Skip to content

Remscheid und Rade künftig in einem Landtagswahlkreis?

Gestern hat Innen- und Kommunalminister Ralf Jäger dem Landtag den Bericht über die Einteilung des Wahlgebietes zur Landtagswahl 2017 vorgelegt. Darin wird darauf hingewiesen, dass der jetzige Landtagswahlkreis Remscheid die Mindestgröße nach Anzahl der Wahlberechtigten um mehr als 20 Prozent unterschreitet, ähnlich we andere Wahlkreise im Lande. Der Minister habe vorgeschlagen, den Landtagswahlkreis Remscheid um das Gebiet der kreisangehörigen Stadt Radevormwald zu ergänzen, um einen gemeinsamen Wahlkreis Remscheid-Oberbergischer Kreis III entstehen zu lassen, verlautete aus SPD-Kreisen. Dieser Vorschlag solle nun im Landtag weiter beraten werden. Die Remscheider SPD spricht dafür aus, das Stadtgebiet Remscheid in einem Wahlkreis zu belassen und lehnt eine Zerteilung des Stadtgebietes und Zuordnung zu anderen Wahlkreisen ausdrücklich ab. Der vorliegende Entwurf erfülle diese wichtigen Voraussetzungen, gegenwärtig aber handele es sich dabei nur um ein mögliches Denkmodell. Für den Vorschlag sprächen die bereits bestehenden Verbindungen zwischen Remscheid und Radevormwald im schulischen Bereich, im kirchlichen Bereich und in der Infrastruktur.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!