Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die einen stimmten für den Pavillonabriss, andere dagegen

Foto: Stadt Remscheid.Foto: Stadt Remscheid.Erinnern Sie sich? Am 24. Juni vergangenen Jahres legte die Stadtverwaltung interessierten Bürgerinnen und Bürgern im Vaßbendersaal das Rohkonzept vor für eine Revitalisierung der Innenstadt vor. Die dabei ausgefüllten „Wunschzettel“ wurden ausgewertet, anschließend das Konzept erarbeitet und dazu bei der Bezirksregierung ein Förderantrag gestellt. Vom 11. Bis 18. November konnte sich die Bürgerschaft sodann m Alleecenter mit dem Konzept näher beschäftigen – und wiederum „Wunschzettel“ ausfüllen, von der Verwaltung „Mitmachkarten“ genannt. Zu dem von ihr vorgeschlagenen Abriss der Pavillons in der Fußgängerzone ging eine ganze Reihe von Vorschlägen an, nachzulesen in einer Mitteilungsvorlage zur heutigen Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid. Zitat:

  • Ich würde es sehr begrüßen, wenn die kleinen Fabrikhallen (Pavillons) abgerissen werden.
  • Mein dringlichster Wunsch ist, dass diese fürchterlichen Kästen (Pavillons) von der Alleestraße verschwinden, damit wir wieder EINE Alleestraße haben.
  • Der im Moment geführte China Imbiss im Pavillon sollte vergleichbaren und bezahlbaren Ersatz bekommen.
  • Bitte alle Pavillons entfernen, Kugelbrunnen sichtbar machen.
  • Vielleicht nicht alle Pavillons abbauen.
  • Die Pavillons sollen „aufgehübscht“ werden.
  • Diese Kaufsumme ist ein Unverschämtheit! Für mich absolut unverständlich.
  • Eine Beseitigung der Pavillons halte ich für überflüssig.
  • Den Abriss der Pavillons halte ich für falsch, ohne diese wäre die Alleestraße eine lange „Rollbahn“.
  • Die Pavillons in der Alleestraße belassen, sie haben einen Freizeitwert. Niemand schaut von der Zange bis zur Stadtkirche. Die Außengastronomie belebt die lange Allee.
  • Ich bin gegen den Abriss der Pavillons auf der Alleestraße. Kreativ die Pavillons mit einbeziehen in ein positives Straßenbild.
  • Die Pavillons müssen erhalten bleiben, da sie eine Bereicherung der Alleestraße sind.
  • Die Pavillons auf der Alleestraße sollten unbedingt erhalten bleiben, da sie mit Ihrer Außengastronomie für lebendiges Treiben sorgen. Ohne diese Pavillons wäre die Allee endgültig tot. Da nützt auch der dann freie Blick auf die Stadtkirche nichts.
  • Ich bitte, den teuren Abriss der Glaspavillons auf der Allee zu unterlassen und die geplante Summe der „Städtischen Galerie“ und/oder dem WTT zu überlassen.
  • Die Pavillons sollten als Querriegel erhalten bleiben, um einen Kamineffekt zu mildern. Oder es werden Ersatzlösungen mit gleicher Wirkung gefunden (Vorbild wäre z.B. die Holtenauer Str. in Kiel)
  • Die Alleestraße als Spielstraße nutzbar machen und die Pavillons abreißen.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!