Skip to content

Flüchtlingshilfe steht bei Remscheider Katholiken obenan

Dekanatsempfsng 2015. Foto: Lothar Kaiser

Mit 140 angemeldeten Gästen aus der Pfarrgemeinderäten und der Kirchenvorständen der katholischen Pfarrgemeinden in Remscheid sowie Vertretern der Evangelischen Kirche, von katholischen und ökumenischen Verbänden und Gruppierungen sowie Repräsentanten der Remscheider Politik und Gesellschaft konnte Dr. Erwin Bürgel, der Vorsitzende des : Dekanatsrat der Katholiken in Remscheid, beim gestrigen traditionellen Jahresempfang im Pfarrzentrum St. Josef an de Menninghauser Straße einen neuen Rekord verzeichnen. Mit diesem Empfang will  der Dekanatsrat, dem u. a. auch die Katholische Arbeitnehmerschaft Deutschlands, die Katholische Frauengemeinschaft, der Caritasverband und der Bund Deutscher Katholischer Jugend sowie Vertretern der örtlichen pastoralen Dienste angehören, das Gespräch miteinander fördern und Denkanstöße geben.  Aktuelles Anliegen des Gremiums: Die Förderung von Frieden und Toleranz. Dr. Erwin Bürgel: „Die Kriege in Syrien, im Irak, der Krieg in der Ost-Ukraine, die äußerst angespannte Lage in Israel und Palästina, Terror und Mord in Nigeria und in vielen anderen Orten machen sprachlos und ratlos. Leid und Elend anderer dürfen uns nicht kalt lassen. Wir müssen etwas tun!“

Aber was? Den Anfang machte im Frühjahr 2014 eine friedenspolitische Fachtagung, die sich mit der christlichen Friedensethik vor der Herausforderung neuer Kriege sowie mit Waffenhandel und Waffenexporten (hier gehört die Bundesrepublik Deutschland zu den Spitzenreitern) beschäftigte. Im September 2014 fand das erste von künftig regelmäßigen Friedensgebeten in Remscheider Kirchen statt. Dazu wird am 26. März auch der „Weg für Frieden und Toleranz“ gehören. Er beginnt um 18.30 Uhr an der Friedenskirche, Schützenstraße, und endet über Stationen  Quimperplatz, auf dem GBG-Schulhof und dem um 19.30 Uhr Ende in der Lutherkirche, Martin-Luther-Straße. Weitere Friedensgebete sind für den 26. März in St. Bonaventura in Lennep und den 23. April in der Christus Kirche geplant.

„Die Hilfe für Flüchtlinge ist aus christlicher Verantwortung selbstverständlich und für uns Deutsche eine besondere Verpflichtung aus unserer Vergangenheit“, betonte Dr. Erwin Bürgel bei der Begrüßung der Teilnehmer des Neujahrsempfangs. „Für die Kirchen ist die Flüchtlingshilfe Arbeitsschwerpunkt, was wir sehr begrüßen“ Vor allem, dass das Erzbistum Köln und der Diözesancaritasverband zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt haben. Dadurch können beim Caritasverband Remscheid 1,5 Stellen neu eingerichtet werden. Deren Flüchtlingsarbeit in Abstimmung mit der Stadt und der Verein BAF. Die zusätzlichen Stellen sind für folgende Schwerpunkte vorgesehen: Schulung und Begleitung von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in Kooperation mit der Evangelischen Stadtkirche, Zusammenarbeit mit den Pfarrgemeinden und deren Gruppierungen, die sich mit der Integration von Flüchtlingen beschäftigen, Flüchtlingsberatung und Koordinierung. An Arbeit in diesen Bereichen wird es in diesem Jahr nicht mangeln. Die Stadt Remscheid geht von einer weiter ansteigenden Zahl von Flüchtlingen in Remscheid aus.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!