Skip to content

FOC, DOC, BHC: Bergische Oberbürgermeister tauschen sich aus

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz hat sich gestern mit seinen bergischen Amtskollegen Norbert Feith (Solingen) und Peter Jung (Wuppertal) zu einem Erfahrungsaustausch getroffen. Die regelmäßigen Treffen sind vierteljährlich angesetzt – dieses Mal im Wuppertaler Rathaus. An dem Gespräch nahmen ebenfalls Solingens Stadtdirektor Hartmut Hoferichter, Wuppertals Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig sowie Remscheids oberste Stadtplanerin Sigrid Burkhart teil. Thematisch standen diesmal an erster Stelle die bergische Zusammenarbeit und die Entwicklungen bei wichtigen Projekten. So ging es um die geplante Ansiedlung eines Factory Outlet Centers (FOC) in Wuppertal-Elberfeld, das von Remscheider Seite sehr zurückhaltend betrachtet wird. Oberbürgermeister Mast-Weisz wünscht sich hier eine engere Abstimmung mit seiner Stadt. Gleichzeitig erklärte er, dass die nächsten Verfahrensschritte für die Ansiedlung eines Designer Outlet Centers (DOC) im Stadtteil Lennep jetzt zur politischen Entscheidung anstehen. Die drei Stadtspitzen besprachen ebenfalls, wie der Bergische Handballclub (BHC) bei seinen Planungen einer Mehrzweckhalle weiter unterstützt werden könne. Weiteres Thema war auch die notwendige und umfangreiche Sanierung von Schloss Burg.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!