Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Vermieterin ließ den Hausaufgabenraum im Keller herrichten

Der wieder hergerichtete Hausaufgabenraum im Flüchtlingsheim am Talsperrenweg. Fotos: Stadt Remscheid

 

Es lässt sich nicht mehr genau nachvollziehen, wann eine Schließung des betreffenden Raumes erfolgt ist. Seit dem Jahre 2000 war ein erheblicher Rückgang der Flüchtlingszahlen in Remscheid zu verzeichnen, der letztendlich die Abmietung oder Aufgabe der meisten Unterkünfte in Remscheid zur Folge hatte. Die zurückgegangenen Zahlen auch bei Kindern machten einen weiteren Betrieb im Keller entbehrlich. Im September 2009 wurde das Gebäude an die Eigentümerin zurückgegeben.

Mit den seit 2012 wieder steigenden Zahlen wurde dann im September 2012 zunächst eine etagenweise Anmietung des Gebäudes am Talsperrenweg wieder notwendig, die Reaktivierung des Hausaufgabenraumes im Keller musste aufgrund der hohen Zuweisungszahlen in 2013 und 2014 zunächst zurückgestellt werden. Sie hat mehr Zeit in Anspruch genommen als geplant war, da zunächst einige bauliche Dinge hinsichtlich Beleuchtung und Brandschutz vorgenommen werden mussten. Zusätzlich hatte sich die Eigentümerin freiwillig bereit erklärt, den Raum auf ihre Kosten durch ein Fachunternehmen wieder herrichten zu lassen, obendrein wurde ein Bodenbelag verlegt.

Diese Arbeiten sind vor Ostern abgeschlossen worden, mittlerweile wurde der Raum mit den zahlreichen Sachspenden, die seit Dezember eingegangen sind, ausgestattet. Sofern überhaupt finanzielle Aufwendungen notwendig sind, werden diese aus den zahlreichen Geldspenden, die mittlerweile eingegangen sind, beglichen. Der Raum wurde zusätzlich noch mit Tischen und Stühlen bestückt; das Spielzeug ist von den Ehrenamtlichen gesichtet und vorsortiert worden.

Das Kommunale Integrationszentrum organisiert in Absprache mit einigen institutionellen Trägern die Arbeit der zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich nach dem 1. Aufruf zum „Dialog Flucht" gemeldet haben, um u.a. eine Betreuung in dem Gruppenraum zu ermöglichen. Von den Ehrenamtlichen haben sich mittlerweile drei Gruppen a' drei Personen gebildet, so dass die Betreuung dort auch sichergestellt ist. (nach einer Mitteilungsvorlage der Verwaltung zur heutigen Sitzung der Bezirksvertretung Lennep)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Im Hausaufgabenraum der Wohnanlage für Flüchtlinge am Talsperrenweg finden derzeit in Begleitung von Ehrenamtlichen der B.A.F. folgende wöchentliche Angebote statt: Montag: 10 bis 11:30 Uhr Spielgruppe für Eltern mit ihren Kindern Dienstag: 10.30 bis 12 Uhr Sprach-Treff, mit Kinderbetreuung für Flüchtlinge des Talsperrenwegs; 17 bis 19 Uhr Hausaufgabenbetreuung für Kinder bis ca. 12 Jahre, anschl. Spielangebot Mittwoch: 10.30 bis 12 Uhr Sprach-Treff für alleinstehende junge Männer des Talsperrenwegs und der Hackenberger Straße; 17 bis 19 Uhr Hausaufgabenbetreuung für Kinder bis ca. 12 Jahre, anschl. Spielangebot Freitag: 10.30 bis 12 Uhr Sprach-Treff für Flüchtlinge des Talsperrenwegs Weitere Angebote finden bisher einmal wöchentlich in Begleitung der Vorlesepaten/ Ehrenamtlichen der Caritas statt. (aus: Vorlage der Vorwaltung zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 4. Mai).

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!