. Niemand anderes als der oft gehänselte Stanley wird die Geheimnisse von Green Lake aufdecken, wobei Zwiebeln, Schweißfüße, Pfirsiche und natürlich Löcher eine entscheidende Rolle spielen.
Mit dem Roman „Löcher – Das Geheimnis von Green Lake“ ist dem amerikanischen Autor Louis Sachar ein Meisterwerk gelungen, das von der Presse mit Lob überhäuft und bald zum internationalen Bestseller wurde. Auch bei Lehrern und Schülern ist der Roman eine gleichermaßen beliebte Unterrichtslektüre in der Mittelstufe. Moritz Seibert wird „Löcher “ mit Jugendlichen in den Hauptrollen inszenieren.
Karten an der Theaterkasse zehn €; Jugendticket fünf €.

Freitag, 21. Februar, 19.30 Uhr
Drei Männer im Schnee
Komödie nach Erich Kästner

Komödie Steinstraße Düsseldorf, Regie Fabian Goedecke.
Der gutmütige Geheimrat Eduard Tobler will die Menschen studieren. Deshalb beteiligt sich der Millionär unter dem Decknamen Schlüter an einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma, der weltbekannten Tobler-Werke – und gewinnt den zweiten Preis: Einen zehntägigen Aufenthalt im Grandhotel zu Bruckbeuren in den Alpen.
Dorthin fährt Tobler alias Schlüter um zu erleben, wie die Menschen in der piekfeinen Luxusherberge auf einen armen Schlucker wie Schlüter reagieren. Zur Begleitung nimmt er seinen langjährigen Diener Johann mit. Der muss während des Hotelaufenthalts einen reichen Reeder spielen und ihn links liegen lassen. Schon am ersten Tag freundet sich Tobler mit Fritz Hagedorn an. Der arbeitslose Ingenieur, der im Preisausschreiben den ersten Preis gewonnen hat, ist tatsächlich ein armer Schlucker, wird aber vom Hotelpersonal irrtümlicherweise für einen Millionär gehalten. Hilde, voller Sorge darüber, dass die Hotelleitung ihren Vater als verarmten, unvornehmen Gast an die Luft setzen könnte, reist samt Haushälterin dem exzentrischen Tobler nach und sorgt für zusätzliche Verwirrung im Hotelbetrieb.
Eine charmante Komödie über Schein und Sein, die Oberflächlichkeit der Menschen und ihre Fähigkeit oder Unfähigkeit, den inneren Wert ihrer Mitmenschen zu erkennen. Und ein warmherziges Stück über die wunderbare Freundschaft zwischen höchst unterschiedlichen Männern.
Erich Kästner wurde nach der Machtübernahme durch die Nazis mit Berufsverbot belegt und mehrfach von der Gestapo verhaftet. Seine Bücher gehörten zu denen, die die Nazis verbrannten. Doch er verließ Deutschland nicht. Kästner blieb, „um Augenzeuge zu sein“, und er wollte seine geliebte Mutter nicht im Stich lassen.
Fortan publizierte er via Schweiz unpolitische heitere Romane wie „Drei Männer
im Schnee“ (1934), der 1955 mit Paul Dahlke verfilmt wurde.
Karten Kat. II ab 21 €; Jugendticket fünf €; Seniorenticket 15 €; Wahlabo.

Samstag, 29. Februar, 15 und 19 Uhr
007 in Concert
James Bond-Filmmusik mit Nicole Berendsen

Musikalische Leitung: Christoph Spengler, Sprecher Dietmar Wunder.
„Wie ungeschickt von mir, ich habe Sie ganz nass gemacht.“ – „Ja, aber mein
Martini ist noch trocken. Das ist die Hauptsache.“ Die Filmreihe um den Doppel-Null-Agenten James Bond hat zahlreiche fantastische Filmsongs hervorgebracht. Denken Sie an Melodien wie „Goldfinger “, „You Only Live Twice“, „Golden Eye“, „Skyfall“ oder „Writing’s On The Wall“ aus dem
letzten Film „Spectre“.
All diese wunderbaren Songs erwarten Sie in der Gala „007 in Concert“ mit der wunderbaren Nicole Berendsen (dem Remscheider Publikum bestens bekannt aus der Reihe „Rockin’ around the Xmas tree“) und einer großartigen Band unter der musikalischen Leitung von Christoph Spengler. Ein besonderes Highlight: Dietmar Wunder, der Synchronsprecher von Daniel Craig, dem aktuellen James Bond, wird durch das Programm führen und mit Anekdoten rund um die Filme aufwarten. Außerdem wird ein Ensemble des Ballettstudios B. (Choreographie: Michèle Bialon) dabei sein und einige der Songs mit wunderbaren Tanzeinlagen bereichern. Freuen Sie sich auf eine spannende Show mit der atemberaubenden Nicole Berendsen und der Stimme von James Bond!
Karten Kat. IV ab 26 €; Jugendticket fünf €; Wahlabo.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Horst Kläuser hat allen Grund, sich zu freuen, und tat das auch auf Facebook kund: „Ein Danke, das ich an alle weitergebe: fast 194.000 € fürs Christliche Bergische Hospiz. Das Teo-Otto-Theater war voll, das Publikum großartig aufgelegt, meine Talkgäste wunderbar, die Musik erste Sahne, die Spender & Stifter (groß wie klein) großzügig, die Mitbieter bei den Auktionen gut drauf und das Team im Teo-Otto-Theater einfach Klasse! Danke, danke, dass so viele bei ehrenamtlichen Engagement mitmachen. Wenn Menschen zusammenhalten, Freude und Zuwendung vor Spaltung und Hass setzen, können wir SO VIEL SCHAFFEN!“ Da hat er vollkommen Recht.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!