Skip to content

Antrag auf Chipkarte zur Gesundheitsvorsorge für Flüchtlinge

Zur Sitzung des Integrationsrats am 29. Januar, des Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Wohnen am 03. Februar, des Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschuss am 5. Februar und der Sitzung des Rates am 19.Februar haben die Fraktionen/Gruppen von CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, DIE LINKE, FDP und W.i.R. den Antrag gestellt, die Verwaltung möge für Remscheid das Konzept für eine umfassende Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden auf den Weg bringen, sprich: den Zugang zur medizinischen Regelversorgung schaffen und  das so genannte „Bremer Modell“ auch in Remscheid umsetzen.

Begründung: „Leistungsberechtigte nach § 2 AsylbLG, also Personen, die länger als 48 Monate in Deutschland und im Leistungsbezug sind, können bereits jetzt mit der Chip-Karte einer gesetzlichen Krankenkasse nach Wahl einen Arzt/eine Ärztin ihrer Wahl aufsuchen. Für alle anderen Flüchtlinge ist das AsylbLG, gerade bezogen auf die gesundheitliche Versorgung, problematisch. Zum einen ist der Zugang zum Gesundheitssystem durch die Beantragung der medizinischen Leistungen beim Sozialamt erschwert, zum anderen ist der Leistungsumfang nach §§ 4 und 6 AsylbLG erheblich eingeschränkt. Die im AsylbLG vorgesehenen Leistungseinschränkungen sind in der Praxis oft umstritten und führen nicht selten zu zeitlichen Verzögerungen der Behandlung zu Lasten der Patienten. Gemäß § 264 Abs. 1 SGB V (Übernahme der Krankenbehandlung für nicht Versicherungspflichtige gegen Kostenerstattung) können bereits jetzt die kreisfreien Städte und Kreise die Krankenbehandlung für Flüchtlinge, Asylbewerber*innen und Geduldete auf die Krankenkassen übertragen.“

Durch die Ausstattung mit KV-Karten könnten Flüchtlinge und Asylsuchende ihre Versorgung über eine Versichertenkarte die Gesundheitsleistungen in Anspruch nehmen, ohne in jedem Fall eine Bewilligung der zuständigen Dienststellen einholen zu müssen, so die Antragsteller. Dies bedeute einen gleichberechtigten Zugang zu gesundheitlichen Leistungen bei Ärzten, in Krankenhäusern und bei sonstigen Leistungsträgern, wie bei den anderen Versicherten der gesetzlichen Krankenversicherung auch. Zitat: „Dieses Verfahren würde die Gesundheitsversorgung deutlich verbessern und auch zur Normalität im Alltag der Betroffenen bei der Inanspruchnahme der Leistungen im Gesundheitswesen beitragen. Der zusätzliche Weg über das Sozialamt entfällt. Ziel dieser Übertragung auf eine gesetzliche Krankenkasse ist es also, eine professionelle, bessere und zugleich auch effektivere Krankenbehandlung der Flüchtlinge und Asylbewerber*innen zu gewährleisten.“

Die Erfahrungen in Bremen zeigen, dass sich durch das Projekt in erheblichen Umfang administrative Kosten einsparen lassen (z.B. bei der Abrechnungsstelle, der Administration der Krankenhilfe nach AsylbLG, oder entsprechende Amtsarztkosten). So hat auch nach den Erfahrungen der AOK in Bremen und Hamburg (die dort die Versicherung dieses Personenkreises übernommen hat) die Ablösung der speziellen Genehmigungspflicht von Leistungen der Krankenbehandlung durch den ÖGD weder zur Beeinträchtigung der Versorgungsqualität noch zu Kostensteigerungen geführt. Bremen und Bremerhaven waren die ersten Kommunen, in denen 1993 umfassendes Konzept zur Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge („Bremer Gesundheitsprogramm“) auf den Weg gebracht wurde. Damit sollten die Zugangschancen zum Gesundheitssystem und die Wohn- und Lebensbedingungen verbessert werden. Mit diesem „Bremer Modell“ wird neben einer Absicherung der Gesundheitsleistungen über die GKV auch auf eine Vernetzung der an der Versorgung von Flüchtlingen beteiligten Organisationen gesetzt. Im Zentrum des Gesundheitsprogramms steht die angemessene Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen.

Die in Bremen ausgegeben Chip-Karten enthalten keinen Hinweis auf einen eingeschränkten Behandlungsanspruch nach dem AsylbLG. Der Personenkreis ist nur an der Code-Nr. auf der Karte zuerkennen ebenso wie auch die Versicherten nach § 264 II SGB V. Allerdings gibt es einige Leistungsvorbehalte, bei denen das Sozialamt entscheidet: für Psychotherapien, DMP (Disease-Management-Programm), Zahnersatz. Hier finden entsprechende Begutachtungen statt.

Seit 2012 hat auch Hamburg das Modell übernommen und entsprechende Vereinbarungen mit den Kassen getroffen. Weitere Kommunen bspw. in Mecklenburg-Vorpommern sind bereits gefolgt bzw. streben dies an.

Die Antragsteller: „Die Absicherung deren Krankenbehandlung durch eine gesetzliche Krankenkasse würde auch in Remscheid die Ausgangsbedingungen der Asylsuchenden und Flüchtlinge deutlich verbessern. Remscheid würde dem „Bremer Modell“ folgen und auf eine generelle Sicherung der Gesundheitsversorgung über eine gesetzliche Krankenversicherung umstellen. Für die Sozialverwaltung entfällt die Prüfung der Bewilligungsfähigkeit der beantragten Krankenbehandlung. Ferner erfolgt die spätere Abrechnung über die Krankenkassen, mit denen eine Vereinbarung getroffen wurde. Die Erfahrungen aus Bremen zeigen, dass dieses Verfahren auch eine Entlastung der Kommunalverwaltung erreicht. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Umsetzung des „Bremer Modells“ in Remscheid kostenneutral erfolgen kann.“

Der Antrag im Wortlaut:

  • „Die Stadt Remscheid will die medizinische Regelversorgung für Flüchtlinge und Asylbewerber*innen verbessern und deren Krankenbehandlung auf eine gesetzliche Krankenversicherung in Anlehnung an das „Bremer Modell“ übertragen, hierbei erhalten Leistungsberechtigte nach §§ 4 und 6 AsylbLG eine Krankenversicherten-Chipkarte der gesetzlichen Krankenversicherung.
  • Die Verwaltung wird beauftragt, Verhandlungen mit den gesetzlichen Krankenkassen aufzunehmen, um eine entsprechende Vereinbarung auf Grundlage des § 264 Absatz 1 SGB V zu treffen.
  • Die Verwaltung wird darüber hinaus beauftragt, auch das Land zu bitten Rahmenverhandlungen mit den Krankenkassen zu führen.
  • Die Verwaltung wird darüber hinaus gebeten, gemeinsam mit den entsprechenden Akteuren aus Gesundheitshilfe und Flüchtlingsarbeit die gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen, Asylsuchenden und Menschen ohne Papiere in Anlehnung an das „Bremer Modell“ für Remscheid weiter zu entwickeln und ein entsprechendes Gesundheitskonzept, u.a. mit dem Ziel eine Sprechstunde des Gesundheitsdienstes (z.B. mit dem Medimobil) in Flüchtlingsheimen zu implementieren, zu erarbeiten.
  • Die kommunale Gesundheitskonferenz wird gebeten, über die bislang vereinbarten Themenschwerpunkte hinaus das Thema gesundheitliche Versorgung von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Remscheid mit zu bearbeiten und hierbei auch die hieran beteiligten Akteure aus dem Gesundheitswesen und die örtlichen Flüchtlingsorganisationen mit einzubinden.
  • Für die Stadt Remscheid ergeben sich dadurch keine zusätzlichen Kosten.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Bei nur zwei Gegenstimmen wurde Antrag zum neuen Gesundheitskonzept für Flüchtlinge und Asylsuchende in der heutigen Ratssitzung angenommen.

Sven Wolf (MdL SPD) am :

Heute haben die Krankenkassen und das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium eine Rahmenvereinbarung für die Gesundheitskarte für Flüchtlinge unterzeichnet. Damit können Flüchtlinge endlich ohne den Krankenschein von der zuständigen Behörde einen Arzt aufsuchen. Das hatten wir im Stadtrat mit einem gemeinsamen Antrag der CDU-Fraktion, der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der Fraktion Die Linke, der FDP-Ratsgruppe und der W.i.R.-Ratsgruppe gefordert. Unser Antrag für eine umfassende Gesundheitsversorgung und den Zugang zur medizinischen Regelversorgung enthielt auch den Vorschlag, das Bremer Modell umzusetzen. Wir haben bereits Anfang des Jahres das Land Nordrhein-Westfalen aufgefordert, Rahmenverhandlungen mit den Krankenkassen zu führen. Diese sind nun erfolgreich zum Abschluss gebracht worden. Flüchtlinge sind bisher bei der medizinischen Versorgung zunächst auf eine behördliche Beurteilung angewiesen. Das zuständige Sozialamt in Remscheid muss ihnen also für jeden Arztbesuch einen Schein ausstellen. Das kann im schlimmsten Fall eine notwendige Behandlung verzögern. Jetzt ist die freie Arztwahl ohne den Umweg über die Verwaltung möglich. Das bedeutet für Flüchtlinge ein Stück Normalität im Alltag. Mit der Vereinbarung senkt das Land auch den großen bürokratischen Aufwand - das bedeutet eine echte Entlastung für Remscheid. NRW ist das erste Flächenbundesland, das mit der Einführung der Gesundheitskarte nun mit Hamburg und Bremen gleichzieht.

Bildung statt Ausgrenzung e.V., Barbara Zirbes am :

Ein sehr langer Weg ... hat ein gutes, sinnvolles Ende gefunden :-) ...damit wird vielen Menschen ein "neuer Anfang" in Würde ermöglicht !

Chronist am :

Von „technischen Problemen“ bei der Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge berichtete gestern im Haupt- und Finanzausschuss Rechtsdezernentin Barbara Reul-Nocke, ohne ins Detail zu gehen. Nunmehr würden die Gesundheitskarten „succzessive“ ausgegeben. Der Begriff lässt sich mit „allmählich“, „nach und nach“ oder „schrittweise“ übersetzen. Die Ausgabe der Gesundheitskarten nach und nach könnte darauf schließen lassen, dass die Probleme noch weiter bestehen.

Viola Juric, Stadt Remscheid am :

Leider gibt es eine zeitliche Verzögerung bei der Anlieferung der technischen Ausrüstung (Kamera, Drucker), die für die Erstellung der Lichtbilder benötigt wird. Der Fachdienst Zuwanderung hat alle ansonsten notwendigen Vorbereitungen zur Ausgabe der Gesundheitskarte abgeschlossen. Deswegen konnte er in dieser Woche bereits mit Rückgriff auf das technische Equipment des städtischen Bürgerservices die ersten Gesundheitskarten bei der BEK beantragen. Wir gehen jetzt davon aus, dass wir Anfang Mai die ersten Gesundheitskarten aushändigen können. Außerdem rechnen wir mit der kurzfristigen Anlieferung von Kamera und Drucker.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!