Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im Dezember

Dienstag, 18. Dezember, 10.30 Uhr
Mittwoch, 19. Dezember, 10.30 Uhr, 17 Uhr
Donnerstag, 20. Dezember, 10.30 Uhr
Peterchens Mondfahrt
nach dem Märchen von Gerdt von Bassewitz
Westdeutsches Tourneetheater
Das Märchen von Peter und seiner Mondfahrt beginnt traurig, denn dem Maikäfer Herrn Sumsemann fehlt ein Beinchen.
Es ist auf dem Mondberg im Besitz des Mondmannes.
So brummt Herr Sumsemann durch die Nacht und landet im Kinderzimmer von Peter und Lisa. Die beiden tierlieben Kinder erklären sich bereit, zu helfen und wollen gemeinsam das Beinchen vom Mann im Mond zurückzuholen.
Das Trio macht sich nach ein bisschen Flugunterricht auf den Weg und trifft auf seiner abenteuerlichen Reise vorbei an der Sternen- und der Weihnachtswiese allerlei kuriose Gestalten wie das Sandmännchen oder die Nachtfee.
Doch der Mann im Mond will das fehlende Beinchen gar nicht herausgeben.
Ob es ihnen am Ende gelingen wird, das Käferbein zurück-
zuholen und wohlbehalten nach Hause zurück zu kehren? Karten zehn €; Jugendticket fünf €; Familienticket.

Sonntag, 23. Dezember, 16 Uhr
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Familienmusical nach dem gleichnamigen Märchenfilm mit der original Filmmusik von Karel Svoboda
a.gon Theater München,
Aschenbrödel lebt auf dem Gut ihres verstorbenen Vaters. Dort regiert die Stiefmutter, die Aschenbrödel hasst und ihr nach Kräften das Leben schwer macht. Als der König einen Ball zur Brautschau für seinen Sohn veranstaltet, setzt die Stiefmutter alles daran, ihre leibliche Tochter an den Hof zu verheiraten. Auch Aschenbrödel möchte zum Ball, was die Stiefmutter zu verhindern sucht. Aber Aschenbrödel hat drei Zaubernüsse und die Hilfe befreundeter Tiere. Der Prinz verliebt sich beim Tanz in das schöne, verschleierte Mädchen, doch es flieht. Dabei verliert es einen Schuh ...
Als 1973 der tschechisch-deutsche Märchenfilm zum ersten Mal zu sehen war, verliebten sich sofort Generationen von begeisterten Zuschauern. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr, denn hier ist ein ganz besonderes Aschenputtel zu erleben, mit dem man sich gerne identifiziert. Es ist nicht nur schön und warmherzig, es ist klug und selbstbewusst, kann reiten, schießen, klettern und mit Tieren sprechen. Der Prinz bekommt die junge Frau nicht geschenkt, er muss ihr Herz erobern. Ein ganz besonderes Theatererlebnis zur Weihnachtszeit für Märchenliebhaber von Jung bis Alt.
Karten Kat. III ab 23 €; Jugendticket fünf €; Familienticket; Wahlabo.

Mittwoch, 26. Dezember, 18 Uhr
Weihnachtskonzert
Bergische Symphoniker

Wer genug hat von Weihnachtsliedern, und wen es gelüstet nach Naschwerk, das keine Kalorien hat, der liegt hier richtig: genießen Sie einen bunten Blumenstrauß beliebter Operettenmelodien, überreicht von drei sympathischen Sängern und einem Orchester, das die ganze Welt in Himmelblau malt! Annika Boos, Sopran; Boris Leisenheimer, Tenor; Olaf Haye, Bariton; Bergische Symphoniker.
Karten ab 24 €; Jugendticket 6,50 €; Familienticket; Seniorenticket 20 €; Wahlabo.

Montag, 31. Dezember, 15 Uhr, 19 Uhr
Schneekönigin On Ice
Russian Circus on Ice

Kai und Gerda sind die besten Freunde. Ihr Glück wäre unge trübt, gäbe es nicht diesen zerbrochenen Zauberspiegel, dessen Splitter durch die ganze Welt fliegen. Ein Splitter fällt in Kais Auge. Sein Herz gefriert zu Eis und alles Vertraute erscheint ihm hässlich und fremd. Dann erscheint auch noch die Schneekönigin und lockt Kai in ihr Reich aus Eis. Doch sie hat nicht mit der mutigen Gerda gerechnet, die nichts unversucht lässt und sich auf den Weg macht, um ihren Freund zu finden und zu retten.
Die Geschichte der Schneekönigin ist eines der schönsten, bekanntesten sowie vielschichtigsten des berühmten dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen.
Durch Luft-, Dreh- und Seilspringakrobatik, Clowns und Jong- leure wird die abenteuerliche Reise zu einem großen Spektakel für die ganze Familie. Witz, Charme und Fantasie kommen nicht zu kurz und geben der Geschichte das gewisse Etwas.
Mit einer eindrucksvoll inszenierten neuen Eisshow, einer
Symbiose aus Eistanz und atemberaubender Zirkusartistik
auf glitzernden Kufen, nimmt der „Russian Circus on Ice“ das Publikum auf eine zauberhafte Reise in eine märchenhafte Winterwelt mit. Anmut, Schönheit und Eleganz, unglaubliche Leichtigkeit und höchste technische Präzision lassen Alt und Jung staunen.
Kat. IV ab 26 €; Jugendticket fünf €; Wahlabo.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am Mittwoch, 22. Juni, um 10.45 Uhr wird Klarinettist Sebastian Manz im Rahmen des bundesweiten, vom Pianisten Lars Vogt gegründeten Projekts „Rhapsody in School“ und in enger Kooperation mit den Bergischen Symphonikern das Leibniz-Gymnasium besuchen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe freuen sich auf den Künstler, der nicht nur Stücke aus seinem Repertoire spielen, sondern auch auf ihre Fragen eingehen wird.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!