Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

"Haus Cleff": Viele Unsicherheiten zu Geld und Personal

Kostenplan für ‚Haus Cleff‘ liegt erst Ende September vor“, berichtete der Waterbölles am 20. April im Vorgriff auf die gestrige Sitzung des Kulturausschusses. Was Kulturdezernent Dr., Christian Henkelmann für diese Sitzung zu einem neuen Museumskonzept („Bergisches Handelsmuseum Haus Cleff“) zu Papier gebracht hatte, bezeichnete er eingangs selbst als „Ideenskizze“. Allen schon für ein richtiges Grobkonzept werde man professionelle Hilfe benötigen. Der Ausschuss sah das nicht anders. Kämmerer Sven Wiertz wies allerdings darauf hin, dass dafür im Etat kein Geld vorgesehen sei, geschweige denn für ein Feinkonzept zur Umgestaltung des Museums.

Dass der Landschaftsverband Rheinland der Stadt für die Sanierung von „Haus Cleff“ 200.000 Euro in Aussicht gestellt hatte, wurde dankbar begrüßt, lässt jedoch noch einen weiten Weg bis zur kompletten Finanzierung der Sanierung. Denn dafür fehlen dann noch immer 1.600.000 Euro. Und bis das Statik-Gutachten für „Haus Cleff“ auf dem Tisch liegt (eventuell erst im Oktober), weiß in Politik und Verwaltung niemand, ob die Sanierungskosten nicht noch weit höher ausfallen werden.  „Was dann“, wollte gestern im Ausschuss Ursula Hecker (W.i.R.) wissen. Stadtdirektor Henkelmann: „Wenn da noch drei Millionen drauf kommen, bleibt uns nichts anderes übrig, als das Gebäude einzuhausen, um nicht zu sagen 'einmotten', und auf bessere Zeiten zu warten!“ Schon jetzt steht fest, dass das neue Museum barrierefrei geplant werden müsste, die Kosten für einen Aufzug (zu installieren im rückwärtigen „Toilettenanbau“) aber in den bisher errechneten Sanierungskosten gar nicht enthalten sind.

„Ich will das Projekt nicht schlecht reden, aber ist bin skeptisch“, meinte Beatrice Schlieper, Sprecherin der Grünen und Vorsitzende des Fördervereins von „Haus Cleff“. Für den Gutachter müsse das Haus ausgeräumt werden, aber noch wisse man gar nicht, wohin mit den Exponaten. Und weil das Gutachten erst im Herbst vorliege, werde die Stadt weitere Fördermittel wohl auch erst für 2017 beantragen können. Eine Befürchtung, die Volker Leitzbach (SPD) teilte. „Mit der Kritik nicht übertreiben“, empfahl Ausschussvorsitzender Karl Heinz Humpert. „Ein Schuss Optimismus gehört dazu. Ich kann mir vorstellen, dass wir Sponsoren finden werden!“ Aber Zweifel, ob es gelingen werde, „das Projekt bis 2020 durchzuziehen“, äußerte auch er.

Mit den Fachleuten des Landschaftsverbandes Rheinland hat Henkelmann über die Auslagerung der Sammlung des Graphikers Gerd Arntz (1900-1988) sowie der Gemälde und Zeichnungen von Johann Peter Hasenclever (1810-1853) gesprochen, wie er gestern berichtete. Die LVR-Mitarbeiter hätten angeboten, nordrhein-westfälische Museen zu vermitteln, die die eine oder die andere Sammlung in ihre Ausstellung als Leihgaben integrieren könnten. Die Frage ist hier: Vorrübergehend oder für immer? Denn „der tatsächlich nutzbare Platz in ‚Haus Cleff‘ für ein ‚Bergisches Handelsmuseums‘ ist begrenzt“, meinte Beatrice Schlieper. Das sei eben der Unterschied zwischen dem früheren Heimatmuseum in Hasten und dem Röntgen-Museum in Lennep, entgegnete Henkelmann. „In Lennep wurde das Gebäude an den Exponaten ausgerichtet. In Hasten gilt es ein Gebäude zu erhalten und dafür die richtigen Museumsstücke zusammenzustellen!“ Der gegenwärtige Bestand von „Haus Cleff“ sei „teilweise recht ungeordnet“. (Um nicht zu sagen: An Museumsstücken wurde angenommen, was angeboten wurde.)

Die Stelle des Museumsleiters ist nun schon seit mehr als einem halben Jahr vakant. Karl Heinz Humpert machte darauf aufmerksam und forderte „die schnellstmögliche Nachbesetzung“, zumal der stellvertretende Museumsleiter Ulrich Horz seinem früheren Chef Dr. Urs Diederich im September in den Ruhestand folgen wird. Henkelmann reagierte darauf erstaunlich zurückhaltend: „Wir sind in Gesprächen mit der Politik über die Auswahlkriterien. 46 qualifizierte Bewerbungen liegen vor!“ Soll die Entscheidung so lange hinausgezögert werden, bis der Dienstantritt mit dem Statik-Gutachten zusammenfällt? Weil der neue Museumsleiter vorher ohnehin nicht viel machen könnte!? Sei es, wie es sei – Beatrice Schlieper rechnet auch so schon mit einem späteren Dienstantritt als ursprünglich vorgesehen: „Erst wenn im Mai oder Juni die Personalentscheidung gefallen ist, beginnt die Kündigungsfrist, die der Mann / oder die Frau an ihrer bisherigen Stelle einhalten muss!“ Wie groß sein / ihr künftiger Wirkungskreis sein wird, stellt sich ohnehin erst mit dem Statik-Gutachten heraus und der Antwort auf die Frage, was sich die Stadt Remscheid mit Hilfe welcher stattlicher und/oder privater Förderer wird leisten können. Vielleicht bleibt es ja doch über Jahre hinweg bei einem Deutschen Werkzeugmuseum und einen Stadtarchiv....

In jedem Fall sei der Name „Historisches Zentrum“ (HIZ) zu überdenken, empfahl gestern Klaus Küster (Linke). Er habe die Erfahrung gemacht, dass auswärtige Besucher darunter kein Gebäudeensemble verstünden, sondern ein historisches Stadtzentrum. Deshalb sei es ratsam, das „HIZ“ in „Geschichtszentrum“ umzubenennen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dr. Wilhelm R. Schmidt am :

Der Begriff "Historisches Zentrum" ist seit einiger Zeit in NRW in Kultur und Wissenschaft ein durchaus fester Begriff. Er soll sicher kein Gebäudeensemble bedeuten, aber auch kein historisches Stadtzentrum, so weit so gut. Wenn man man den Begriff in "Geschichtszentrum" verändert, bleibt die von mir schon neulich gestellte Frage, wie dieses Zentrum wissenschaftlich sowie medien- und publikumswirksam ausgestattet wird. Da sind eben vor allem auch hohe Personalkosten selbstverständlich, in der Relation zur Großstadtkultur.

Chronist am :

Ohne jeden Kommentar nahmen die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses gestern die Vorlagen der Verwaltung zu "Haus Cleff" zur Kenntnis.

Chronist am :

Voraussichtlich nächste Woche wird die Öffentlichkeit erfahren, wer im Historischen Zentrum der Nachfolger von Dr. Urs Diederich wird. Im Kulturausschuss sprach Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann davon, die Wahl sei auf eine „Person mit exzellenten wissenschaftlichen Kenntnissen gefallen. Und der Vorsitzende Karl Heinz Humpert bestätigte „eine sehr gute Wahl“. Der Name des neuen Museumsleiters wurde allerdings noch nicht genannt. Weil die Stadtverwaltung erst seine endgültige Zusage – schriftlich – abwarten will.

Lothar Kaiser am :

Noch hat die Stadt den Namen des neuen Museumsleiter nicht genannt. Nun heißt es, man verhandele noch mit dem ausgewählten Kandidaten. Toi, troi, toi, Herr Henkelmann. Aber die Woche ist ja noch nicht zu Ende...

Chronist am :

Aus gut unterrichten Kreisen war heute zu erfahren, dass der Aachener Museumsfachmann, der das Historische Zentrum übernehmen sollte, abgesagt hat. Nun frage die Verwaltung bei dem Bewerber nach, der auf Platz 2 gekommen war, heißt es. Vielleicht die ganze Stellenbesetzuhng besser doch erst mal verschieben?!

Lothar Kaiser am :

Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann gab sich in der gestrigen Ratssitzung zuversichtlich, was die Besetzung der Leiterstelle im Historischen Zentrum angeht: "Wir sind in guten Gesprächen und werden zeitnah zu einem guten Ergebnis kommen!" Das ist das Prinzip Hoffnung!

Klaus R. Schmidt am :

Vor dem Hintergrund leerer Kassen sollte man die Einstellung eines hochdotierten Leiters des sog. HIZ zunächst verzichten. Soll diese(r) neue Museumsdirektor(in) über Jahre die Baustelle des Hauses Cleff beaufsichtigen? Das wäre doch die Aufgabe des städt. Gebäudemanagements in Verbindung mit der Unteren Denkmalbehörde. Das Deutsche Werkzeugmuseum kann ohne weiteres von Herrn Markus Heip, dem jetzigen Techn. Leiter und Museumspädagogen, betreut und geleitet werden mit der verstärkten Rückendeckung des Fördervereins. Das Stadtarchiv, das nach ganz anderen Regeln (z.B. gesetzliche Auflagen) geführt werden muß, läge ganz gut auch weiter in den Händen der städt. Mitarbeiterin Viola Schwanicke. Schließlich haben wir noch als Häuptling Stadtdirektor Dr. Henkelmann und nicht zu vergessen die Ehrenamtler!

Kulturdezernent Dr. Christian Henkelmann am :

Ich wurde soeben darüber unterrichtet und darf Ihnen die erfreuliche Mitteilung machen, dass Dr. Andreas Wallbrecht (54), Kreisarchäologe des Landkreises Gifhorn und Leiter des von 2009 bis 2014 für 3.5 Mio. € unter seiner Federführung sanierten niedersächsischen Renaissanceschlösschens Burg Brome und des dort befindlichen neu konzeptionierten Handwerkmuseums, am 1. Oktober diesen Jahres als neuer Leiter des Historischen Zentrums nach Remscheid kommen wird. Er freut sich auf diese Aufgabe, und Remscheid darf sich auf einen erfahrenen Museumsmann freuen, der ein klar strukturiertes, modernes und interaktives Museumskonzept für Burg Brome geschaffen hat und dem der Bezug zu ehrenamtlichen Museumsmitarbeitern ein wichtiges Anliegen ist (Schloss Brome hat einen Mitarbeiterstamm von mehr als 100 Ehrenamtlichen).

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!