Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Weiterhin kein Geld für Laternen am Kimmenauer Weg

Dr. Heinz Dieter Rohrweck. Foto: Lothar KaiserFür Dr. Heinz Dieter Rohrweck (Foto), CDU-Mitglied der Bezirksvertretung (BV) Lennep, ist der Kimmenauer Weg zwischen Arnold-Wilhelm-Straße im Süden und der Straße Westring im Norden „die dunkelste Ecke in Lennep“. Und das schon seit zehn Jahren. Im Zusammen hang mit einer Kleingartenanlage gingen damals die ersten Beschwerden von Bürgern in der BV ein, dass die Straße keine Gehwege hat, aber auch keine Straßenbeleuchtung. Die Folge: Autofahrer sehen Fußgänger nachts quasi erst in letzter Sekunde. Gestern stand das Problem erneut auf der Tagesordnung der BV.  Zwei Anwohnern haben erneut (nach Schreiben an die Stadtverwaltung in 2006 und 2009) eine Straßenbeleuchtung am Kimmenauer Weg gefordert sowie – erstmals – auch den Einbau von Fahrbahnschwellen: „Der Kimmenauer Weg wird in letzter Zeit trotz Tempo 30-Gebot als Rennstrecke genutzt. Hier würden ein paar Schwellen helfen. Es muss ja nicht erst was passieren, bevor gehandelt wird. Wir denken, dass die Stadt auch eine gewisse Pflicht dem Bürger gegenüber hat. Sie kann nicht nur die Grundsteuern anheben. Wie sollen wir das als Bürger verstehen, wenn für den Stadtpark in Remscheid mal eben 250.000.00 € bereitgestellt werden, aber für die Beleuchtung des Kimmenauer Weges kein Geld vorhanden ist. Zumal hier die Kosten für zwei bis drei Laternen ca. 10.500 € betragen würden. Es müsste doch möglich sein, innerhalb von fast zehn Jahren auf die Wünsche der Anwohner einzugehen!“

Die Stadtverwaltung sieht das anders, beruft sich auf ihre Absage vom 26.03.2007  und teilte gestern mit, eine Straßenbeleuchtung könne „auch zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht empfohlen werden“; diese sei nicht notwendig und erscheine „im Hinblick auf die gegebenen finanziellen Zwänge die Erstellung als unrealistisch“. 18 Stahlmaste mit Erdverkabelung würden ca. 104.000 Euro kosten,  ein „Dauerprovisoriums“ aus 19 Holzmasten mit „luftiger“ Stromleitung von Mast zu Mast immerhin noch 34.200 Euro.

In der gestrigen Sitzung meldete sich ein Anwohner enttäuscht zu Wort: „Dass die Stadt für ein solches Projekt wieder Geld in die Hand nehmen kann, werde ich wohl nicht mehr erleben!“ So hoffnungslos wollten sich die BV-Mitglieder denn doch nicht geben. Beim Nein zu Fahrbahnschwellen gaben sie der Verwaltung Recht, beim Nein zur Beleuchtung aber nicht. Statt dessen wurde beschlossen, die Straßenbeleuchtung zu befürworten und die Verwaltung aufzufordern, sollte sie eines Tages wieder Geld zur Verfügung haben, es am Kimmenauer Weg vorrangig einzusetzen. In diesem Zusammenhang verwies Bezirksbürgermeister Markus Kötter auf das neue Investitionsprogramm der Bundesregierung für finanzschwache Kommunen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stadt Remscheid am :

Vom 27. bis zum 29. Juli werden im Auftrag der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) in Höhe der Hausnummern 9a bis 19 des Kimmenauer Weges Bäume beschnitten. Die Pflegearbeiten erfolgen jeweils von 8 bis 16 Uhr. Weil die Straße sehr eng ist, können während der Arbeiten weder Fahrzeuge noch Fußgänger die Straße passieren. Nach Arbeitsende wird die Straße jeweils wieder frei gegeben.

Chronist am :

In einem gemeinsamen Antrag hatten die Fraktionen von CDU, SPD, Bündnis‘90/DIE GRÜNEN und die Ratsgruppen von FDP und W.i.R. im November 2016 Geld für eine Straßenbeleuchtung am Kimmenauer Weg zwischen Westring und Wülfingstraße gefordert. In der Bezirksvertretung Lennep berichtete Michael Zirngiebl (TBR) gestern, dafür stünden im kommenden Jahr 114.400 Euro bereit.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!