Skip to content

One Billion Rising: Tanzen gegen Gewalt gegen Frauen

Pressemitteilung des Evangelischen Kirchenkreises Lennep

Am 14. Februar jeden Jahres tanzen weltweit Frauen und Männer, um auf die alltägliche Gewalt gegen Frauen aufmerksam zu machen und dagegen zu protestieren. Die Aktion, die in diesem Jahr am Karnevalssamstag, 14. Februar, um 12 Uhr auch im Remscheider Alleecenter an der Alleestraße stattfindet, heißt „One Billion Rising“. Für Remscheid wünscht sich Andrea Hansen, die Kirchenkreis-Referentin für Frauen und Gleichstellung, möglichst viele Tanzende: "Auch wir wollen mittanzen bei dieser weltweiten Aktion, in der 1 Milliarde Menschen sich erheben! Alle sind eingeladen zu dieser Tanzaktion!" Beim jüngsten Frauentag des Evangelischen Kirchenkreises am 29. November zum Thema ”Gewalt gegen Frauen – Prostitution und Zwangsprostitution” haben einige Teilnehmerinnen den Tanz bereits kennen gelernt, bei zwei weiteren Terminen und bei Bedarf nach Vereinbarung studiert Antje Kammin, Tanz- und Heilpädagogin aus Remscheid, den Tanz mit Interessierten gerne ein und verspricht viel Freude dabei: Am 3. Februar, 16:00 Uhr, und am 13. Februar, 17 Uhr, jeweils im CVJM-Heim in Remscheid-Lüttringhausen, Gertenbachstraße 38. Alle Interessierte sind an den Vorbereitungsterminen und beim Aktionstag herzlich willkommen! (Ingo Klein)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!