Skip to content

Die Lenneper Altstadtfreunde haben einen Schlussstrich gezogen

6.9.: Jahreshauptversammlung der Lenneper Altstadtfreunde titelte der Waterbölles am 29. August 2013. „Die Lenneper Altstadtfreunde können bereits jetzt auf ein besonders ereignisreiches Jahr zurückblicken“, hieß es damals noch von Seiten des Vereins, der im März 1987 gegründet worden war. Inzwischen existiert der (nicht ins Vereinsregister eingetragene) Verein nicht mehr; vergangenen Freitag wurde seine Auflösung beschlossen. Zur Mitgliederversammlung waren von rund 400 Mitliedern 21 erschienen. Von diesen war niemand bereit, ein Vorstandsamt zu übernehmen, nachdem der amtierende Vorstand (Dr. Ralf Flügge, Jürgen Weber, Gerd Busch und Hans Renke) seine Ämter niedergelegt hatte. Von den 400 Mitgliedern hätten zuletzt nur noch wenige den Beitrag von vier Euro bezahlt, hieß es auf der Versammlung.

Kurzkommentar des Waterbölles: Die Auflösung der Lenneper Altstadtfreunde ist ein schneller, für manche Heimatfreunde schmerzhafter, aber auch ein konsequenter Schnitt. Zum Glück stehen andere Vereine bereit, um die Geschichtspflege fortzuführen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Lieber Herr Kaiser. Ihr Kurzkommentar ist sehr zutreffend. Der Verein selbst hatte ja seit längerem auf das so hohe Durchschnittsalter seiner Mitglieder hingewiesen. Als ich vor mehr als fünfzehn Jahren zu den Lenneper Altstadtfreunden stieß, da war übrigens von fast der doppelten Menge der Mitglieder die Rede. Ob sie damals alle ihren Beitrag gezahlt haben, weiß ich natürlich nicht. Da es jetzt augenscheinlich keinen aktiven Nachwuchs vor Ort gibt, und wohl auch keinen inaktiven, so ist die Auflösung des Vereins nur konsequent. Es bleibt zu hoffen, dass wenigstens ein Teil der ehemaligen Mitglieder den Weg in andere Lenneper Traditionsvereine findet, sofern man nicht schon drin ist wie ich selber (wenn auch nicht in allen), der ansonsten als Einzelkämpfer in Sachen Lenneper Geschichte weiter macht, kooperierend mit dem Tuchmuseum, dem BGV sowie weiteren Vereinen und Veranstaltern. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal den Altstadtfreunden ausdrücklich danken, dass sie im Jahre 2013 die zwischenzeitlich von mir betreuten über 750 Originale von Lennepansichtskarten dem Remscheider Stadtarchiv gespendet haben. Das war durchaus nicht selbstverständlich, aber sicher im Sinne der Erhaltung Lenneper Geschichtszeugnisse, in denen sich unüberbietbar das Alte Lennep und eben auch seine Altstadt widerspiegeln. Ich wünsche mir, dass auch in Zukunft Einzelpersonen und Vereine ein Herz für die kulturerhaltende Arbeit, auch des Historischen Zentrums i.Ü., haben wie auch für die verschiedenen Abteilungen des BGV vor Ort und im Umkreis. Über den Tellerrand zu schauen, z.B. ins Oberbergische, das lohnt sich immer. Ich gebe auch die Hoffnung durchaus nicht auf, dass es noch Interesse an unserer Vergangenheit in Remscheid und an der Wupper gibt und werde mich auch in den nächsten Jahren wieder entsprechend engagieren, mit Vorträgen, Stadtführungen, Ausstellungen, historischen Aufsätzen usw.

Klaus R. Schmidt am :

Lieber Wilhelm Schmidt, ich habe mich natürlich sehr gefreut über Ihren Kommentar und darf Ihnen versichern: die "Lenneper Altstadtfreunde" lassen ihre Ziele und ihren Einsatz für Lennep auch ohne Statuten und Vereinsbindung fortleben. Die ganze Aufmerksamkeit für die historische Altstadt findet auch künftig eine "Heimat" und einen Anker im Lenneper Tuchmuseum, wie es Herr Werner von Wismar so treffend und sinngemäß auf der letzten Jahreshauptversammlung formulierte. Auch die IG Remscheider Stadtführer wird einen Schwerpunkt ihrer Aktivitäten in enger Kooperation mit dem Bergischen Geschichtsverein Abt. Remscheid und Lennep offensiv auf Lennep richten und die erfolgreiche Tätigkeit der letzten neun Jahre verstärkt fortsetzen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!