Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im Dezember

Mittwoch, 11. Dezember, 18.45 Uhr
Backstage Lounge zum 5. Philharmonischen Konzert
Entspannt ins Konzert einsteigen und außergewöhnliche Menschen kennenlernen – an drei Abenden öffnet die Backstage Lounge in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Bildungszentrum der Stadt Remscheid – Abteilung Musik- und Kunstschule für junge Konzertgänger vor dem Philharmonischen Konzert. Bei einem Kaltgetränk gibt es Infos zum Programm und interessante Gäste geben im Gespräch mit Stefan Steinröhder Einblick in ihr Leben mit der Musik auf und hinter der Bühne. Treffpunkt jeweils um 18.30 Uhr am Haupteingang des Teo Otto Theaters Remscheid. Eintritt kostenlos.

Mittwoch, 11. Dezember, 19.30 Uhr
Die Bergische Symphonikern und Xavier de Maistre im 5. Philharmonischem Konzert
: Dimitri Schostakowitsch (1906-1975): Festliche Ouvertüre A-Dur op. 96
Reinhold Glière (1875-1956): Konzert für Harfe und Orchester Es-Dur op. 74
Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893): Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64
Solist: Xavier de Maistre, Harfe
Bergische Symphoniker unter Leitung von Daniel Huppert
Karten ab 24 €; Jugendticket 6,50 €; Konzertabos; Wahlabo.

Samstag, 14. Dezember, 15 und 19 Uhr
Weihnachtskonzert Rockin´ around the Xmas tree
Unglaublich, aber wahr: Zum 20. Mal heißt es in diesem Jahr „Rockin’ around the
Xmas tree“. Seit dem Jahr 2000 singt sich die wunderbare Nicole Berendsen mit
ihrer Weihnachts-Show in die Herzen der Remscheiderinnen und Remscheider,
und längst ist es eine Kult-Show geworden. Unter der musikalischen Leitung von
Christoph Spengler spielt die fantastische x-mas-Band. Mit dabei sind die Chöre der Grundschulen Dörpfeld, Reichsgrafenstraße in Wuppertal (Leitung: Anna Sturmberg) und Menninghausen (Leitung: Monika Biskupek). Auch das kauzige Moderatoren-Paar Jochen Sahm und Friedhelm Krämer darf natürlich nicht fehlen. Und weil 20 Jahre ein Grund zum Feiern sind, haben wir dieses Jahr gleich zwei Special Guests eingeladen: Leon van Leeuwenberg und Frank Winkels. Freuen Sie sich wie immer auf zwei wunderbare Shows mit ergreifenden Songs zur Weihnachtszeit!
Karten Kat. IV ab 26 €; Jugendticket fünf €; Wahlabo.

Mittwoch, 18. Dezember, 10.30 Uhr und 17 Uhr
Die Schneekönigin
Kammeroper Köln / Bergische Symphoniker

Kinderoper von Esther Hilsberg nach Hans Christian Andersen
Libretto von Kerstin Weiß
Inszenierung: Christiano Fioravanti
Ein Spiegel aus Eis, der zerbricht und in tausend kleine Stücke zerspringt. Trifft eines dieser Stücke das Herz, wird es kalt wie Eis. Trifft es die Augen, sieht man die Dinge in einer furchtbaren und bösen Perspektive. Den Waisenjungen Kay treffen zwei Splitter in Herz und Auge. Er beginnt Gerda zu ärgern und treibt sich von nun an mit den bösen Jungs herum. Eines Tages trifft er auf die böse Schneekönigin. Er verfällt ihrer kalten Schönheit und beschließt, von nun an mit ihr in ihrem Palast zu leben.

Gerda macht sich auf die Suche nach ihrem Freund Kay. Dabei hilft ihr ein immer zu Späßen aufgelegter Kobold, der nicht nur das Publikum zum Lachen bringt. Die beiden lassen sich auf ihrer Suche stets von ihren Herzen leiten, müssen jedoch viele Abenteuer bewältigen um Kay aus dem Palast der Schneekönigin zu retten und seine Freundschaft zurückzugewinnen.
Wie findet man heute noch wahre Freundschaft und Liebe? Warum werden Menschen plötzlich gefühlskalt? Und was heißt es, erwachsen zu werden? Fragen, die die Kinderoper „Die Schneekönigin“ lebendig, glaubhaft und mit großer Liebe zum Detail in Szene setzt.
Zeitlos schön und verzaubernd.
Karten (nur an der Abendkasse) zwölf €; Jugendticket 6,50 €

Donnerstag, 26. Dezember, 18 Uhr
Weihnachtskonzert
Bergische Symphoniker /·Peter Kett
Pjotr IljitschTschaikowski (1840-1893): aus der Nussknacker-Suite op. 71a, Blumenwalzer, Tanz der Zuckerfee; Trepak
Johann Georg Neruda (1707-1780): Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur
Johann Strauß (Sohn) (1825-1899): Schneeglöckchenwalzer op. 143
Johann Stamitz (1717-1757): Sinfonia Pastorale D-Dur op. 4 Nr. 2
Philip Lane (*1950): The Night before Christmas
Nikolai Rimski-Korsakow (1844-1908): Polonaise aus der Oper „Christmas Eve“
Karel Svoboda (1938-2007): Drei Haselnüsse für Aschenbrödel
Solist: Peter Kett, Flügelhorn
Bergische Symphoniker unter Leitung von Daniel Huppert,
Karten ab 24 €; Jugendticket 6,50 €; Familienticket; Seniorenticket 20 €; Wahlabo.

Dienstag, 31. Dezember, 15 Uhr und 19.30 Uhr
Glanz auf dem Vulkan
20er-Jahre-Revue der M&G Showcompany

„Lass uns laut singen heute, mir ist so nach Musik. Und lass uns lieben und vergessen all den Krieg. Wenn wir uns drehen, im wilden Wirbel wie im Rausch  verschmolzen sind, tut’s nicht so weh, mein Schatz, dass wir verloren sind.“ Hochverehrtes Publikum: Die 20er Jahre sind wieder da! Willkommen in Berlin!
Alles glänzt, alles glitzert! Das Leben pulsiert – keine Zeit für Depression! Berlin ist ein bunter Schmelztiegel voller Künstler und Lebenskünstler. Hier feiert die Boheme der ganzen Welt den berüchtigten Tanz auf dem Vulkan als gäbe es kein Morgen. In den zahllosen Cabarets, Bars und Spelunken treffen Menschen aller Coleur aufeinander – Lebedamen, Dandys, Flappergirls, Schieber, Lustknaben und Intellektuelle. Alles ist erlaubt, anything goes!
Glanz auf dem Vulkan ist eine exzentrische Musik-Revue mit Tanz, Gesang, Artistik, Humor und Frivolitäten aller Art. Die Macher dieser Show, Miss Evi & Mr. Leu – auch bekannt als Evi & das Tier – nehmen Sie zusammen mit ihrem schillernden, internationalen Künstlerensemble mit auf eine rasante und ungeheuer vergnügliche Reise. Lassen Sie sich fallen in Ekstase, Laster, sehnsuchtsvolle Melancholie und hemmungsloses Vergnügen!
Das Berlin-Show-Orchestra „The Glanz“ liefert den wilden und ekstatischen Soundtrack zu all den Eskapaden. iese Musiker – jeder Einzelne absolutes Weltformat – sind nicht nur Begleitband, sondern jeder für sich ein eigener schillernder Charakter. Charleston, Shimmy, Swing, Blues und Jazz. Bei The Glanz glühen die Finger, brennen die Lippen, bebt der ganze Körper. Eine wahrlich sinnliche Erfahrung – ein echtes Gesamtkunstwerk.
Kat. IV ab 26 €; Jugendticket fünf €; Wahlabo.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Horst Kläuser hat allen Grund, sich zu freuen, und tat das auch auf Facebook kund: „Ein Danke, das ich an alle weitergebe: fast 194.000 € fürs Christliche Bergische Hospiz. Das Teo-Otto-Theater war voll, das Publikum großartig aufgelegt, meine Talkgäste wunderbar, die Musik erste Sahne, die Spender & Stifter (groß wie klein) großzügig, die Mitbieter bei den Auktionen gut drauf und das Team im Teo-Otto-Theater einfach Klasse! Danke, danke, dass so viele bei ehrenamtlichen Engagement mitmachen. Wenn Menschen zusammenhalten, Freude und Zuwendung vor Spaltung und Hass setzen, können wir SO VIEL SCHAFFEN!“ Da hat er vollkommen Recht.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!