Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Remscheider Institutionen berichten oder laden ein

SPD-Unterbezirk Remscheid / „Heimat anders erleben“ beim Stammtisch der AG 60plus der Remscheider SPD. Bei dem Treffen am Montag, 28. September, ab 19 Uhr im Bistro Miro, Scharffstraße 5, berichtet  Dirk Herrmann in einem Bildvortrag von seinen Eindrücken und Erlebnissen bei Ballonfahrten über dem Naturpark Bergisches Land in den vergangenen 25 Jahren. Auch Nichtmitglieder sind willkommen!

Eingeschränkte Papierabfuhr wegen Warnstreik. Aufgrund des Warnstreiks am 22. September ist es zu Einschränkungen bei der Papierabfuhr gekommen. Die Leerung der Papiertonnen in Alt-Remscheid sowie die Gewerbetour mussten ausfallen, um die Restmüllabfuhr sicherzustellen. Ein Nachholtermin kann aufgrund der angespannten Personalsituation noch nicht genannt werden. Privatpersonen nutzen bitte bis zur nächsten Leerung die Möglichkeit, das Papier an den Sammelcontainern zu entsorgen.

Arbeiten an der städtischen Telefonanlage. Am Samstag, 26. September, werden notwendige Wartungsarbeiten an der Telefonanlage der Stadtverwaltung Remscheid abgeschlossen. Ab 9 Uhr kann es dabei zu kurzfristigen Ausfällen kommen, die die Erreichbarkeit der Verwaltung über die städtischen Rufnummern mit der Eingangsnummer 16 einschränken.  Die Stadt Remscheid plant die Arbeiten so, dass die Einschränkungen möglichst gering ausfallen – das heißt maximal eine halbe Stunde für die Bereiche, die samstags arbeiten. Für mögliche Einschränkungen wird um Verständnis gebeten.

Käthe-Kollwitz-Berufskolleg / Workshop zur konfrontativen Pädagogik. In dieser und der kommenden Woche können sich 41 angehende Erzieherinnen und Erzieher im Anerkennungsjahr unter Anleitung des Anti-Aggressivitäts- und Coolnesstrainer (AAT-/CT-Trainer (R)) Ingo Melzer mit den Ursachen von Gewalt und Interventionsmöglichkeiten von pädagogischen Fachkräften auseinandersetzen. Eine wichtige Maxime lautet: „Verstehen, aber nicht einverstanden sein!“. Ziel ist es die Gewaltspirale von Kindern und Jugendlichen zu durchbrechen, ohne die Beziehung zum Klientel zu verlieren.
Die sogenannte „konfrontative Pädagogik“ greift dann, wenn Empathie und Zugewandtheit nicht mehr greifen. Dann ist es notwendig, von der gewohnten Pädagogik abzuweichen und etwas Unerwartetes geschehen zu lassen, eben zu Konfrontieren.
Die präventive Arbeit gegen Gewalt beginnt für die Erzieherinnen und Erzieher nicht erst in der stationären oder teilstationären Jugendhilfe, sondern schon viel früher. Denn gewalttätige Jugendliche haben in ihrer Kindheit Kindergärten, Kindertagesstätten, Tageseinrichtungen und Schulen besucht. Deshalb sei es wichtig, auch dort schon mit gesundem Sachverstand und entsprechender Fachlichkeit hinzuschauen und einzuwirken. Da das Projekt bei den Studierenden auf so gute Resonanz stößt, wird es am Käthe-Kollwitz-Berufskolleg mittlerweile jedes Jahr angeboten.

SG Remscheid e.V. / 14. BRSNW-Cup. Auch in diesem Jahr richtet die Startgemeinschaft Remscheid den Cup des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes NRW (BRSNW) aus. Auf Grund der Corona-Pandemie findet der Wettkampf am 26. und 27. September im Sportbad Remscheid mit einem stark eingeschränkten Angebot statt. Gleichwohl sind der BRSNW und die SG Remscheid mit dem Meldeergebnis von 163 Sportlerinnen und Sportler bei insgesamt 757 Starts überaus zufrieden. Der BRSNW-Cup ist ein integrativer Wettkampf, bei dem sowohl behinderte als auch nicht behinderte Schwimmerinnen und Schwimmer gegeneinander antreten. Die erreichten Zeiten werden -abhängig von Vorhandensein, Art und Schwere der Behinderung- in Punkte umgerechnet. Dies ermöglicht es, die Leistungen aller Aktiven fair zu bewerten. Der Förderverein wird, wie bei jedem Wettkampf der SG Remscheid, das Catering für die Schwimmerinnen und Schwimmer sowie für Kampfgericht und die offiziellen Gäste übernehmen. Wegen der begrenzten Kapazität der Schwimmhalle sieht das Hygienekonzept keine Zuschauerinnen und Zuschauer verzichten. Vor (Andreas Frie, 1.Vorsitzender SG Remscheid e.V.)

1. Kammerkonzert der Bergischen Symphoniker. Am Sonntag, 27. September, um 11 Uhr im Teo Otto Theater und am Sonntag, 4. Oktober, um 18 Uhr im Kunstmuseum Solingen findet das 1. Kammerkonzert der Bergischen Symphoniker statt. Fast 30 Jahre lang beschäftigte sich Ludwig van Beethoven mit der Gattung Streichquartett. Mit ihrer Mischung aus Tradition und Innovation einerseits und Wagnis und Wahnsinn andererseits sind sie nicht nur musikhistorisch den Symphonien mindestens ebenbürtig. Das sah im Übrigen nicht nur der Meister selber so. Wer also noch, und warum? Das erfährt das Publikum in diesem Konzert. Es spielen Julia Brockmann und Shino Nakai, Violinen, Johanna Seffen, Viola, und Thomas Grote, Violoncello. Kartenreservierung für Remscheid unter Tel. RS 162650 zu 15, Euro, Jugendtickets  6,50 €, und an der Tageskasse.

Bergische Symphoniker / Rhapsody in School mit Solist Fabio Martino im Röntgen-Gymnasium. Am Mittwoch, 30. September, um 10.30 Uhr wird der Pianist Fabio Martino im Rahmen des bundesweiten, vom Pianisten Lars Vogt gegründeten Projekts „Rhapsody in School“ und in enger Kooperation mit den Bergischen Symphonikern das Röntgen-Gymnasium besuchen. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe freuen sich auf den Besuch des Künstlers, der nicht nur Stücke aus seinem Repertoire spielen, sondern auch auf vorbereitete Fragen der Schülerinnen und Schüler eingehen wird.

Schlossbauverein Burg a. d. Wupper e.V. / Märchen, Mythen und Sagen. Im Obergeschoss des Grabentorgebäudes lädt die Remscheider Künstlerin Melanie Ballsieper mit der Ausstellung ihrer Bilder zu einer Auszeit zum Träumen und Wiedererkennen ein, denn die meisten der Märchen und mythologischen Figuren sind jedem aus der eigenen Kindheit bekannt. „Die Bilder, die ich male, verbinden Farbe und Wort, Abbildung und Sprache. Sie führen auf magische Reisen in Anderwelten zu Wesen der alten Zeit, zu Göttinnen und Göttern. Sie erlauben freien Zugang zu unseren Seelenwelten, zu unserem inneren Kind und unserem ursprünglichen Selbst,“ so die Künstlerin über ihre Werke. Auf Schloss Burg sind ihre Bilder in der Zeit vom 15. September bis 18. Oktober täglich von 11 bis 18 Uhr zu sehen. Melanie Ballsieper selbst ist täglich von 12 bis 16 Uhr vor Ort. Der Eintritt zur Ausstellung ist im Museumseintritt inbegriffen. (Nadine Neuschäfer)

Eine herzliche Bitte an alle Vereine und Institutionen, die diese Rubrik nutzen.
Vergessen Sie zum Datum Ihrer Veranstaltung bitte nicht den Tag. Also nicht “am 31. März”, sondern “am Sonntag, 31. März”. Die Leserinnen und Leser des Waterbölles, die sich für Ihre Veranstaltung interessieren, werden es Ihnen danken. Die Jahrszahl können sie dafür gerne weglassen, es sei denn, der Termin wäre erst nach dem 31. Dezember
.


Kurzmeldungen zu späteren Terminen siehe nächste Seite:

Sportbund Remscheid e.V. / Drei Termine ab August. Beim RTV ist der sportpolitische Stammtisch zur Kommunalwahl ist für Freitag, 21.August, um 18.30 Uhr geplant, der Jugendtag der Remscheider Sportjugend für Freitag, 18. September, von 15 bis 16 Uhr und die Jahreshauptversammlung des Sportbundes Remscheid für Freitag, 18. September, um 17 Uhr.

Bergische IHK / Noch viel Bewegung auf dem Ausbildungsmarkt.  In normalen Jahren sind zum 1. September etwa 90 Prozent der Ausbildungsverträge unterschrieben und eingetragen. Doch 2020 ist – auch für den Ausbildungsmarkt – kein normales Jahr. Covid-19 hat dazu geführt, dass Bewerber und Stellen schwerer zueinander gefunden haben als sonst. Bewerbungen und Vorstellungsgespräche haben vielerorts mit etwa acht Wochen Verzug stattgefunden. Konsequenz: Auf dem Ausbildungsmarkt herrscht heute noch viel mehr Bewegung als üblich. Mehr als 1.400 Ausbildungsverträge hat die Bergische IHK seit Jahresbeginn bis Ende August 2020 eingetragen. „Das sind zwar deutlich weniger als im Vorjahresmonat, aber die Aufholjagd läuft! Wir gehen davon aus, dass in diesem Jahr deutlich mehr Ausbildungsverträge als sonst noch nach dem 1. September geschlossen werden.“ Das betont Carmen Bartl-Zorn, Leiterin des IHK-Geschäftsbereichs Aus- und Weiterbildung. Daher rät Sie allen Bewerberinnen und Bewerbern nicht mit ihren Ausbildungsbemühungen nachzulassen. Freie Ausbildungsplätze gibt es zum Beispiel unter ihk-lehrstellenboerse.de.  Bartl-Zorn: „Wer jetzt erst in die Ausbildung einsteigt, hat nichts verloren. Der verpasste Stoff kann mit Hilfe der Ausbildungsbetriebe und Berufsschulen aufgeholt werden. In die Abschlussprüfung geht es dann wie geplant.“

Ökumenische Initiative Lüttringhausen e.V., Flair-Weltladen, Gertenbachstraße 17 / Bald wieder auch am Vormittag. Wir freuen uns, dass der F(l)air- Weltladen-Lüttringhausen auch wieder am Vormittag zwischen 10 und 13 Uhr geöffnet hat. Bestellungen können auch weiter telefonisch oder über die Homepage www.flair-weltladen.de/Buchhandel aufgegeben werden. Das Café bleibt weiter geschlossen. Der Grund: Wir können wir die nötigen Abstandsregeln leider nicht einhalten.

Volksbank im Bergischen Land /  Filiale Handweiser für sechs Wochen geschlossen. Am Zentralpunkt weichen die Bankberater vorübergehend den Handwerkern: Die Volksbank im Bergischen Land baut ihre dortige  Filiale in eine moderne Service-Filiale um. Bis voraussichtlich Mitte Oktober bleibt die Geschäftsstelle in der Lenneper Straße 2 daher geschlossen. Ein Geldautomat für Aus- und Einzahlungen ist auch während der Bauarbeiten für die Kunden zugänglich. Kontoauszüge können sie in jeder anderen Filiale der Volksbank im Bergischen Land ziehen, die nächsten Standorte sind Lennep (Kölner Straße 64), Wermelskirchen (Telegrafenstraße 41) und Alleestraße (Alleestraße 66). In der Filiale Alleestraße oder telefonisch über das VolksbankBeratungsTeam (Tel. RS 699111) finden die Volksbank-Kunden auch Ansprechpartner für alle weiteren Anliegen. Kunden, die in der Zeit des Umbaus ihr Schließfach aufsuchen möchten, müssen dafür einen Termin mit ihrem Berater vereinbaren.

Nur eine Klasse in der großen Sporthalle? Zu den Sitzungen des Ausschusses für Sport am 9. September und des Rates am 24.September möchte die Ratsgruppe der WiR gerne wissen ob es zutrifft, dass die Nutzung der neuen Sporthalle am Röntgengymnasium nur eingeschränkt möglich ist – nur von einer Klasse/einem Kurs statt drei Klassen/Kursen gleichzeitig genutzt werden kann –, da die eingebaute Klima- bzw. Belüftungsanlage nicht richtig funktioniert. „Ist die Belüftung seit Beginn nicht funktionstüchtig, und wenn ja, wird die Firma, die die Lüftungsanlage eingebaut hat, in Regress genommen? Wie sieht die Lösung aus? Ist auch der Vereinssport beeinträchtigt? Zurzeit können die Klassen und Kurse auch auf den Außenanlagen Sportunterricht durchführen. Aber mit Sicht auf den bevorstehenden Winter wird der Unterricht wieder vermehrt in die Halle gelegt. Daher sollte der Mangel, soweit er besteht, schnellstmöglich beseitigt werden.“

Berufsbildungszentrums der Industrie (BZI) / Spende an „Nummer gegen Kummer“. Das Kinder- und Jugendtelefon in Remscheid ist ein wichtiges Angebot, um jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen zur Seite zu stehen. Dieses Beratungsangebot zu unterstützen, ist ein Anliegen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Berufsbildungszentrums der Industrie (BZI). 1.125,48 Euro kamen als Reinerlös bei den letzten Tagen der offenen Tür zusammen, die jetzt Gerda Becker, Senay Mumcuoglu-Gräbel und Mehmet Kanatli – alle vom BZI-Team Vermittlungsmanagement – an Andrea Homfeld vom Kinderschutzbund Remscheid e.V. überreichten. Als Bildungseinrichtung, die sich im Bereich der frühen Berufsorientierung und der Ausbildung explizit an junge Menschen wendet, wisse man das Kinder- und Jugendtelefon als Anlaufstelle bei Problemen sehr zu schätzen. „Die so genannte ´Nummer gegen Kummer` trägt dazu bei, belasteten Kindern und Jugendlichen in einer sorgenvollen Zeit zu helfen. Wir freuen uns, zu dieser wertvollen Arbeit des örtlichen Kinderschutzbundes einen Beitrag leisten zu können“, sagte Gerda Becker bei der Spendenübergabe.
Auf ihre Aufgabe werden die ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch umfangreiche Schulungen vorbereitet, berichtete Andrea Homfeld, Koordinatorin des Kinderund Jugendtelefons in Remscheid. Weiterhin werde in regelmäßigen Supervisionen die Kompetenz der Teams stetig erweitert. Ziel ist, die rat- und hilfesuchenden Kinder und Jugendlichen zu ermutigen, Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten zurückzugewinnen und mit den Beraterinnen und Beratern Lösungsstrategien für ihr individuelles Problem zu erarbeiten. 2019 nahmen die Mitarbeiter/innen knapp 3.100 Anrufe entgegen. Daraus entwickelten sich 605 Beratungen von rat- und hilfesuchenden Kindern und Jugendlichen. Die angesprochenen Themen reichten von Pubertät und Partnerschaft bis zu Gewalterfahrungen. Das Kinder- und Jugendtelefon ist montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111 zu erreichen.

Die vierte Ausgabe von "Kultur untereinander" ist online. Steph Hoffmann trifft Brunhilde Meier. Die Ehrenvorsitzende vom Frauenchor Remscheid, Brunhilde Meier, ist zu Gast in Steph Hoffmanns Kultur-Podcast. Seit mehr als drei Jahrzehnten lebt Sie das Chorleben und den Kölschen Karneval. Im Podcast zeichnet Bruni die Geschichte nach, wie sie auf die große Karnevalsbühne kam und warum sie so sehr auf die korrekte kölsche Aussprache achtet. Ob „Remscheid knatsch verdötscht“ in „Wo mir sin is Kölle“ umbenannt wurde, weil Steph Hoffmann gemeinsam mit Christian Wüster für Kurzweil sorgten, ist nicht überliefert. Was bedeutet es, dass der Frauenchor Remscheid seit zwanzig Jahren Meisterchor ist? Wie proben 70 Frauen während Corona gemeinsam und pflegen das Chorleben? Und wie herausragend der Frauenchor Remscheid auch weit über die Stadtgrenzen Remscheids hinaus ist, erfährt man in der vierten Ausgabe von „Kultur untereinander“ auf www.kultur-untereinander.de und den üblichen Podcast-Plattformen. (Sascha von Gerishem)

Kultur untereinander: Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz zu Gast in Steph Hoffmanns Podcast. Auf der Zielgeraden des Kommunalwahlkampfs trafen sich Steph Hoffmann und Burkhard Mast-Weisz auf der Lüttringhauser Heimatbühne, um eine Dreiviertelstunde über Kultur und Privates zu töttern. Wer die neueste Ausgabe vom Remscheider Kultur-Podcast „Kultur untereinander“ auf www.kultur-untereinander.de oder einer der üblichen Podcast-Plattformen anklickt, lernt den OB von seiner privaten Seite kennen, Er erfährt, wieso Burkhard Mast-Weisz mit Kettcar und Roller in die Autowerkstatt fuhr, stundenlang heimlich auf der Mülltonne saß oder von der eigenen Familie vom Lego-Bauen ausgeschlossen wurde. Steph Hoffmann entlockt dem Stadtoberhaupt, warum er Ostersonntag mit der Gang unterwegs war, während andere beim Osterfrühstück saßen, wie er den Sound der Stadt fühlt und wie „Mockelzahn, der Pirat“ ganze Kinderscharen begeisterte.  In Bielefeld gab es damals ja nix, nach dem Rollschuhlaufen klingt eine Oboe manchmal wie ein Dudelsack und mit der C-Flöte ist es schwierig Mitglied einer Rockband zu werden. Den Podcast „Kultur untereinander“ gibt es übrigens kostenlos (wie den Waterbölles).

Schlossbauverein Burg a/d Wupper e.V. / Burgleuchten neu. Nach dem Testlauf für das neue Beleuchtungskonzept, das im Rahmen der Sanierung von Schloss Burg bis 2024 umgesetzt wird, wird das Spiel mit Licht und Schatten jeweils Freitag, Samstag und Sonntag von 18 bis 22.30 Uhr erlebbar. Tickets zum Preis von 15 Euro gibt es nur online (www.solingen-live.de), Kinder unter zehn Jahren haben freien Eintritt. Ein Ticket gilt jeweils für eine Aufenthaltsdauer von 90 Minuten. Fotografieren ist erwünscht. Peter Wendland, der auf Schloss Burg bereits erfolgreich Gruselführungen anbietet, hatte zusammen mit dem Schlossbauverein viele Ideen gesammelt und das Konzept erarbeitet, durch das die ohnehin schon eindrucksvolle Anlage ganz neu in Szene gesetzt wird mit Hilfe verschiedenfarbiger Scheinwerfer und Lichtinstallationen. Das Burgleuchten 2020 gilt als Pilotveranstaltung für ein Format, das nach der Sanierung einen festen Platz im Jahresprogramm erhalten soll.

Verkehrsverbund Rhein-Ruhr / Freie Fahrt für alle Kinder am Weltkindertag. Deutschland feiert am 20. September den Weltkindertag. Aus diesem Anlass fahren alle Kinder unter 15 Jahren am kommenden Sonntag in sämtlichen Verkehrsmitteln der Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) kostenlos. Ein Ticket ist nicht nötig. Der VRR freut sich, wenn die jungen Fahrgäste in den Bussen, Straßen- und U-Bahnen der kommunalen Verkehrsunternehmen sowie den Zügen des Regional- (RE und RB) und S-Bahnverkehrs in der 2. Klasse in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs sind. An diesem Tag bietet sich eine gute Gelegenheit, die Fahrt mit Bus und Bahn auszuprobieren und beispielsweise mit den Eltern gemeinsam zum ersten Mal mit dem ÖPNV unterwegs zu sein. Seit dem 27. April gilt die Pflicht zum Mund-Nase-Schutz in Bussen, Bahnen und an Haltestellen und Bahnhöfen. Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch Schals.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!