Skip to content

Im Osten geht die Sonne auf? Gilt nur für einen Teil des Jahres.

Foto: Hans Georg Müller-

Das haben wir doch gelernt:  Im Osten geht die Sonne auf, im Süden ist ihr Mittagslauf, im Westen wird sie untergeh'n, im Norden ist sie nie zu sehen. Um 16.29 Uhr am 5. Januar 2015 stimmte das Sprichwort nicht. Das Foto zeigt, wie die Sonne neben dem Witzheldener Sender, also im Südwesten, ihren Tageslauf beendet. Auch der Sonnenaufgang ist zurzeit ist nicht im Osten, sondern etwa im Südosten. Schon vor 3.600 Jahren beobachteten findige Astronomen  dieses Phänomen und ließen die Sonnenlaufbögen von Winter und Sommer in der Himmelsscheibe von Nebra auftragen. Im Frühjahr stimmt dann wieder die Aussage vom Untergangspunkt im Westen. Im Sommer wendet sich das Geschehen am Sommersonnenwendetag, wenn die Tage kürzer werden und der Laufbpogen der Sonne kleiner wird.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!