Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der provisorische Zeltbau soll Dauerhaftem weichen

Geschmacksache, oder: Die Zeltstadt auf dem Berge“, titelte der Waterbölles am 4. Juni 2013. Das betraf damals die drei weißen, drei mal fünf Meter großen Pagodenzelte neben dem „Barista“-Café auf dem Rathausplatz, für die Betreiber Salvatore Lerose eine befristete Genehmigung der Stadtverwaltung erhalten hatte. Fazit des Waterbölles damals: „Ein gewisses Gartenlauben-Flair („Gewollt, aber nicht gekonnt!“), das so gar nicht zu einem unter Denkmalschutz stehenden Rathaus einer Großstadt passen will!“

Fotos: Lothar KaiserFür die einen verstärkte sich der Eindruck der Unordentlichkeit später noch weiter; andere fanden, jetzt sei auf dem Rathausplatz endlich etwas los – wenngleich manches auch bei der Ankündigung blieb (Bikini-Contest). Wie auch immer, die Geschmäcker sind halt verschieden. Hauptsache, die drei ‚fliegenden Bauten“ (Stadtdirektor Dr. Christian Henkelmann damals) weichen endlich einem Bau, der sich sehen lassen kann. Darauf lassen nun Leroses Pläne hoffen, die Jörg Schubert, der Leiter des städtischen Fachdienstes Bauen, Vermessung und Kataster, in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid vorstellte: Ein zum Rathausplatz teilweise offener Glasbau, der sich an dem Treppenab-/-aufgang der Tiefgarage anschließt, sollte die windigen Zelte ersetzen. Und zwischen dem Café, einst der Autoschalter der Stadtsparkasse, und dem Neubau soll Platz bleiben für einen offenen „Biergarten“, wie Schubert den Mitgliedern der BV erläuterte.

Was das denn für ein Kasten werden solle, den er auf dem Plan zwischen Rathaus und Café“ erkennen könne, wollte Bezirksbürgermeister Otto Mähler wissen. Das sei seine Box, in der Salvatore Lerose künftig gerne seine Mülltonnen etc. unterbringen wolle. Die Gespräche darüber mit der Denkmalschutzbehörde seien allerdings noch nicht abgeschlossen...

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Welche Konzepte es gebe, größere Freiflächen für Außengastronomie auf dem Theodor-Heuss-Platz zu schaffen, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern, hatte die SPD bei der Verwaltung angefragt? Antwort: „Auf dem Theodor-Heuss-Platz sind grundsätzlich ausreichend Freiflächen für außengastronomische Nutzungen vorhanden. Hier fehlt es eher an den baulichen Rahmenbedingungen in den den Platz fassenden Gebäuden (Rathaus, Allee-Center, Sparkasse).“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!