Skip to content

Beitrag zu einem attraktiven Freizeitangebot für unsere Jugend

Waterbölles-Kommentar

Ohne Sponsoren ist "Parkour" nicht zu verwirklichen“ überschrieb der Waterbölles am 16. Oktober 2013 einen kurzen Bericht darüber, dass sich der damalige Jugendrat der Stadt Remscheid unter dem Vorsitz von Mehmet Murat für eine „Parkour“-Anlage auf der 300 Quadratmeter Grünfläche an Zufahrt zum P&R-Parkhaus an der Presover Straße ausgesprochen habe. Doch dafür reichten die 30.000 Euro, die der Investor des Brückencenters zur Verfügung gestellt hatte (ursprünglich für eine Kletterwand) leider nicht aus.  „Das heißt, wir brauchen Sponsoren!“, stellte damals Bezirksbürgermeister Otto Mähler treffend fest. Und das rief die Remscheider „Lothar und Ulrike Kaiser-Stiftung“ auf den Plan. Sie entschied sich im Dezember dafür, das Projekt mit 20.000 Euro zu sponsern.

Ein Jahr später stand fest: 50.000 Euro reichen nicht. Der Jugendrat diskutierte, ein Fachberater machte einen Vorschlag, und schließlich einigte man sich auf das ehrgeizige Vorhaben, 110.000 Euro zusammenzubekommen für eine Anlage, die Jugendlichen wirklich Spaß machen könnte. Die mit dem Waterbölles verbundene Stiftung sagte weitere 20.000 Euro zu, die städtische Sportförderung und die Stiftung der Stadtsparkasse jeweils 10.000 Euro, die Lux-Stiftung 5.000 Euro und die Volksbank 2.000 Euro. Machte zusammen 97.000 Euro.

Inzwischen sind es 99.432 Euro. Denn auf dem Konto der Stiftung bei der Volksbank Remscheid (IBAN: DE77340600940006028443) gingen weitere 2.432 € ein: Barbara Bergmann überwies zwölf Euro, Susanne Kapitzke 25 Euro, Sven Wiertz und Klaus-Dieter Konkel je 50 Euro, die HAZET-Werk - Hermann Zerver GmbH  & Co KG und die Otto Hampel Wellpappen GmbH je 1.000 Euro, und von der Stadt kamen die Erlöse aus zwei spontanen Sammlungen unter den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses und der Bezirksvertretung Alt-Remscheid, 200 bzw. 91 Euro. Auch an dieser Stelle noch einmal allen Spenderinnen und Spendern herzlichen Dank! Jeder Euro zählt!

An den erhofften 110.000 Euro fehlen derzeit noch 10.568 €. Aber es wird weiter fleißig gesammelt, wie zu erfahren war. Nach dem bewährten Motto „Kleinvieh macht auch Mist!“ hat die dbb jugend remscheid (Jugend des Deutschen Beamtenbundes) damit begonnen, Spenden bei ihren Mitgliedern und den Mitarbeitern/innen der Stadtverwaltung Remscheid für die „Parkour“-Anlage einzusammeln. Bereits nach zwei Stunden seien mehr als 200 Euro zusammengekommen, heißt es. Die Aktion ist noch nicht abgeschlossen.

Derweil hat der Jugendrat mit dem Verkauf symbolischer Parkour-Bausteine zum Preis von drei Euro begonnen („Gerne auch mehr!“). Am Mittwoch, 11. März, wird der Jugendrat auf der Alleestraße an einem Aktionsstand von 11 bis 18 Uhr über die neue Sportanlage informieren und um Spenden werben.

Anfang Februar hatte Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz in einem Brief an mehr als 40 potenzielle Sponsoren auf den „neuen und attraktiven Sport-Treffpunkt am Hauptbahnhof Remscheid“ aufmerksam gemacht. „Mit Ihrer Spende würden Sie einen wertvollen Beitrag zu einem attraktiven Freizeit- und Bewegungsangebot in Remscheid leisten und ein wichtiges Anliegen des Jugendrats unterstützen.“

Sind da da womöglich noch einige Firmenchefs schwankend? Merke: Der Hersteller benötige nach einer Bestellung für die Produktion der Sportgeräte vier Monate. Noch in diesem Jahr könnte aus der Anlage etwas werden, wenn das noch fehlende Geld bis März zusammenkäme.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Super! Weitere 1.150 Euro für die „Parkour“-Anlage sind heute auf dem Stiftungskonto eingegangen! 1.000 Euro spendete die Edscha Holding, 100 Euro der Malerbetrieb Kohls & Juric und 50 Euro Harald Mohr. Ganz herzlichen Dank allen drei Spendern! Jetzt fehlen von den 110.000 Euro nur noch 9.418 Euro. Mit Hilfe weiterer Sponsoren müsste das zu schaffen sein.

SPD-Ratsfraktion am :

Ein kleiner Baustein für eine große Sache. Die Realisierung der Parkour-Anlage am Hauptbahnhof ist auf einem guten Wege. Der Countdown kann also schon angezählt werden. "Wir haben heute zu Beginn unserer Fraktionssitzung ein Sparschwein herum gereicht, um einen kleinen Beitrag zu diesem großartigen Projekt beizutragen. Ich freue mich, dass wir 217 Euro zusammen bekommen haben." so die Geschäftsführerin der SPD - Ratsfraktion, Ilona Kunze-Sill.

W.i.R. - Wählergemeinschaft in Remscheid e.V. am :

Bei der gestrigen Gesprächsrunde mit Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz in unseren Geschäftsräumen enschlossen sich spontan unsere Mitglieder Uwe Hannes und Alexander Ernst, mit ihren Firmen die Jugend von Remscheid nachhaltig zu unterstützen. Die Firma Hannes spendet für die geplante "Parkour"-Anlage am Remscheider Hbf 300 €, und die Firma Ernst hat 500 € zugesagt.

Lothar Kaiser am :

Als weitere Spenden sind auf dem Stiftungskonto eingegangen 50 Euro von Wolfgang Zoller und 682,17 € von der dbb Jugend Remscheid, der Erlös ihrer Sammelaktion im Remscheider Rathaus bei den Kolleginnen und Kollegen der Verwaltung. Von den 110.000 Euro für "Parkour am Bahnhof" fehlen somit noch 3020,70 Euro.

Lothar Kaiser am :

Der Beigeordnete Thomas Neuhaus, der Jugendrat und Parkour-Sportler haben potentielle Spender und Sponsoren für Montag, 9. März, um 19 Uhr in die Sporthalle Goldenberg, Remscheider Straße 241, eingeladen, um sie über die Sportart zu informieren, für das Projekt zu begeistern und um Spenden einzuwerben. Hier noch einmal die Kontodaten: Lothar und Ulrike Kaiser Stiftung, Volksbank Remscheid, IBAN: DE77340600940006028443. Ein weiteres Spendenkonto hat inzwischen die Stadtverwaltung eingerichtet bei der Stadtsparkasse Remscheid, IBAN:DE81 340500000000000018. Bei Verwendungszweck bitte „060301 Parkour“ angeben.

Uwe Hannes am :

Gestern konnte ich Christian Runkel gewinnen. Er spendet 300 €. Prima Herr Runkel. Wenn sich noch weitere Spender finden, wovon ich ausgehe, wird in diesem Monat der Rest Geld auch noch zusammen kommen.

Lothar Kaiser am :

Jetzt fehlen von den 110.000 Euro für "Parkour" noch 8.101 Euro. Denn auf unserem Spendenkonto sind weitere 1.067 Euro eingegangen – 300 Euro von Uwe Hannes, 500 € von Ernst & Weinrath, 217 Euro erbrachte eine Sammlung unter den Mitgliedern der SPD-Fraktion, und 50 € überwies David Schichel. Auf dem inzwischen auf Wunsch von der Stadt Remscheid zusätzlich eingerichteten Spendenkonto ging bislang eine Spende ein, die von Jens Peter Nettekoven über 250 Euro. Macht zusammen einen Betrag von 1.317 Euro. Und weitere Spenden sind bereits avisiert. Es geht voran. Prima. Allen Spendern ganz herzlichen Dank!

Lothar Kaiser am :

Jetzt fehlen von den 110.000 Euro für "Parkour" noch 7.751 Euro. Denn von Christian Runkel sind auf unserem Spendenkonto heute 300 Euro eingegangen und von Klaus und Doris Schmidt 50 Euro.. Allen herzlichen Dank dafür.

Lothar Kaiser am :

Von den 110.000 Euro für die neue Sportanlage am Hauptbahnhof fehlen (die avisierten 3.000 Euro eines Vereins noch nicht eingerechnet) derzeit noch 7.619 Euro, nachdem auf unserem Spendenkonto bei der Volksbank Remscheid gestern und heute wieder drei Überweisungen eingegangen sind - vom Remscheider Jugendrat 82 Euro, der Verkaufserlös von „Bausteinen“ und von Hans Peter und Maren Meinecke 50 Euro. Ganz herzlichen Dank allen Spendern!

Lothar Kaiser am :

Der Verein für Bewährungshilfe hat heute für „Parkour“ auf unserer Spendenkonto 3.000 Euro überwiesen, 500 Euro die Firma GEDORE.. 20 Euro kamen von Alexandra Szlagowski. Der gestrige Baustein-Verkauf auf der Alleestraße erbracht 346,13 €. Allen Spendern ganz herzlichen Dank. Jetzt fehlen noch 3752,87 Euro.

Lothar Kaiser am :

Das „Parkour“-Projekt nähert sich der Zielgeraden. Von den angestrebten 110.000 Euro fehlen jetzt noch 2870,70 Euro, nachdem in den vergangenen Tagen weitere Spenden auf unseren Stiftungskonto eingegangen sind: 50 Euro von Wolfgang Zoller, 682,12 Euro von der dbb jugend remscheid, 100 Euro von Erden Ankay-Nachtwein und 50 Euro von Sven Wolf. Allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlichen Dank.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!