Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Pressemitteilungen der Stadt in aller Kürze

Baustelle Trecknase mit kleinen Veränderungen in der Verkehrsführung. Im Zuge des Baufortschritts sind im Knotenpunkt Trecknase schrittweise einige Veränderungen in der Verkehrsführung erfolgt. An der Einmündung der "Alten Trecknase" stehen wieder zwei Fahrspuren für die Anbindung nach Bergisch Born beziehungsweise zur Ringstraße zur Verfügung. Hierbei konnte die Rechtsabbiegemöglichkeit mit einem zusätzlichen Grünpfeil eingerichtet werden. Die fertiggestellten Fahrbahnen im Bereich der Borner Straße machen dies möglich.
Ebenfalls neu: Aus der Fahrtrichtung Bergisch Born steht in Richtung Ringstraße/Hackenberg die Rechtsabbiegespur wieder zur Verfügung. Das Einbiegen in die Ringstraße erfolgt nun wieder ohne Ampel und insofern störungsfrei. Bei den weiteren Arbeiten ist in den Baufeldern, auf den Verkehrsinseln und Gehwegen immer wieder mit querendem Baufahrzeugverkehr zu rechnen. Die TBR bitten daher um besondere Vorsicht beim Passieren dieser Baustellenbereiche.

Bürgerdialog auf dem Willy-Brandt-Platz. Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz lädt Interessierte herzlich dazu ein, mit ihm am Mittwoch, 22. August, nahe dem Hauptbahnhof Remscheid ins Gespräch zu kommen. Von 15 bis 17 Uhr schlägt er diesmal sein Zelt auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Nordsteg auf. Was sind die Wünsche und Nöte der Remscheiderinnen und Remscheider? Wo drückt der Schuh im eigenen Stadtteil? Welche Anregungen haben Menschen für Verwaltung und Politik? Außerhalb seines Dienstzimmers in lockerer Atmosphäre hofft der OB auf viele Anregungen, die zum guten Miteinander von Bürgern, Verwaltung und Politik beitragen können.

Schulgeschichten in der Kinder- und Jugendbibliothek. Jeden Mittwoch – JETZT AB 16 UHR – wird in der Kinder- und Jugendbibliothek, Scharffstr. 4-6, eine halbe Stunde lang vorgelesen. Am 22. und 29. August und am 5. September liest Kuni Viedenz-Ketzer Kindern zwischen vier und zehn Jahren kunterbunte Schulgeschichten vor.

Volkshochschule besser erreichbar. Pünktlich zum Semesterstart am 3. September dürfen sich die Volkshochschul-Kunden und die -Lehrenden über eine verbesserte Erreichbarkeit der VHS-Mitarbeiter im VHS-Unterrichtsgebäude Elberfelder Straße 32 freuen. Dann wird in Raum 133 von montags bis mittwochs in der Zeit von 9 bis 15.30 Uhr sowie donnerstags in der Zeit von 9 bis 13 Uhr ein persönlicher Ansprechpartner oder eine persönliche Ansprechpartnerin zur Verfügung stehen. Das Team der Volkshochschule reagiert damit im Rahmen ihres Qualitätsmanagements auf den mehrfach von Kunden und der Dozentenschaft geäußerten Wunsch, einen „direkten“ Ansprechpartner auch vor Ort im VHS-Unterrichtsgebäude zu haben.

Koordinierung diverser Straßenbauarbeiten in der Julius-Cäsar-Straße. Die Straßenbauabteilung der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) hat in der Julius-Cäsar-Straße diverse Straßenbauarbeiten erfolgreich koordinieren können. Dabei werden Arbeiten von verschiedenen Stellen beauftragt, die nun aufeinander abgestimmt bis zum 26. September durch eine Straßenbaufirma durchgeführt werden. Es werden der Randstreifen von Haus Nr. 2 bis Haus Nr. 6 befestigt sowie Bordsteine gesetzt, Beleuchtungskabel in diesem Bereich neu verlegt und neue Lichtmaste gesetzt, Kanalschächte reguliert, Ausbesserungen der bituminösen Tragschicht in Teilbereichen zwischen Haus Nr. 2 und Haus Nr. 12a vorgenommen sowie eine neue Fahrbahndecke auf einer Fahrbahnseite in diesem Bereich aufgebracht. Durch die Koordinierung konnten für alle beteiligten Stellen die Kosten minimiert werden. Aus Gründen der Verkehrssicherheit werden die Arbeiten unter Vollsperrung der Straße durchgeführt, wobei die Anlieger in Abstimmung mit der ausführenden Baufirma  zu ihren Häusern gelangen können.

Geschichten aus fremden Ländern. Jeden Mittwoch – JETZT AB 16 UHR – wird in der Kinder- und Jugendbibliothek, Scharffstr. 4-6, eine halbe Stunde lang vorgelesen. Am 15. August lesen Lydia Stillger und Vishali Gangadaran Kindern zwischen vier und zehn Jahren Geschichten aus fremden Ländern vor.

Marktausfall in Lüttringhausen und Marktverlegung in Lennep. Der Wochenmarkt Lüttringhausen, der dienstags von 7 bis 13 Uhr auf der Kreuzbergstraße stattfindet, fällt bis zum 21. August aus. Der momentan einzige Beschicker des Marktes ist in Urlaub. Am gewohnten Platz startet er wieder am 28. August.
Und auch auf dem Wochenmarkt in Lennep tut sich was: Auf Wunsch der Markthändler findet der Lenneper Wochenmarkt zwischen den Lenneper Veranstaltungen nicht auf dem Alter Markt statt. Der Markt bleibt vorübergehend auf dem Parkplatz vor dem Rosengarten. Die Lenneper Markthändler sind begeistert von dem neuen Ausweichstandort an der Wupperstraße. Und auch die Kundschaft äußert sich zufrieden. Deswegen verzichten die Markthändler darauf, während der veranstaltungsfreien Markttage am 22., 25. und 29. August auf ihre angestammte Fläche zurückzukehren. Stattdessen bieten sie ihre Waren bis zum 1. September am Ausweichstandort feil.

Bauarbeiten auf der Ronsdorfer Straße. Unterhalb der Gaststätte Fort Blücher auf der Ronsdorfer Straße ist bis voraussichtlich 24. August mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen. Dort muss eine Telekom-Störung behoben werden. Hierfür wird auf dem Gehweg und auf der Fahrbahn gearbeitet. Ein Notgehweg für Fußgänger wird eingerichtet. Der Verkehr wird talwärts einspurig links mit Hilfe einer Ersatzampelanlage an der Baustelle vorbeigeführt.

Brücke Kremenholler Straße ab 20. August voll gesperrt. Auf der Brücke Kremenholler Straße wird für Kanalreparaturarbeiten ab dem 20. August bis voraussichtlich zum 10. September eine Vollsperrung eingerichtet. Eine Umleitungsstrecke steht über die Kippdorfstraße zur Verfügung.

Nachtarbeit an der Brücke Diepmannsbacher. Die nächtlichen Arbeiten an der Stützmauer neben der Brücke sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch erfolgreich verlaufen. Die alte Stützmauer wurde abgebrochen. Damit ist ausreichend Platz für die Schalung geschaffen. Die angekündigten weiteren Nächte zur Bearbeitung werden nicht benötigt.

„Bergische Gastlichkeit“. Remscheid ist für seine Gastlichkeit bekannt. Wie genau diese gelebt wird, das will die Musik- und Kunstschule am Donnerstag, 16. August, um 19.30 Uhr aufzeigen. Im Rahmen der Reihe „Themen ist eine kulinarische Entdeckungsreise im Garten an der Scharffstraße geplant – natürlich mit Kostproben! Eine ideale Gelegenheit für Remscheiderinnen und Remscheider mit und ohne Migrationshintergrund, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zum Thema Gastlichkeit auszutauschen. Treffpunkt ist der Haupteingang der Musik- und Kunstschule, Scharffstr. 7-9. Die Teilnahme ist kostenfrei!

Eingeschränkte Erreichbarkeit der "Hilfen innerhalb von Einrichtungen". Der Bereich „Hilfen innerhalb von Einrichtungen“ (Sozialhilfe und Pflegewohngeld) im Verwaltungsgebäude Alleestraße 66 ist im August und September wegen krankheits- und urlaubsbedingter personeller Engpässe nur eingeschränkt erreichbar. Die Stadt bittet darum, Anträge möglichst per Post einzureichen. Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter den Rufnummern RS 163760 und 163343 möglich. Hierfür wird um Verständnis gebeten.

Innenstadtbüro Markt 13 macht frei. Bis einschließlich Freitag, 24. August,  ist das Innenstadtbüro freitags nicht besetzt. Aufgrund der Ferienzeit besteht eine verringerte Nachfrage nach Beratungen vor Ort, daher wird die Ferienzeit auch für Umbaumaßnahmen im Innenstadtbüro genutzt. In den nächsten Wochen wird dort ein neuer Notausgang eingebaut, damit auch größere Veranstaltungen im Markt 13 sicher durchgeführt werden können.
Während der Schulferien ist das Innenstadtmanagement weiterhin mittwochs vor Ort. Bei Fragen zur Gebäudemodernisierung oder zu Fördermöglichkeiten zum Haus- und Hofflächenprogramm berät der Quartiersarchitekt Christian Wlost kostenlos. Bei Fragen und Anregungen zum Revitalisierungsprozess in der Innenstadt steht Jonas Reimann zur Verfügung.
Die nächste Öffnungszeit des Innenstadtbüros ist am Mittwoch, 25. Juli, von 9.30 bis 17.30 Uhr. Darüber hinaus ist das Innenstadtmanagement von Montag bis Freitag telefonisch unter Tel. RS 4644890 oder E-Mail innenstadtmanagement-rs@stadt-handel.de">innenstadtmanagement-rs@stadt-handel.de erreichbar.

Stadtteilbibliothek Lüttringhausen wieder regulär geöffnet. In der Stadtteilbibliothek Lüttringhausen gelten wieder die regulären Öffnungszeiten – dies gilt auch in den Schulferien: Dienstag 14 bis 19 Uhr, Mittwoch 14 bis 17 Uhr, Donnerstag und Freitag 11 bis 17 Uhr und Samstag 10 bis12 Uhr. Auch die Stadtteilbibliothek Lennep hat in den Ferien zu den gleichen regulären Zeiten geöffnet, die Zentralbibliothek, Scharffstr. 4-6, Dienstag und Freitag 11 bis19, Mittwoch und Donnerstag 11 bis 18 Uhr, Samstag 11 bis 13 Uhr.

Versorgungsverwaltung einmal monatlich im Seniorenbüro Markt 13. Weil der Außensprechtag der Versorgungsverwaltung Wuppertal am 2. Juli im Seniorenbüro bestens angenommen wurde, zieht das Wuppertaler Amt mit seinem Serviceangebot auf Dauer dorthin um. Ab sofort gibt’s die Beratung an jedem ersten Montag im Monat von 8.30 bis 12.30 Uhr in Markt 13 und nicht mehr in der Remscheider Stadtbücherei, Scharffstraße 4-6.

Spätere Termine/Veranstaltungen auf der nächsten Seite:

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2018. Unter dem Motto „Wo bleibt mein Geld?“ findet seit dem 1. Januar 2018 deutschlandweit die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), die größte freiwillige Haushaltserhebung der amtlichen Statistik, statt. Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes sucht für diese Befragung 16 600 Privathaushalte in Nord-rhein-Westfalen, die bereit sind, Auskunft über ihre Einkünfte, Verbrauchsgewohnheiten, Vermögensbildung und Schuldensituation zu geben. Dazu führen die Haushalte drei Monate lang ein Haushaltsbuch, in das die Einnahmen und Ausgaben aller Haushaltsmitglieder eingetragen werden. In Nordrhein-Westfalen werden aktuell noch rund 5.000 freiwillige Haushalte gesucht, die bereit sind, im vierten Quartal das Haushaltsbuch zu führen. Insbesondere fehlen Haushalte von Selbstständigen, Arbeitslosen, Familien/Paaren mit Kind/ern, Arbeitern und Rentnern. Die EVS ist eine wichtige amtliche Statistik über die Lebensverhältnisse in Deutschland. Die Ergebnisse der EVS werden unter anderem für die Berechnung des Preisindex (Basis für die Inflationsrate) benötigt. Zudem sind die Daten Grundlage für die Festsetzung des Regelbedarfs für das Arbeitslosengeld II und fließen in die NRW-Sozialberichterstattung ein. Interessierte finden alle wesentlichen Informationen auf der Webseite www.evs.nrw.de.

Fachdienst Sport und Freizeit (2.45) / Rasenplatz gesperrt. Der Rasenplatz im Stadion Reinshagen ist – abweichend von den offiziellen Schließungszeiten – aufgrund von Pflegemaßnahmen bis einschl. Freitag, 24. August, gesperrt.

Walderlebnistag mit Eltern und ihren Kindern. Welcher Duft liegt in der Luft? Welche Wildbeeren kann man Essen und was kann man aus ihnen zubereiten? Kann ich die Beeren an ihrem Geschmack erkennen? Was sind die häufigsten Bäume im Wald? Diesen und vielen anderen Themen geht der VHS-Walderlebnistag am Samstag, 1. September, 10 - 16 Uhr, im Wermelskirchen nach. Ort: Naturheilpraxis Torsten Salomon, Joseph-Haydn-Str. 2. nach. Die Seminarkosten von 39,36 Euro gelten für ein Elternteil mit einem Kind. Jedes zusätzliche Kind und/oder jeder zusätzliche Erwachsene zahlt jeweils den halben Seminarpreis. Mindestalter der Kinder: 6 Jahre. Wetterfeste Kleidung, Gummistiefel, einen Schuhkarton, Pausensnacks (Mittagspause) und Getränke sind mitzubringen. (Der Waterbölles wundert sich: Dafür gibt es in Remscheid doch die Naturschule Grund.)

Englisch-Intensivkurs (A2). Dieser VHS-Kurs (13 x mittwochs, 18 - 20.15 Uhr, ab 5. September im Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, Raum 205) richtet sich an Teilnehmende, die vor längerer Zeit Englisch gelernt haben und ihre Sprachkenntnisse schnell wieder auffrischen möchten. Das verwendete Lehrwerk bezieht zudem Themen des Business English mit ein. Entgelt: 122,85 Euro.

Französisch-Einstiegskurs (A1). Dieser VHS-Kurs für Anfänger ohne Vorkenntnisse findet in Zusammenarbeit mit dem Verein "Städtepartnerschaft Remscheid - Quimper e.V." statt (: 3 x mittwochs, 18 – 19.30 Uhr, ab 5. September im Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium, Raum 105) und wendet sich an alle, die ihren Urlaub in Frankreich oder dem französischsprachigen Ausland planen und einen ersten Kontakt mit der französischen Sprache herstellen möchten. An den drei Abenden werden Anfängerkenntnisse des Französischen vermittelt. Der Unterricht erfolgt ohne Lehrbuch. Entgelt: 13,80 Euro.  

Instrumentenkarussell für Kinder von sechs bis neun Jahren. Das Instrumentenkarussell „inka“ ist ein Kurs, in dem Kinder verschiedene Instrumente (Gitarre/Ukulele, Violine, Trompete, Schlagzeug, Querflöte) über mehrere Wochen genauer kennen lernen und ausprobieren können. Der Kurs schließt sich an die Musikalische Früherziehung an, steht aber allen sechs- bis neunjährigen Kindern offen, die bis dahin noch keine musikalische Ausbildung an der Musik- und Kunstschule (MKS) erhalten haben. Über das instrumentale Angebot hinaus bietet der Kurs zusätzlich die Möglichkeit, am Chor und am Kunstschulunterricht teilzunehmen. Der Unterricht findet ab  6. September donnerstags von 14.30 bis 15.30 Uhr in der  Musik- und Kunstschule Remscheid, Scharffstraße 7-9, statt. Kosten: 22 Euro im Monat.

"Planungsradtour" zum Radverkehrskonzept der Stadt. Die Stadt Remscheid bietet am Samstag, 8. September, eine „Planungsradtour“ zum Thema „Radverkehrskonzept Remscheid“ an. Bei der gemeinsamen Radtour durchs Stadtgebiet soll an verschiedenen Stationen über denkbare Maßnahmen für den Radverkehr und die damit verbundenen Vor- und Nachteile diskutiert werden. Die Tour wird durch das Planungsbüro moderiert, das mit der Erarbeitung des städtischen Radverkehrskonzepts beauftragt ist. Die Tour beginnt um 13 Uhr vor dem Remscheider Rathaus und endet gegen 16 Uhr in der Lenneper Altstadt. Aus organisatorischen Gründen werden Interessierte darum gebeten, sich per E-Mail unter oliver.neugebauer@remscheid.de">oliver.neugebauer@remscheid.de anzumelden. Wer spontan teilnehmen möchte, kann auch das tun.

TÜV bescheinigt EWR sehr gute Kundenorientierung. Der Abrechnungsservice der EWR GmbH erstellt die Energie- und Wasserabrechnungen an die Kunden in und außerhalb von Rem­scheid, rechnet die Netznutzung für das eigene Netz ab und führt die Schmutzwassergebühren-Abrechnung im Auftrag der Stadt Remscheid - der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) – durch. In der EWR-Rechnung werden die Darstellung der Mehrspartenabrechnung (Strom, Gas, Wasser, Wärme) sowie die Schmutzwasserab­rechnung im Auftrag der TBR für den Kunden sehr verständlich und strukturiert abgebildet. Dies wurde der EWR vom TÜV Süd mit einem Zertifikat vom 05.04.2018 bestätigt. Damit bescheinigt der TÜV dem Remscheider Energieversorger eine sehr gute Kundenorientierung.

TBR mit Kanalbauarbeiten Ecke Dorfmühler Straße/Haddenbacher Straße. Seit dem 2. Juli laufen Kanalbauarbeiten der TBR in der Dorfmühler Straße. Wegen der Lage des Kanals in der Straße muss der Einmündungsbereich zur Haddenbacher Straße gesperrt werden. Dort (Haddenbacher Straße) wird der Verkehr ca. zwei Wochen lang einspurig mit einer Ampel an der Baustelle vorbei geführt. Da siw Ausfahrt von der Dorfmühler Straße zur Haddenbacher Straße bis voraussichtlich Dezember nicht möglich ist, wird die Einbahnstraßenregelung im oberen Teil der Dorfmühler Straße aufgehoben und der Verkehr mit einer Ampelregelung auf die Nordstraße geleitet. Dazu muss die Ampelanlage an der Kreuzung Kirchhofstraße/Nordstraße abgeschaltet werden. Dies führt dazu, dass der Verkehr aus der Kirchhofstraße nur noch nach rechts in Richtung Wansbeckstraße/Bahnhof in die Nordstraße einfahren darf. Die Bushaltestelle Kirchhofstraße wird in die Nordstraße verlegt.

TBR: „Wir sind da! Selbstverständlich.“ Von den jüngsten heftigen und folgenreichen Starkregenereignissen in unserer Region blieb auch Remscheid nicht verschont. Prompt häuften sich bei den Technischen Betrieben Remscheid die Anfragen nach einer vorzeitigen Abfuhr von durchnässtem Hausrat aus überfluteten Kellern und Wohnungen. Ebenso wurde auf dem Wertstoffhof verstärkt nasser Sperrmüll angeliefert. In öffentlichen Bereichen reinigten kommunale Kehrmaschinen mit Erdreich und Geröll bedeckte Straßen. Die TBR beteiligten sich nicht nur an den Maßnahmen der Wuppertaler Kollegen, sondern halfen auch der Remscheider Bevölkerung so schnell und unbürokratisch wie möglich. Sofern noch weiterer Handlungsbedarf in diesem Zusammenhang besteht, nehmen Sie bitte Kontakt zu auf. Es kann aber bereits heute insgesamt eine positive Bilanz der Einsätze gezogen werden – frei nach unserem Slogan: „Wir sind da! Selbstverständlich.“

Verpackungsmüll vermeiden. Die Abfallberatung der TBR (Tel. RS 163974) gibt bekannt, dass laut einer Studie der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) im Jahr 2016 in Deutschland 93.000 Tonnen Abfälle durch den Verkauf von verpacktem Obst und Gemüse anfielen und die Umwelt damit entsprechend belastet wurde. Kunststoffverpackungen haben mit 72 Prozent den höchsten Anteil am Verpackungsmüll. Aber auch Papierverpackungen schonen die Umwelt nicht. Dabei ist Obst und Gemüse meist von Natur aus robust genug, um lose eingekauft zu werden. Das geht ganz einfach, in dem man die abgewogene Ware lose in den Korb oder in die Mehrwegtragetasche legt. Wiege-Etiketten kann man z.B. am Griff des Einkaufswagens befestigen und beim Bezahlen an der Kasse zusammen abgeben. Für empfindlicheres Obst, wie z.B. Trauben oder Tomaten, benutzt man dann die herkömmlichen dünnen Plastikbeutel mehrfach und bringt sie beim Einkaufen in der Mehrweg-Umhängetasche aus stabilem Kunststoffgewebe jedes Mal wieder mit. Am besten legt man immer eine Mehrwegtasche mit kleineren Beuteln oder Schachteln ins Auto – so kann man jederzeit abfallarm einkaufen.

Einfach in die Tonne kloppen? Mülltrennen hat sich zwar mittlerweile zum „Volkssport“ der Deutschen entwickelt, aber es gibt leider immer noch einige Zeitgenossen, die ihre Abfälle beliebig „in die Tonne kloppen“. Die richtige Entsorgung wird schon in Kindergärten vermittelt - ist also eigentlich kinderleicht und geht so: In die Gelben Tonnen und Säcke gehören nur Verpackungen, denn nur dafür haben die Hersteller und Vertreiber das „Einwurfgeld“ bezahlt. Verpackungen können aus Kunststoffen (z.B. Joghurtbecher), Verbundstoffen (z.B. Saft- und Milchkartons) und Metallen (z.B. Limonaden-Büchsen) bestehen. In die Papiertonnen und -container gehört alles, was aus sauberem Papier und Pappen besteht, egal welchem Zweck es gedient hat. Zum farbgetrennten Einwurf in die Glascontainer freigegeben sind leere Flaschen und Gläser samt Deckel - und sonst nichts.

Candle Light Trauungen am 14. Dezember. Am Freitag, 14. Dezember, bietet das Standesamt Remscheid wieder „Candle Light Trauungen“ an. Wer möchte, kann zwischen 15 Uhr und 19 Uhr bei romantischem weihnachtlichem Kerzenschein im Turmzimmer des Rathauses sein Eheversprechen abgeben. Neben den üblichen Gebühren einer standesamtliche Trauung fallen für das besonders schöne Ambiente 150 Euro an. Eine Terminreservierung und verbindliche Anmeldung ist ein halbes Jahr vorher möglich, somit ab Donnerstag 14. Juni. Interessierte Paare wenden sich bitte über das Bergische Service-Center an das Standesamt Remscheid unter Tel. RS 1600 oder per E-Mmail standesamt@remscheid.de">standesamt@remscheid.de.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Wolfgang Rau am :

Gibt es keine Baustellenkoordination der Versorgungsbetriebe und der Stadt Remscheid? Zwei Meldungen aus den Pressemitteilungen der Stadt und ihre Konsequenzen für die Bürger: "Bauarbeiten auf der Straße Vieringhausen. Auf der Bundesstraße 229 Vieringhausen werden von der Essener Firma Open Grid Europe ab 15. März bis voraussichtlich 20. April die im vergangenen Jahr neu verlegen Gasleitungen an das Gasnetz angeschlossen. Im Anschluss an die Einbindungsarbeiten der Gasleitungen wird die Fahrbahndecke in diesem Bereich erneuert." "Bauarbeiten Hastener Straße, Ecke Morsbachtalstraße. Zur Erneuerungen von Stromleitungskabeln im Bereich Hastener Straße und Morsbachtalstraße wird eine Teilstrecke der Morsbachtalstraße (L276) voraussichtlich bis 23. April einspurig gesperrt. …." Konsequenzen: Stau auf allen Straßen rund um Vieringhausen. Auf der Solinger Str. staut es sich fast bis Müngsten und eine weiträumige Umgehung über die L 216 aus Müngsten Richtung Remscheid-Innenstadt ist durch die Baustelle Hastener Str. / Morsbachtalstr. blockiert. Die ausweichenden Fahrzeuge der Ortskundigen fahren nun über die L 216 oder von der Solinger Str. durch die Morsbacher Str. durch das Wohngebiet Fürberg. Leider ein völlig ungeeigneter Weg und eine starke Belästigung der Anwohner. Kann man sowas terminlich nicht anders koordinieren?

Bernd Burchardt am :

Wer von der Baustelle in Vieringhausen massiv belastet ist, hat ohnehin schon "einen dicken Hals". Normal würde ich erwarten, dass hier Überstunden bis hin zur Sonntagsarbeit geleistet würden, um den derzeit schlimmen Zustand schnellstens zu beenden. Dies wäre in anderen Städten wahrscheinlich der Fall. In Remscheid dagegen wird an der Baustelle nicht einmal am Mittwoch gearbeitet. Als ich heute Mittag den Engpass passierte, war nicht eine Person dort tätig! Der Hals schwillt weiter oder, wie ein Bekannter zu sagen pflegt, "ist halt Remscheid".....

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!