Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Hätten Sie`s gewusst...? Das pure Vergnügen im Bus

Ich warte am Alleecenter auf den Bus. "Ah da kommt ja wieder das Ganzkörperkondom." meint laut ein Jugendlicher, "Da schalte ich schnell mein GPS-App ein."  Wir beide steigen mit einem älteren Pärchen ein. "Ich begrüße Sie herzlich in der Linie 615 nach Wuppertal und wünsche Ihnen eine angenehme Fahrt!" Ich schaue den Busfahrer irritiert an und er flüstert mir zu: "Je netter ich zu den Fahrgästen bin,, desto weniger beschweren sie sich bei mir über diesen Bus." - "Ja Heinz! - Das ist ja wie im Gefängnis da kann man ja gar nicht rausschauen!" beschwert sich die ältere Frau bei Ihrem Begleiter. "Das ist ja auch der Sinn der Außenwerbung: man fährt an allen hässlichen Stellen von Remscheid vorbei - bemerkt sie gar nicht und schau doch mal: alles draußen erscheint verschleiert, wie die Fotos von David Hamilton, den magst du doch sonst so!"
  "War das eben Hasten, Museum? Dort muss ich aussteigen." fragt eine Dame in die Runde. "Eine Freundin wartet an der Haltestelle auf mich und wollte mir Zeichen geben, wenn sie mich im Bus sieht."  "Das können Sie sich anschminken! Hasten war gestern - meine App zeigt mir genau Gerstau, Stadtgrenze zu Wuppertal an", antwortet ihr der Jugendliche. "Ach, hoffentlich hat sie gesehe,n dass ich im Bus war und macht sich keine Sorgen.." - "Das können Sie vergessen!" meint der verbitterte Herr mit seinem Rolli, der am Richard-Lindenberg-Platz zugestiegen war.  "Von außen kann man nicht in den Bus schauen. Das ist Absicht, den Verkehrsbetrieben ist es peinlich, das Leute wie wir in ihren Bussen transportiert werden...das soll keiner sehen."
Jetzt ist im Bus tatsächlich trotz - nein, wegen der unzumutbaren Busbeklebung ein reger Dialog zwischen allen Fahrgästen zustande gekommen. "Ist das totale Verkleben überhaupt zulässig im Straßenverkehr und dazu noch in der Personenbeförderung? "fragt eine junge Frau, die bisher den Gesprächen nur zugehört hatte. Nun mische ich mich ein: "Ich habe letztes Jahr bei der Beschwerdestelle der Stadtwerke alle Probleme, die Sie gerade beschreiben, vorgetragen und habe folgende Antwort bekommen: Der Fahrer ist durch das Bekleben der Folien nicht in seiner Sicht behindert. Somit ist das Bekleben rechtlich unbedenklich. Ihren anderen Bedenken können wir nicht folgen - schließlich haben wir durch die Werbung zusätzliche Einnahmen."....Im Bus wurde es mucksmäuschenstill. Die Ansage des Fahrers durchbrach die Stille: "Den Fahrgästen,  die ihr Ziel erreicht haben, wünschen wir noch einen angenehmen Tag. Denjenigen, die ihr Ziel verfehlt haben. eine angenehme Heimreise".

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!