Skip to content

DOC: Entwurf des Städtebaulichen Vertrages soll Ende Januar vorliegen

Ob denn die Politik auch Einblick bekommen könnte in das zwischen Stadtverwaltung und DOC-Investor McArthurGlen vereinbarte Lasten- bzw. Pflichtenheft zum städtebaulichen Vertrag, wollte gestern im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung, Energieeffizienz und Verkehr Roland Kirchner von der W.i.R. wissen. Stadtplanerin Sigrid Burkhart sagte das zu, verwies aber gleichzeitig darauf, dass der Entwurf des Vertrages weitaus informativer für die Politik sein werde. „Ende Januar soll er im Entwurf fertig sein, und dann werden Sie ihn bekommen!“ – „Etwas zum Abnicken?“, fragte Kirchner nach. Burkhart verneinte. „Der Entwurf geht in die politischen Gremien, und Ergänzungen können dann noch eingearbeitet werden!“ Das sei such dem Investor klar. Aufgabe des Städtebaulichen Vertrages ist es, alle Teilaspekte zu regeln, die nicht in dem Bebauungsplan zum DOC aufgenommen werden könnten. Als Beispiele nannte die Stadtplanerin gestern den Lärmschutz, Ersatzpflanzungen bei notwendigen Baufällungen und die künftigen Kontrollen des Warenangebots im DOC. 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!