Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im Februar

Samstag, 16. Februar, 16 Uhr
Das Duchungelbuch
Deutsche Tanzkompanie 
Tanztheater für Menschen ab fünf Jahren
Choreographie und Regie: Lars Scheibner 
Bühne: Robert Pflanz 
Buch und Dramaturgie: Oliver Hohlfeld 
Mowgli ist allein im Dschungel. Von seinen Eltern wurde er durch einen Angriff Schir Khans, des Tigers, getrennt. Das Wolfsrudel nimmt sich seiner an und zieht ihn zusammen mit seinen eigenen Jungen auf. Mowgli lernt im Dschungel zu überleben und findet im Bären Balu und dem schwarzen Panther Baghira Freunde, die ihn beschützen. Einfach haben es die beiden Pflegeväter mit ihrem Schützling jedoch nicht. 
Einerseits ist Mowgli ein allen Wesen freundlich gesinnter Junge und andererseits trachtet nicht nur Schir Khan dem Menschen- jungen nach dem Leben. Balu und Baghira haben alle Pfoten voll zu tun, um immer neue Gefahren von Mowgli abzuwenden und ihm gleichzeitig die schönen Seiten des Lebens nahezulegen. 
Große Abenteuer und viel Heiterkeit zeichnen die fantasievolle Geschichte um die Entwicklung des Findelkindes Mowgli aus. Frei nach dem Welterfolg von Rudyard Kipling wird Choreo- graph Lars Scheibner die spannende Vorlage mit den Tänzern der Deutschen Tanzkompanie zu neuem Leben erwecken. Dabei dürfen die Schlange Kaa und die Affenbande natürlich nicht fehlen. Urige Spannung, der Rhythmus des Dschungels und viel Humor laden zu einem besonderen Tanzvergnügen ein. Karten zehn €; Jugendticket fünf €;  Familienticket.

Sonntag, 17. Februar, 18 Uhr
Die Nibelungen
Deutsche Tanzkompanie 
Ein Tanzepos mit mittelhochdeutschen Texten
Kriemhild wächst im Reich der Burgunden als Schwester von Gunther, dem späteren König, Gernot und Gieselher auf. Sie vereint alle Vorzüge, die man im Mittelalter einer Prinzessin zuschrieb, in sich. So verwundert es nicht, dass Königssohn Siegfried sich schon beim Anblick eines Bildes von Kriemhild unsterblich in sie verliebt. Er reist an ihren Hof, behält jedoch seine wahre Identität für sich.  Das Nibelungenlied, das die Vorlage für das Tanzepos bildet, zählt zu den spannendsten und wichtigsten Texten der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters. Für die tänzerische Umsetzung wird die Erzählung von Autor und Dramaturg Oliver Hohlfeld für das Medium Tanz aufbereitet und gestrafft. 
Der Klang des Mittelhochdeutschen wird so lebendig und Teil einer Aufführung, deren Choreographie – ganz dem Konzept der Deutschen Tanzkompanie folgend – Tradition und Moderne, Tanzkunst und erzählerische Momente miteinander vereint. Aus dem poetischen Reichtum der Vorlage schöpfend entsteht ein Abend mit starken Charakteren, großen Konflikten, berauschenden Klängen, vor allem aber ein Fest anmutiger wie sprechender Bewegungen. Kat. III ab 23 €; Jugendticket  fünf €, ewr-card; Seniorenticket 15 €;  Wahlabo.

Samstag, 23. Februar,16 Uhr
Karnevalskonzert
Die Bergischen Symphoniker unter der Leitung von Michael Forster
Das beliebte musikalisch-jecke Karnevalskonzert verspricht auch in diesem Jahr ein unterhaltsames und energiegeladenes Programm in bunter Atmosphäre. Werden sich die Musiker wieder genau wie ihre Zuhörer in Schale werfen und unter Pumuckl- Perücken oder Batman-Masken schwungvolle und fröhliche Melodien erklingen lassen? Remscheider und Solinger Schulkinder sind in jedem Fall die Tanzstars auf der Bühne – dieses Spektakel sollten sich Klein und Groß nicht entgehen lassen! Karten zwölf €; Jugendticket 6,50 €; Familienticket.

Sonntag, 24. Februar, 16 Uhr
Pinocchio
Kinder- und Jugendtheater
Grossstadtentertainment 
Musical nach der Geschichte von Carlo Collodi 
Eines Tages findet Tischler Antonio ein Holzscheit, das zu sprechen anfängt als er es bearbeiten will. Da ihm die Sache nicht geheuer ist, schenkt er es Geppetto, der daraus sogleich eine Puppe schnitzt und sie Pinocchio tauft. Zu Geppettos Erstaunen erwacht die Puppe zum Leben und reißt ihm aus. Gepetto macht sich auf, um Pinocchio wieder nach Hause zu holen und muss allerlei Schwierig- keiten aus dem Weg räumen. 
Obwohl sie bereits fast 140 Jahre alt ist, hat diese Geschichte nichts von ihrer Faszination verloren. In immer neuen Adaptionen wird sie neu erzählt und vermittelt Werte wie Freundschaft und Verantwortung, aber auch um Mut und Fürsorge. Die lange Lügennase und sein liebenswerter Eigensinn machen Pinocchio zur wohl berühmtesten Holzpuppe der Welt. Freuen Sie sich auf eine völlig neue, moderne und doch traditionell aufwendige Musical-Produktion über eine spannende Reise voller verzaubernder Momente. Kat. II ab 21,- €; Jugendticket fünf €;  Familienticket; Wahlabo

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Am Mittwoch, 22. Juni, um 10.45 Uhr wird Klarinettist Sebastian Manz im Rahmen des bundesweiten, vom Pianisten Lars Vogt gegründeten Projekts „Rhapsody in School“ und in enger Kooperation mit den Bergischen Symphonikern das Leibniz-Gymnasium besuchen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe freuen sich auf den Künstler, der nicht nur Stücke aus seinem Repertoire spielen, sondern auch auf ihre Fragen eingehen wird.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!