Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Für Sauna-Besucher keine Erhöhung der Mehrwertsteuer

Pressemitteilung des Bade- und Saunaparadieses H2O

Ab dem 1. Juli 2015 wird die Mehrwertsteuer auf Saunaeintritte von sieben auf 19 Prozent angehoben. Nach reichlicher Überlegung kommt das H2O Sauna- und Badeparadies zu dem Schluss, die Erhöhung nicht an die Gäste weiterzugeben und die Preise vorerst stabil zu halten.
Seit Monaten ist es bereits ein Aufreger-Thema in der Saunabranche: die anstehende Mehrwertsteuer-Erhöhung. Seit 1968 entfallen auf Saunabesuche sieben Prezent Mehrwertsteuer. Denn das Saunieren wurde als „Gesundheitsprophylaxe“ angesehen und daher mit dem ermäßigten Prozentsatz von den Finanzbehörden besteuert. Vor zwei Jahren hat das oberste deutsche Finanzgericht entschieden, dass das Saunieren in öffentlichen Anlagen nicht mehr als Heilbehandlung zu sehen ist. Aus Sicht der Finanzbehörden hat sich die Leistungspalette aller Saunaanlagen in Deutschland derart verändert, dass viele Angebote dem Wellnessbereich zuzuordnen seien. Diese dienen nicht primär gesundheitlichen Zwecken.

Nun werden alle bislang begünstigten Heilbäder, die nicht zu den verordnungsfähigen Hilfs- bzw. Heilmitteln nach dem Hilfs- und Heilmittelverzeichnis gehören, die Anhebung auf 19 Prozent verkraften müssen. Der Deutsche Saunabund (DSB) schätzt den volkswirtschaftlichen Schaden durch die zu befürchtenden Schließungen etlicher Kleinanlagen als Folge der Steuererhöhung auf mehr als 250 Millionen Euro pro Jahr. Nach aktuellen Hochrechnungen des DSB werden gut 1000 Kommunen mit einer höheren Finanzbelastung zu kämpfen haben. Auch das H2O Sauna- und Badeparadies musste sich die Frage stellen, wie auf die drastische Steuererhöhung zu reagieren sei. „Wir als Dienstleister in der Saunabranche haben es uns zur Aufgabe gemacht, unseren Gästen Wohlbefinden und Entspannung zu ermöglichen. Damit Erholung weiterhin für unsere Besucher bezahlbar bleibt, haben wir uns dazu entschlossen, die Steuererhöhung nicht an den Kunden weiterzugeben und die Preise vorerst stabil zu halten.“, so Badleiter Christian Liese. Ca. 16 Millionen Saunagänger in Deutschland sind von der Mehrwertsteuer-Erhöhung nach Angaben des DSB betroffen. Die Besucher des H2O Sauna- und Badeparadieses werden nicht dazu gehören.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!