Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veranstaltungen des Teo Otto Theaters im September

Freitag, 11. September, 19.30 Uhr
Kall nit – Stell Dich!
In seinem neuen Format „Kall nit – Stell Dich!“ begrüßt Horst Kläuser am 11. September  um 19:30 Uhr nur noch einen Gast – Sky du Mont, eigentlich Marco Claudio Cayetano Neven du Mont. Er wurde 1947 in Buenos Aires geboren und entstammt der Verlegerfamilie DuMont.  Die Familie flüchtete in den 1930er/1940er Jahren vor dem Nazi-Regime nach Südamerika. 1952 zog die Familie nach Europa, lebte zuerst in München, dann in der Schweiz, anschließend in London.  1969 begann Sky du Mont in München seine Schauspielausbildung mit abschließender Prüfung der staatlichen Bühnengenossenschaft. 1971 folgten u.a. erste Engagements am Residenztheater München und am Schiller Theater in Berlin.  Seither ist Sky du Mont auch ein begehrter und vielseitiger Film- und Fernsehschauspieler, der auch im internationalen Filmgeschäft große Erfolge feiern konnte. Sky du Mont spielte u.a. an der Seite von Anthony Quinn, William Holden, Gregory Peck und Lee Marvin. Karten, 15 Euro; sind an der Theaterkasse oder im Webshop theaterticket.remscheid.de erhältlich.

Dienstag, 15. September, 19.30 Uhr
Klangkosmos: Haratago (Baskenland)
Basa Ahaide – Lieder der wilden Bergwelt des Baskenlandes
Die Formation Haratago besteht aus vier französischen Musikern, die aus den Bereichen Folk, Jazz, Alte Musik und Zeitgenössische Musik kommen. Sie gestalten das altüberlieferte Liedrepertoire der Basa Ahaide aus dem französischen Baskenland auf so innovative und gleichzeitig hochsensible Art mit klangmalerischem Gesang und Instrumenten, wie es die Tradition nie gekannt hat. Mit ihren zeitgenössisch arrangierten Liedern nimmt Haratago das Publikum mit auf eine faszinierende Reise in die baskische Bergwelt.
Die Basa Ahaide sind naturverbundene Lieder der wilden Bergwelt, die bereits von den Urahnen gesungen wurden, den Hirten im Arbailles-Gebirge und in der weiteren Umgebung der Berge von Soule, welches die kleinste der sieben historischen Provinzen des Baskenlandes ist. Ganz ohne Worte beschreiben Haratago, als wahre Kalligraphien des Klanges, den Flug des Adlers, des Bartgeiers oder der Dohle und erzählen vom Entzücken und der Demut des Menschen vor dem unglaublichen Ausmaß der Natur. Aber auch den Tanz Goret erklingt, der Tanz der Ehre. Die Basa Ahaide erfordern Atem sowie eine ruhige und tiefe Kraft, mit der man sich den Gipfeln nähert. So werden diese „langen Lieder“ zum Leben erweckt, die ursprünglich ohne Instrumente gesungen wurden.
Haratago kreuzen und verflechten in magischer Weise die Stimme, die Violone, die Klarnet und Duduk, sowie die Drehleier, das Banjo und die Amboès. Jedes Instrument wird der Reihe nach Adler oder dessen verstohlener Schatten. Das Quartett führt die wunderschönen melancholischen und mystischen Melodien in die Gegenwart, öffnet sie wie die Blüte einer großen Distel, indem es die Melodien mit Rhythmen wässert und mit tausend Essenzen parfümiert.
Julen Achiary – Gesang; Nicolas Nageotte – Klarnet (Türkische Klarinette), Duduk; Jordi Cassagne – Violone (Bass Viola da Gamba); Bastien Fontanille – Drehleier, Banjo, Amboès (Oboe aus Quercy).
Zehn €; Jugendticket fünf €

Samstag, 19. September, 19.30 Uhr
Sex ist ihr Hobby
Von und mit Lilo Wanders
Lilo Wanders ist eine Kult-Diva, eine moralische Instanz und Ratgeberin. Ihre charmante Moderation, eine kluge TV-Präsenz und ihre pointierten Bühnenprogramme zeigen die vielen Facetten dieser ungewöhnlichen Künstlerin. Achtung: Tabus in Gefahr! Frech und frivol ohne zu verletzen spricht Lilo Wanders über ihr Lieblingsthema Sex – und dann ist für politische Korrektheit kein Platz mehr und schon gar nicht für Prüderie. Direkt und charmant bombardiert sie ihr Publikum mit Fakten und Erkenntnissen aus dem Swinger-Club und erklärt, warum Männer und Frauen es miteinander so schwer haben. Sie stellt sich den drängenden Fragen zum Thema Nr. 1, behält dabei aber immer die Liebe im Blick!
Lilo Wanders erfand sich selbst als Figur für ein Theaterstück im Schmidt-Theater in Hamburg, moderierte neben Corny Littmann und Marlene Jaschke vier Jahre die legendäre Schmidt Mitternachts-Show im NDR und wurde europaweit bekannt als Präsentatorin der Sendung ‚Wa(h)re Liebe‘ beim Sender VOX. Aus dem Beruf und der Beschäftigung mit Liebe, Sex und Erotik wurde ein Steckenpferd, dem Lilo Wanders in ihrem kabarettistischen Bühnenprogramm “Sex ist ihr Hobby” leidenschaftlich und mit Humor die Sporen gibt.
Ihre Einzigartigkeit zeigt sich auch darin, dass sie von den Medien als reale Person behandelt wird – sie spielt Filmrollen, schreibt Bücher, ist Gast in Talk-Shows und debattiert öffentlich über Fragen zur Philosophie. Lilo ersetzt mit ihrem Solo-Programm die geplante Produktion „Ein Käfig voller Narren“, die in der Coronazeit leider nicht aufgeführt werden kann.
25 Euro (Kat. 2); Jugendticket fünf Euro

Mittwoch, 23. September, 19.30 Uhr
1. Meisterkonzert
Niek Baar & Ben Kim
Franz Schubert (1797-1828): Sonatine für Violine und Klavier Nr. 3 g-Moll D. 408
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Sonate für Klavier und Violine Nr. 1 A-Dur op. 30
Robert Schumann (1810-1856) : Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 d-Moll op. 21
Niek Baar, Violine; Ben Kim, Klavier
20 Euro; Jugendticket fünf Euro; Seniorenticket 15 Euro

Samstag, 26. September, 19.30 Uhr
My fair Lady
Musical von Frederick Loewe, Buch von Alan Jay Lerner
Landestheater Detmold / Bergische Symphoniker, Inszenierung: Christian Poewe
Eliza Doolittle, ein Blumenmädchen mit Herz und Verstand, fällt dem Sprachforscher Henry Higgins durch ihren ordinären Dialekt auf. Er schließt mit seinem Freund Oberst Pickering eine Wette ab, dass er binnen weniger Wochen aus der „Rinnsteinpflanze“ Eliza eine Grande Dame machen kann. Womit Higgins allerdings nicht gerechnet hat, ist, dass neben dem „dienstlichen“ Verhältnis zu Eliza plötzlich auch die Liebe eine große Rolle spielt. Eine herzerfrischende Mischung aus Gesellschaftssatire, Geschlechterkampf, Sprachglosse, Liebesgeschichte und bezaubernder Musik.
Basierend auf dem Roman Pygmalion von George Bernard Shaw wurde das Musical „My fair Lady” 1956 in New York uraufgeführt und brach sämtliche Rekorde. Die Autoren des Stückes schrieben für ihr Musical hinreißende Dialoge und Hits wie „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“, „Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht“ und „Hei, heute Morgen mach’ ich Hochzeit“. Auch wegen der Verfilmung mit Audrey Hepburn und Rex Harrison gingen diese Melodien um die Welt.
39 Euro (Kat. 4 S); Jugendticket 6,50 Euro.

Sonntag, 27. September, 11 Uhr
Musik am Sonntagvormittag mit den Bergischen Symphonikern
„Ludwig Früh van Mittel Beethoven Spät Streichquartette“
Ludwig van Beethoven (1770-1827): Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 18, Streichquartett Nr. 11 f-Moll op. 95, Streichquartett Nr. 13 B-Dur op. 130
Julia Brockmann und Shino Nakai, Violinen; Johanna Seffen, Viola; Thomas Grote, Violoncello
15 Euro; Jugendticket 6,50 Euro

Mittwoch, 30. September, 19.30 Uhr
2. Philharmonisches Konzert
„Tastenkunst und Jahrmarktsrummel“
John Adams (*1947): The Chairman Dances, Foxtrot for Orchestra aus der Oper „Nixon in China“
Maurice Ravel (1875-1937): Konzert für Klavier und Orchester G-Dur M. 83
Igor Strawinski (1882-1971): Petruschka, Burlesque in vier Szenen (1947)
Fabio Martino, Klavier; Bergische Symphoniker unter Leitung von Kevin John Edusei
28 Euro; Jugendticket 6,50 Euro; Wahlabo .

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Horst Kläuser hat allen Grund, sich zu freuen, und tat das auch auf Facebook kund: „Ein Danke, das ich an alle weitergebe: fast 194.000 € fürs Christliche Bergische Hospiz. Das Teo-Otto-Theater war voll, das Publikum großartig aufgelegt, meine Talkgäste wunderbar, die Musik erste Sahne, die Spender & Stifter (groß wie klein) großzügig, die Mitbieter bei den Auktionen gut drauf und das Team im Teo-Otto-Theater einfach Klasse! Danke, danke, dass so viele bei ehrenamtlichen Engagement mitmachen. Wenn Menschen zusammenhalten, Freude und Zuwendung vor Spaltung und Hass setzen, können wir SO VIEL SCHAFFEN!“ Da hat er vollkommen Recht.

Teo Otto Theater am :

Am Dienstag, 25. August, um 10 Uhr öffnet die Theaterkasse des Teo Otto Theaters wieder und wir beginnen mit dem Vorverkauf für alle Veranstaltungen bis Ende November. Neben der Kasse öffnet auch der Webshop theaterticket.remscheid.de, in dem die Karten ohne Aufpreis erhältlich sind. Alles wird ein wenig anders sein als sonst, der Eingang zu Kasse erfolgt zum Beispiel diesmal durch den Seiteneingang des Theaters am Parkhaus, um die Abstände und die Einbahnstraßenregelung einhalten zu können. Wir haben alle Vorkehrungen getroffen, um einen sicheren Einkauf zu gewährleisten und bitten möglichst um bargeldlosen Einkauf. Kunden, die lieber nicht vor Ort kaufen möchten, aber keine Möglichkeit haben, den Webshop zu nutzen, bieten wir die kostenfreie Zusendung der Karten nach Hause und gegen Rechnung an. Zu erreichen ist die Kasse per Mail theaterkasse@remscheid.de bzw. Tel. RS 162650. (Constanze Mandt)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!