Skip to content

Dreharbeiten für "Zeitkapsel" im Honsberger Kino-Bunker

Mit einer zweistündigen Führung durch den Honsberger Bunker – nach Ende des zweiten Weltkrieges mal Boxbude, mal Kino, inzwischen ein privates Museum von Markus Bertram und Freunden mit Exponaten aus jener Zeit - startete das Jugendzentrum „Kraftstation“ des Freie Jugendarbeit Remscheid Mitte e.V. am vergangenen Montag das Projekt „Zeitkapsel“. Der Besuch diente zum einen als Ortsbesichtigung, zum anderen aber auch als künstlerischer Impuls für die zwei Folgetage, in denen die Kinder und Jugendlichen unter der Anleitung von Erwin Paech und Hüsnü Turan ein Drehbuch erarbeiteten. Es soll ein Kunstfilm werden rund um den Honsberger Bunker. Und gestern wurde gedreht.

Julia Dill, Leiterin des Jugendkulturbereichs der „Kraftstation“: „Unser Film verfolgt keinen fiktionalen Plot, stattdessen versuchen wir die Eindrücke des Bunkers darzustellen und dabei ohne Sentimentalität eine Reise in die Vergangenheit anzutreten. Dazu knüpfen wir an die Lebenswelt der Teilnehmer/innen an und verwenden zum Teil aktuelle Youtube-Songs.“ Einfließen soll in den Film auch die familiäre Fluchtgeschichte einer jungen Teilnehmerin.

Heute um 14 Uhr soll der erste Cut einer kleinen Öffentlichkeit in der „Kraftstation“ gezeigt werden. Zur „Nacht der Kultur“ wird es dann eine offizielle Außenvorführung an der Außenwand des Bunkers geben. Die verschlossene „Zeitkapsel“ öffnet sich dann dem Publikum. (Der Film „Die Zeitkapsel“: Künstlerische Leitung: Hüsnü Turan; Kamera und Schnitt: Abdulkadir Çakar; Musik: Erwin Paech; Orga und Idee: Julia Dill. Die mitwirkenden Kinder und Jugendlichen: Joel, Lucie, Giuseppe, Leann, Danielle, Michelle, Melek, Lea, Chiara, Phillip, Iley und Mert.)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Julia Dill, Kraftstation am :

wir freuen uns sehr, endlich die finale Version von „ZEITKAPSEL 2.0“ veröffentlichen zu können (auf YouTube unter https://www.youtube.com/watch?v=iPzjJ1aP-F8&feature=youtu.be). Alle Beteiligten sind herzlich für den 21. November um 16 Uhr in den „Tempel“ an der Burger Straße zu einem großen Pulsschlag-Abschlussfest eingeladen. Da gibt es neben einem bunten Programm den Film und eine Projektdokumentation auf DVD für alle, die dabei waren.

Lothar Kaiser am :

Hallo Frau Dill, habe mir das Video natürlich sofort angesehen. Es gefällt mir sehr gut. Kompliment an alle Beteiligten.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!