Skip to content

Unfallkommission: Keine Unfallschwerpunkte im Remscheider Stadtgebiet

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Mit einer guten Botschaft zur Sicherheit auf Remscheids Straßen startet die Unfallkommission Remscheid ins neue Jahr: Beim jährlichen Treffen der Experten für verkehrliche Sicherheit und Ordnung im Dezember ließen sich in unserer Stadt keine Unfallhäufungsstellen ausmachen. Das bedeutet ganz konkret: In Remscheid existieren zurzeit keine Gefahrenpunkte, an denen verkehrssichernde Maßnahmen ergriffen werden müssten, weil sich an ihnen Unfälle häufen. Möglich macht diese Feststellung der Vergleich von dokumentiertem Unfallgeschehen, das die Polizei im Rahmen ihrer Einsätze regelmäßig dezidiert aufnimmt. Ihre erhobenen Daten sind Datenbasis zum Ableiten von Trends zu Unfallhäufigkeiten und geben Aufschluss über Unfallursachen und Unfallhergänge. Als „Beobachtungsdaten über die Zeit“ erlauben sie außerdem einen validen Schluss auf gefahrenmindernde Effekte von bereits ergriffenen Verkehrssicherungsmaßnahmen. Das sind beispielsweise neu angelegte Fußgängerüberwege, Ampeln, versetzte oder neu aufgestellte Verkehrszeichen, veränderte Straßenmarkierungen oder auch eine Blitzanlage. Also alle Veränderungen im Straßenbereich, die eine gesteigerte Aufmerksamkeit im Straßenverkehr und damit ein sicherheitsstärkendes Verhalten auslösen und unterstützen.

Ziel der örtlichen Unfalluntersuchung ist es, Straßenverkehrsunfälle zu verhindern und damit die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Hierfür werden Verkehrsunfälle ausgewertet, Unfallhäufungsstellen erkannt, Zusammenhänge zwischen Unfallgeschehen und baulichen oder verkehrlichen Gegebenheiten des Unfallortes identifiziert und in Folge verkehrsregelnde, verkehrslenkende oder straßenbauliche Maßnahmen wie auch Verkehrssicherheitsberatungen durchgeführt. Die Unfallkommission Remscheid setzt sich zusammen aus Vertretern unterschiedlicher Behörden und Institutionen, die am Straßengeschehen beteiligt sind. Das ist zum einen die Bezirksregierung Düsseldorf. Das sind weiter der Landesbetrieb Straßenbau NRW und die Technischen Betriebe Remscheid (TBR) als Straßenbaulastträger. Und das sind die Abteilung „Direktion Verkehr“ des Polizeipräsidiums Wuppertal, die Verkehrsbetriebe der Stadtwerke Remscheid und die Straßenverkehrsabteilung des Ordnungsamtes, die den Vorsitz der örtlichen Unfallkommission und die Anordnungsverantwortung von verkehrssichernden Maßnahmen gegenüber den Baulastträgern hat.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!